http://www.faz.net/-gtl-8rawl

Afrika Cup : Elfenbeinküste spielt wieder nur remis

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

Dem Titelverteidiger droht beim Afrika Cup schon das Vorrunden-Aus. Ein früherer Stuttgarter erhält zumindest die Hoffnung. Nun kommt es am Dienstag zum Showdown.

          Titelverteidiger Elfenbeinküste droht beim Afrika-Cup in Gabun das Vorrunden-Aus. Die Mannschaft des Berliner Bundesliga-Profis Salomon Kalou spielte am Freitag in Oyem nur 2:2 (1:2) gegen die Demokratische Republik Kongo und hat dadurch nach zwei Gruppenspielen lediglich zwei Punkte auf dem Konto.

          Damit kommt es am Dienstag (20.00 Uhr) zum Gruppenfinale zwischen den Ivorern und Marokko um den Einzug ins Viertelfinale. Die Elfenbeinküste muss das Duell unbedingt gewinnen, selbst ein Remis reicht gegen Marokko (3 Punkte) nicht. Die Nordafrikaner gewannen am Abend ihr Spiel gegen Togo mit 3:1 (2:1). Für die Marokkaner erzielte Aziz Bouhaddouz vom FC St. Pauli den Ausgleich zum 1:1.

          Zuvor hatte der frühere Stuttgarter Serey Dié den Ivorern mit seinem Tor in der 67. Minute wenigstens einen Zähler gerettet. Die Kongolesen gingen durch Neeskens Kebano (9.) und Junior Kabananga (28.) zweimal in Führung. Das 1:1 erzielte der von Pep Guardiola bei Manchester City aussortierte Stürmer Wilfried Bony von Stoke City.

          Die Demokratische Republik Kongo, Mannschaft des Ingolstädter Verteidigers Marcel Tisserand, bleibt trotz der zweimal verspielten Führung Tabellenführer der Gruppe C, da sie ihr erstes Spiel gegen Marokko überraschend mit 1:0 gewonnen hatte.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Die Geburt des Krippenspiels Video-Seite öffnen

          Weihnachtsbrauch : Die Geburt des Krippenspiels

          Ein Krippenspiel der Geschichte rund um Jesu Geburt wurde erstmals 1223 aufgeführt. Die Idee hatte der Heilige Franz von Assisi im italienischen Greccio. Noch heute ist das Spiel dort der Höhepunkt des Jahres.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.