Home
http://www.faz.net/-gtm-7575j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

5:1 gegen Hannover Dortmund spielt wie ein Titelverteidiger

Der Titelverteidiger ist im Pokal weiter dabei: Borussia Dortmund wahrt nach der durchwachsenen Hinrunde in der Bundesliga die Chance auf einen nationalen Titel. Mario Götze ist kurz vor Weihnachten in Torlaune.

© dapd Vergrößern Weiterkommen sicher: Götze und Reus feiern den Pokalerfolg von Titelverteidiger Dortmund

Mit Powerfußball und tollen Kombinationen hat sich der Titelverteidiger durch das 5:1 (3:0) über Hannover 96 fürs Viertelfinale des DFB-Pokals qualifiziert. Der überragende Dreifachtorschütze Mario Götze (3./40./85.), Jakub Blaszczykowski (18.) und Robert Lewandowski (90.) ließen den 103. Geburtstag des Traditionsvereins am Mittwochabend für die BVB-Fans unter den 77.615 Zuschauern zu einer Freudenfeier werden.

Das zwischenzeitliche 1:3 durch Mame Diouf (79.) war kaum mehr als ein Schönheitsfehler. Nach der Gala-Vorstellung überwintert der Double-Gewinner der vergangenen Saison erstmals seit Bestehen der Bundesliga in drei Wettbewerben. Jetzt fiebern die Dortmunder der Champions League-Auslosung an diesem Donnerstag entgegen.

Mehr zum Thema

Beide Klubs hatten sich für einen versöhnlichen Ausklang dieses Marathon-Jahres extrem viel vorgenommen. Gästecoach Mirko Slomka versprach für das 53. Pflichtspiel in 2012 eine Endspiel-Mentalität, BVB-Trainer Jürgen Klopp für den 47. Auftritt seiner Truppe Vollgas-Fußball - und die Borussia erwischte einen hochtourigen Start. Nach nur 140 Sekunden verwertete Götze mutterseelenallein aus zwei Metern eine Kopfball-Vorlage von Kevin Großkreutz zum 1:0.

Der frühe Rückstand wirkte wie ein Betäubungsmittel für die konfusen Niedersachsen, die mit bereits 31 Gegentoren ohnehin die zweitschwächste Defensive der Liga stellen. Ebenfalls ohne Begleitschutz vergab der starke Robert Lewandowski in der 6. Minute allein vor 96-Keeper Ron-Robert Zieler das 2:0.

Überforderte Hannoveraner

Der Dortmunder Kombinationswirbel, die ständigen Positionswechsel und schwerelose Spielkunst machten richtig Laune. Die BVB-Fans, vor der Partie in einem Brief von Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, Sportdirektor Michael Zorc, Klopp und Kapitän Sebastian Kehl um lautstarke Unterstützung gebeten, waren geradezu entzückt. Umso mehr, als Blaszczykowski per Abpraller in der 18. Minute auf 2:0 erhöhte.

Borussia Dortmund - Hannover 96 © dpa Vergrößern Bodenständig: Die Dortmunder freuen sich über jeden Sieg

96 wirkte komplett überfordert. Von wegen vermeintlicher Angstgegner im Pokal, der die Borussia in den vier bisherigen Cup-Spielen besiegt hatte - Hannover wurde zum Spielball der Schwarz-Gelben. Daran änderte sich auch nach dem Wechsel von nsiven Jan Schlaudraff für Christian Pander nichts (32.).

Im Gegenteil: Schlaudraff spielte beim dritten Gegentreffer eine Hauptrolle. Bei einem Götze-Freistoß von der Strafraumkante sprang er zu einem Abwehrversuch hoch - der freche Jungstar schob die Kugel in Ronaldinho-Manier einfach unter Schlaudraff hindurch zum 3:0 ins Netz (40.).

