Home
http://www.faz.net/-gtl-7ohi7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Copa del Rey Der 91-Millionen-Mann entscheidet den Clásico

Gareth Bales langer Lauf zu sich selbst: Der 91-Millionen-Mann von Real Madrid entscheidet das Finale des Copa del Rey gegen den FC Barcelona mit einem Gala-Auftritt zum 2:1-Siegtreffer.

© AFP Der Überflieger: Gareth Bale ist der Matchwinner des Final-Clásicos

Die Bühne beim Clásico im Finale des spanischen Königspokals (Copa del Rey) war bereitet für den ersten ganz großen Soloauftritt von Gareth Bale: Sein Mannschaftskamerad und Superstar Cristiano Ronaldo saß beim Aufeinandertreffen ihres Klubs Real Madrid mit dem großen Rivalen FC Barcelona nur auf der Tribüne.

Daniel Meuren Folgen:

Der Weltfußballer des vergangenen Jahres laboriert noch immer an seine Knieverletzung und muss wohl auch noch um einen Einsatz gegen Bayern München im Halbfinal-Hinspiel der Champions League am Mittwoch bangen. Der Superstar auf der Gegenseite, Lionel Messi, präsentierte sich derweil auch am Mittwochabend im Mestalla-Stadion von Valencia wie in den vergangenen Wochen üblich weit unter seiner Normalform.

Barcelona's Bartra battles for the ball against Real Madrid's Bale during their King's Cup final soccer match at Mestalla stadium in Valencia Der Start ins Glück: Bale (r.) übersteht das Tackling von Bartra © REUTERS Bilderstrecke 

Der 91-Millionen-Euro-Einkauf Bale nutzte die Gelegenheit zum ersten ganz großen Auftritt im Trikot seines spanischen Arbeitgebers. Bale schnappte sich in der 85. Minute noch in der eigenen Hälfte den Ball und sprintete in unnachahmlichem Stil auf der linken Außenbahn los. Selbst ein Tackling von Gegenspieler Marc Bartra, der Bale sogar über die Seitenauslinie hinaus aus dem Feld drängte, konnte den Waliser nicht aufhalten. Unbeirrt rannte er Bartra davon, lief im großen Bogen Richtung Strafraum und schoss den Ball mit der Pike an Barca-Schlussmann Pinto vorbei zum 2:1-Siegtreffer ins Netz.

Der lange Lauf zu sich selbst war nun nicht gleich die gesamten 91 Millionen Euro wert, die Real Madrid im Sommer an Tottenham Hotspur überwiesen haben soll. Aber der famose Siegtreffer in einem zwar temporeichen, doch torraumszenenarmen Finale belegte hinreichend, welch großartigen Fußballspieler sich Real Madrid für eine weltweit heiß diskutierte Ablösesumme sicherte.

Mustergültiger Konter

Das Spiel begann mit einem überlegenen Team aus Madrid, das in der elften Minute nach einem mustergültigen Konter die verdiente Führung erzielte. Isco leitete den Hochgeschwindigkeitsspielzug mit einem Pass auf Bale ein, der den Ball ebenso direkt weiterleitete wie Benzema auf Angel di Maria, der den Ball mit Hilfe des Innenpfostens zur Führung ins Tor schoss.

Barcelona hatte anschließend zwar deutlich mehr Ballbesitz, kam aber bis weit in die zweite Halbzeit hinein zu keinen Torchancen. Lionel Messi war dabei so gut wie gar nicht zu sehen. Spötter könnten sagen, dass er sogar weniger präsent war als sein Rivale Cristiano Ronaldo, den das spanische Fernsehen während der Übertragung immer wieder im Kreis seiner ebenfalls verletzten Mitspieler wie Sami Khedira einblendete.

