http://www.faz.net/-gtl-76xue

3:3 gegen Lazio Rom : Drei Elfmeter reichen Gladbach nicht

  • Aktualisiert am

Spielverderber: Lazios Libor Kozak Bild: dpa

Borussia Mönchengladbach bekommt im Heimspiel der Europa League-Zwischenrunde gegen Lazio Rom drei Elfmeter zugesprochen. Erst trifft Stranzl, dann verschießt Stranzl. Später verwandelt Marx. Aber es reicht trotzdem nicht.

          Borussia Mönchengladbach hat an einem völlig verrückten Fußball-Abend mit drei Foulelfmetern, einem Platzverweis und zwei späten Toren einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale der Europa League verpasst. Durch ein Tor von Libor Kozak in der vierten Minute der Nachspielzeit trotzte Lazio Rom dem Bundesligaklub am Donnerstag ein 3:3 (1:0) ab.

          Mit einem Kunstschuss hatte Juan Arango (88.) die Hausherren kurz vor Schluss vermeintlich zum Sieg geführt, doch am Ende jubelten vor allem die Gäste aus Rom, obwohl sie auf den verletzten deutschen Nationalspieler Miroslav Klose verzichten mussten.

          Martin Stranzl hatte Gladbach per Foulelfmeter (17.) in Führung gebracht. Nach einem klaren Foul von André Dias an Patrick Herrmann übernahm der Kapitän die Verantwortung und hämmerte den Ball mit Wucht zentral ins Tor. Lazio-Schlussmann Federico Marchetti war chancenlos.

          Auch kurz vor der Pause war der Schlussmann der Römer bei einem Freistoß von Juan Arango schon geschlagen - aber der Pfosten stand dem 2:0 der Hausherren im Weg. Zudem war Herrmann in dieser Szene überrascht vom Abpraller und konnte keinen Druck hinter den Ball bringen (41.).

          Zu früh gefreut: Gladbach reichen drei Tore nicht zu drei Punkten
          Zu früh gefreut: Gladbach reichen drei Tore nicht zu drei Punkten : Bild: REUTERS

          Die Gäste aus Italien versteckten sich in der zweiten Halbzeit nicht. Bei einer weiten Flanke wurde Stürmer Sergio Floccari (57.) im Gladbacher Strafraum sträflich freigelassen und vollende volley. Der Ausgleich war verdient. Vor allem die Einwechslung von Kozak machte sich bezahlt - nach einer weiteren schwachen Leistung der Borussia-Innenverteidiger köpfte der Tscheche sein sechstes Tor im Wettbewerb und die Führung (64.).

          Obwohl geschockt, hatten die Hausherren fast postwendend die Chance zum Augleich, nachdem Dias Stranzl im Strafraum zu Fall brachte, mit Gelb-Rot vom Platz flog und es einen weiteren Strafstoß für die Favre-Elf gab. Aber diesmal scheiterte der Österreicher (68.). Beim dritten Strafstoß für die Hausherren machte es Thorben Marx dann besser (84.). Für den Sieg reichte aber nicht mal das Freistoßtor von Arango. Der Spielverderber hieß Kozak.

          Bor. Mönchengladbach - Lazio Rom 3:3 (1:0)

          Schiedsrichter: de Sousa (Portugal)
          Zuschauer: 46.279 (ausverkauft)
          Tore: 1:0 Stranzl (17./Foulelfmeter), 1:1 Floccari (57.), 1:2 Kozak (64.), 2:2 Marx (84./Foulelfmeter), 3:2 Arango (88.), 3:3 Kozak (90.+4)
          Besonderes Vorkommnis: Stranzl (Bor. Mönchengladbach) scheitert mit Foulelfmeter an Marchetti (70.)
          Gelbe Karten: Arango / Cana, González
          Gelb-Rote Karten: - / André Dias (69./wiederholtes Foulspiel)

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Schwierige Aufgabe für Armin Veh Video-Seite öffnen

          1. FC Köln : Schwierige Aufgabe für Armin Veh

          Am Montag wurde der 56-jährige als neuer Geschäftsführer Sport beim Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln vorgestellt. Veh hat einen Vertrag bis Juni 2020 unterschrieben. Vermutlich wird er sich zunächst mit der 2. Bundesliga befassen müssen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ein ICE 3 auf der neuen Strecke Berlin-München

          Zugausfälle wegen ETCS : Chaos mit vier Buchstaben

          Eine neue Technologie namens ETCS soll einen Flickenteppich von Systemen ersetzen. FAZ.NET erklärt, wie sie funktioniert und warum sie im Moment Zugausfälle verursacht.
          Er ist der Herrscher der „neuen“ Türkei: Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

          Zur Lage in der Türkei : Warum sind Atatürks Enkel so wütend?

          Der Journalist Baha Güngör hat ein Buch über die Türkei geschrieben. Er will Verständnis für die Entwicklung des Landes schaffen. Wie erklärt der einstige Redaktionsleiter bei der Deutschen Welle das Phänomen Erdogan?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.