Erst nach dem Wechsel verzeichnete der Tabellenelfte der Bundesliga seine erste gefährliche Aktion. Diouf scheiterte am aufmerksamen BVB-Torhüter Roman Weidenfeller (50.). Nachdem Lewandowski (52.) und Neven Subotic (57.) knapp das 4:0 vergaben, sangen die Fans „Einer geht noch“. Doch ihre Lieblinge taten nicht mehr viel, ließen es austrudeln, und so kam Diouf noch zum Ehrentreffer (79.). Die Schlusspointen setzten Götze mit einem Volleyschuss aus halbrechts (85.) und Lewandowski (90.).

Borussia Dortmund - Hannover 96 5:1 (3:0)

Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels, Großkreutz - Gündogan, Kehl - Blaszczykowski, Götze (87. Bittencourt), Reus (77. Schieber) - Lewandowski
Hannover 96: Zieler - Cherundolo (67. Sakai), Eggimann, Haggui, Pander (30. Schlaudraff) - da Silva Pinto, Schulz - Schmiedebach, Huszti - Ya Konan (67. Sobiech), Diouf
Schiedsrichter: Brych (München)
Zuschauer: 77 615
Tore: 1:0 Götze (3.), 2:0 Blaszczykowski (18.), 3:0 Götze (40.), 3:1 Diouf (79.), 4:1 Götze (85.), 5:1 Lewandowski (90.)
Gelbe Karten: - / Cherundolo, Schmiedebach

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Bundesliga Dortmunder Neustart am Tiefpunkt

Nach dem schlechtesten Bundesliga-Start in der Ära Jürgen Klopp rückt Borussia Dortmund zusammen. Die Rückkehr der Verletzten soll mit dem Spiel in Köln am Samstag die Wende bringen. Mehr Von Peter Penders, Dortmund

17.10.2014, 19:23 Uhr | Sport
Klopp will ein paar Dinge zurechtrücken

Es ist das Derby aller Derbys: Am Samstag treffen die Erzrivalen Schalke 04 und Borussia Dortmund in Gelsenkirchen aufeinander. In dem Spiel geht es nicht nur um drei Punkte, sondern auch um viel Prestige. Auch für Dortmunds Trainer Jürgen Klopp steht die Begegnung unter einem ganz besonderen Stern. Mehr

26.09.2014, 18:29 Uhr | Sport
Ausstiegsklausel in Dortmund FC Bayern spricht über Reus-Transfer

Wechselt nach Mario Götze und Robert Lewandowski der nächste Dortmunder zum FC Bayern? Der Münchner Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge befeuert die Diskussion um einen Wechsel von Marco Reus. Mehr

20.10.2014, 13:44 Uhr | Sport
HSV entlässt Mirko Slomka

Der Hamburger Sportverein hat seinen Trainer Mirko Slomka - hier Archivbilder - entlassen. Der 47-Jährige wird für den schwachen Saisonstart des HSV verantwortlich gemacht. Die Kicker stehen nach drei Spielen mit keinem Tor und einem Punkt auf dem letzten Tabellenplatz. Mehr

16.09.2014, 15:26 Uhr | Sport
Dortmund nach dem 1:2 in Köln Klopp: Unser Fußball macht keinen Sinn

Das ist ja Quatsch, wenn du in jedem Spiel zwei Gegentreffer bekommst, erkannte BVB-Trainer Jürgen Klopp nach der jüngsten Niederlage. Ein Rezept gegen die schwarz-gelbe Seuche hat er aber auch nicht. Mehr Von Peter Penders, Köln

19.10.2014, 04:41 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 22:19 Uhr

Umfrage

Welcher ist Ihr Fußballspruch des Jahres 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Bayern hat das Wettrüsten gewonnen

Von Michael Horeni

Den Mythos als unbeugsames Team hat Dortmund verspielt. Bayern München hat das deutsche Fußball-Wettrüsten gewonnen. Es leidet nur noch der BVB und mit ihr vor allem Trainer Jürgen Klopp. Mehr 41 18

Ergebnisse, Tabellen und Statistik