http://www.faz.net/-gtl-7575j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.12.2012, 22:19 Uhr

5:1 gegen Hannover Dortmund spielt wie ein Titelverteidiger

Der Titelverteidiger ist im Pokal weiter dabei: Borussia Dortmund wahrt nach der durchwachsenen Hinrunde in der Bundesliga die Chance auf einen nationalen Titel. Mario Götze ist kurz vor Weihnachten in Torlaune.

© dapd Weiterkommen sicher: Götze und Reus feiern den Pokalerfolg von Titelverteidiger Dortmund

Mit Powerfußball und tollen Kombinationen hat sich der Titelverteidiger durch das 5:1 (3:0) über Hannover 96 fürs Viertelfinale des DFB-Pokals qualifiziert. Der überragende Dreifachtorschütze Mario Götze (3./40./85.), Jakub Blaszczykowski (18.) und Robert Lewandowski (90.) ließen den 103. Geburtstag des Traditionsvereins am Mittwochabend für die BVB-Fans unter den 77.615 Zuschauern zu einer Freudenfeier werden.

Das zwischenzeitliche 1:3 durch Mame Diouf (79.) war kaum mehr als ein Schönheitsfehler. Nach der Gala-Vorstellung überwintert der Double-Gewinner der vergangenen Saison erstmals seit Bestehen der Bundesliga in drei Wettbewerben. Jetzt fiebern die Dortmunder der Champions League-Auslosung an diesem Donnerstag entgegen.

Mehr zum Thema

Beide Klubs hatten sich für einen versöhnlichen Ausklang dieses Marathon-Jahres extrem viel vorgenommen. Gästecoach Mirko Slomka versprach für das 53. Pflichtspiel in 2012 eine Endspiel-Mentalität, BVB-Trainer Jürgen Klopp für den 47. Auftritt seiner Truppe Vollgas-Fußball - und die Borussia erwischte einen hochtourigen Start. Nach nur 140 Sekunden verwertete Götze mutterseelenallein aus zwei Metern eine Kopfball-Vorlage von Kevin Großkreutz zum 1:0.

Der frühe Rückstand wirkte wie ein Betäubungsmittel für die konfusen Niedersachsen, die mit bereits 31 Gegentoren ohnehin die zweitschwächste Defensive der Liga stellen. Ebenfalls ohne Begleitschutz vergab der starke Robert Lewandowski in der 6. Minute allein vor 96-Keeper Ron-Robert Zieler das 2:0.

Überforderte Hannoveraner

Der Dortmunder Kombinationswirbel, die ständigen Positionswechsel und schwerelose Spielkunst machten richtig Laune. Die BVB-Fans, vor der Partie in einem Brief von Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, Sportdirektor Michael Zorc, Klopp und Kapitän Sebastian Kehl um lautstarke Unterstützung gebeten, waren geradezu entzückt. Umso mehr, als Blaszczykowski per Abpraller in der 18. Minute auf 2:0 erhöhte.

Borussia Dortmund - Hannover 96 © dpa Vergrößern Bodenständig: Die Dortmunder freuen sich über jeden Sieg

96 wirkte komplett überfordert. Von wegen vermeintlicher Angstgegner im Pokal, der die Borussia in den vier bisherigen Cup-Spielen besiegt hatte - Hannover wurde zum Spielball der Schwarz-Gelben. Daran änderte sich auch nach dem Wechsel von nsiven Jan Schlaudraff für Christian Pander nichts (32.).

Im Gegenteil: Schlaudraff spielte beim dritten Gegentreffer eine Hauptrolle. Bei einem Götze-Freistoß von der Strafraumkante sprang er zu einem Abwehrversuch hoch - der freche Jungstar schob die Kugel in Ronaldinho-Manier einfach unter Schlaudraff hindurch zum 3:0 ins Netz (40.).

Erst nach dem Wechsel verzeichnete der Tabellenelfte der Bundesliga seine erste gefährliche Aktion. Diouf scheiterte am aufmerksamen BVB-Torhüter Roman Weidenfeller (50.). Nachdem Lewandowski (52.) und Neven Subotic (57.) knapp das 4:0 vergaben, sangen die Fans „Einer geht noch“. Doch ihre Lieblinge taten nicht mehr viel, ließen es austrudeln, und so kam Diouf noch zum Ehrentreffer (79.). Die Schlusspointen setzten Götze mit einem Volleyschuss aus halbrechts (85.) und Lewandowski (90.).

Borussia Dortmund - Hannover 96 5:1 (3:0)

Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels, Großkreutz - Gündogan, Kehl - Blaszczykowski, Götze (87. Bittencourt), Reus (77. Schieber) - Lewandowski
Hannover 96: Zieler - Cherundolo (67. Sakai), Eggimann, Haggui, Pander (30. Schlaudraff) - da Silva Pinto, Schulz - Schmiedebach, Huszti - Ya Konan (67. Sobiech), Diouf
Schiedsrichter: Brych (München)
Zuschauer: 77 615
Tore: 1:0 Götze (3.), 2:0 Blaszczykowski (18.), 3:0 Götze (40.), 3:1 Diouf (79.), 4:1 Götze (85.), 5:1 Lewandowski (90.)
Gelbe Karten: - / Cherundolo, Schmiedebach

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Polen bei der EM Mehr als nur Lewandowski

Polen hat sich seit der Heim-EM vor vier Jahren stark weiterentwickelt. Das Team definiert sich längst nicht mehr nur über sein Idol. Das ist vor allem Verdienst eines Mannes. Mehr Von Peter Heß, Aubagne

16.06.2016, 17:46 Uhr | Sport
Łukasz Wiśniowski Polens Nationalmannschafts-Reporter im Hotelzimmer von Robert Lewandowski

Der offizielle Reporter der Nationalmannschaft Polens besucht den angeschlagenen Robert Lewandowski in seinem Hotelzimmer nach einem Spiel gegen Schottland. Auf Youtube wurde das Video millionenfach geklickt. Mehr

10.06.2016, 15:39 Uhr | Feuilleton
Boateng nach dem 0:0 So kommen wir nicht weit

Jerome Boateng sieht das 0:0 gegen Polen ungewöhnlich kritisch. Sein Abwehrpartner Mats Hummels darf endlich mitmachen und steigert sich mit zunehmender Spielzeit. Mehr Von Roland Zorn, Saint-Denis

16.06.2016, 23:37 Uhr | Sport
Europameisterschaft Robert Lewandowskis Wurzeln

Sein erster Trainer erinnert sich an einen kleinen schmächtigen Jungen mit großem Herzen, bei der Fußball-EM in Frankreich könnte er für die polnische Nationalmannschaft den Unterschied machen: Robert Lewandowski hat als Kind auch dann noch weiter trainiert, wenn es seinen Mannschaftskameraden zu anstrengend wurde. Mehr

03.06.2016, 10:44 Uhr | Sport
DFB-Pokal-Auslosung Spannende Lose für Bayern und Dortmund

Die Finalisten von 2016 müssen in der ersten Runde im DFB-Pokal zu Gegnern, die früher schon große Favoriten zu Fall brachten. Ein brisantes Duell gibt es in der ersten Runde in Dresden. Mehr

19.06.2016, 00:27 Uhr | Sport

Der deutsche Zauber ist zurück

Von Christian Kamp, Lille

Deutschland präsentiert sich als Team ohne Schwachpunkte, das in dieser Verfassung jeder Gegner fürchten muss. Mit dem EM-Viertelfinale wird nun die Rolle von Joachim Löw noch stärker als bisher in den Fokus rücken. Mehr 8 9