Ronaldo präsenter als Messi

So sah man auch, dass der Portugiese geschockt reagierte, als Schiedsrichter Antonio Matheu Lahoz in der 68. Minute eine Vorentscheidung für sein Team verhinderte: Der Unparteiische verweigerte einem Treffer von Karim Benzema die Anerkennung, da Bale zuvor Barcelonas Torwart Pinto behindert haben soll. Statt Real traf nur 60 Sekunden später Barcelona zum überraschenden Ausgleich auf eine für den Klub des Tiki-Taka höchst ungewöhnliche Weise: Marc Bartra traf nach einem Eckball per Kopf. Solch ein Tor ist im Kombinationsfußball von Barca so selten wie Weitschusstore bei Teams von Pep Guardiola.

Der Ausgleich tat dem Spiel gut, es nahm anschließend immer mehr Fahrt auf. Und es hätte zur Krönung sicher auch eine Verlängerung verdient gehabt. Die dreißigminütige Zugabe verhinderte aber nicht nur Bale mit seinem Gala-Auftritt. Zudem stand der rechte Pfosten des eigenen Tores Real Madrid in der 89. Minute zur Seite. Neymar traf nach einem Pass von Xavi eben nur dieses Aluminium-Teil, von wo der Ball zum Unglück der Katalanen genau in die Arme von Reals Torwart Iker Casillas prallte, der in dieser Spielzeit anders als in der Liga in den Pokalwettbewerben zum Einsatz kommt.

Casillas durfte deshalb als Kapitän nur wenige Minuten später den Königspokal in die Höhe stemmen. Viel schönere Siege als Endspielerfolge gegen Barcelona gibt es für Madrid nicht. Nach der Niederlage dürfte die Ablösung des glücklosen Barça-Trainers Gerardo Martino nach dieser Saison derweil immer wahrscheinlicher werden.

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jamaika im Gold-Cup-Finale Schäfer schlägt Klinsmann

Im Duell der deutschen Fußball-Trainer hat sich Winfried Schäfer überraschend gegen Jürgen Klinsmann durchgesetzt. Jamaika gewinnt gegen das amerikanische Team und steht im Finale des Gold Cups. Mehr

23.07.2015, 07:48 Uhr | Sport
Finale in Berlin Barca gewinnt Champions League und holt das Triple

Der FC Barcelona hat Juventus Turin im Finale der Champions League besiegt und damit ein historisches zweites Triple geholt. Mehr

07.06.2015, 10:38 Uhr | Sport
FC Bayern Lachen, wenn es regnet

Mario Götze und Thomas Müller haben es bei den Guardiola-Bayern nicht leicht. Auf den einen könnte der Verein wohl verzichten – auf den anderen nicht. Doch jetzt kommt auch noch Vidal. Mehr Von Patrick Strasser, Guangzhou

23.07.2015, 09:22 Uhr | Sport
Abschied Torwart Iker Casillas weint bei Abschieds-Pressekonferenz

Bei den Königlichen in Madrid geht eine Ära zu Ende. Torwart Iker Casillas verlässt den Real Madrid, und wechselt nach Portugal zum FC Porto. Casillas gab sein Debüt 1999 im Alter von 18 Jahren. Auch deshalb geht dem Torhüter wohl der Wechsel sehr zu Herzen, bei der Abschiedspressekonferenz vergoss Casillas Tränen, während er versuchte, einen vorbereiteten Text vorzulesen. Mehr

13.07.2015, 09:55 Uhr | Sport
Katalonien Guardiola kandidiert für Separatisten

Bayern-Trainer Guardiola hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass er für die Loslösung Kataloniens von Spanien eintritt. Nun kandidiert er wohl sogar für eine separatistische Partei. In die Politik will er aber gar nicht. Mehr

20.07.2015, 15:15 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 17.04.2014, 00:03 Uhr

Zeit für eine Pause

Von Anno Hecker

Der Abschuss-Skandal in der DTM sorgt für Aufregung. Und er zeigt, warum die Rennserie trotz guter Piloten nicht vorankommt. Denn der Gewinn für die Marke ist auf dauer immer wichtiger ist als der Erfolg des Individuums. Mehr 3 0