Home
http://www.faz.net/-gtm-76xue
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

3:3 gegen Lazio Rom Drei Elfmeter reichen Gladbach nicht

 ·  Borussia Mönchengladbach bekommt im Heimspiel der Europa League-Zwischenrunde gegen Lazio Rom drei Elfmeter zugesprochen. Erst trifft Stranzl, dann verschießt Stranzl. Später verwandelt Marx. Aber es reicht trotzdem nicht.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (2)
© dpa Vergrößern Spielverderber: Lazios Libor Kozak

Borussia Mönchengladbach hat an einem völlig verrückten Fußball-Abend mit drei Foulelfmetern, einem Platzverweis und zwei späten Toren einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale der Europa League verpasst. Durch ein Tor von Libor Kozak in der vierten Minute der Nachspielzeit trotzte Lazio Rom dem Bundesligaklub am Donnerstag ein 3:3 (1:0) ab.

Mit einem Kunstschuss hatte Juan Arango (88.) die Hausherren kurz vor Schluss vermeintlich zum Sieg geführt, doch am Ende jubelten vor allem die Gäste aus Rom, obwohl sie auf den verletzten deutschen Nationalspieler Miroslav Klose verzichten mussten.

Martin Stranzl hatte Gladbach per Foulelfmeter (17.) in Führung gebracht. Nach einem klaren Foul von André Dias an Patrick Herrmann übernahm der Kapitän die Verantwortung und hämmerte den Ball mit Wucht zentral ins Tor. Lazio-Schlussmann Federico Marchetti war chancenlos.

Auch kurz vor der Pause war der Schlussmann der Römer bei einem Freistoß von Juan Arango schon geschlagen - aber der Pfosten stand dem 2:0 der Hausherren im Weg. Zudem war Herrmann in dieser Szene überrascht vom Abpraller und konnte keinen Druck hinter den Ball bringen (41.).

Die Gäste aus Italien versteckten sich in der zweiten Halbzeit nicht. Bei einer weiten Flanke wurde Stürmer Sergio Floccari (57.) im Gladbacher Strafraum sträflich freigelassen und vollende volley. Der Ausgleich war verdient. Vor allem die Einwechslung von Kozak machte sich bezahlt - nach einer weiteren schwachen Leistung der Borussia-Innenverteidiger köpfte der Tscheche sein sechstes Tor im Wettbewerb und die Führung (64.).

Obwohl geschockt, hatten die Hausherren fast postwendend die Chance zum Augleich, nachdem Dias Stranzl im Strafraum zu Fall brachte, mit Gelb-Rot vom Platz flog und es einen weiteren Strafstoß für die Favre-Elf gab. Aber diesmal scheiterte der Österreicher (68.). Beim dritten Strafstoß für die Hausherren machte es Thorben Marx dann besser (84.). Für den Sieg reichte aber nicht mal das Freistoßtor von Arango. Der Spielverderber hieß Kozak.

Bor. Mönchengladbach - Lazio Rom 3:3 (1:0)

Schiedsrichter: de Sousa (Portugal)
Zuschauer: 46.279 (ausverkauft)
Tore: 1:0 Stranzl (17./Foulelfmeter), 1:1 Floccari (57.), 1:2 Kozak (64.), 2:2 Marx (84./Foulelfmeter), 3:2 Arango (88.), 3:3 Kozak (90.+4)
Besonderes Vorkommnis: Stranzl (Bor. Mönchengladbach) scheitert mit Foulelfmeter an Marchetti (70.)
Gelbe Karten: Arango / Cana, González
Gelb-Rote Karten: - / André Dias (69./wiederholtes Foulspiel)

  Weitersagen Kommentieren (5) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
1:1 in Gladbach Die Null steht nicht beim VfB

Lange glaubt Stuttgart in Gladbach an einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf. Doch Didavis frühe Führung reicht nicht, weil Arango der Borussia kurz vor dem Abpfiff per Kopfballtor noch ein 1:1 rettet. Mehr

12.04.2014, 17:30 Uhr | Sport
4:2 gegen Gladbach Freiburger Duselsieg

Die Heimstärke ist der große Pluspunkt der Freiburger im Abstiegskampf. Das 4:2 gegen Gladbach ist ein großer Schritt zum Klassenverbleib. Die Borussia dagegen verpasst den Sprung auf Platz vier. Mehr

19.04.2014, 17:31 Uhr | Sport
Premier League Im 78. Heimspiel erwischt es Mourinho

Ausgerechnet im Titelrennen kassiert Jose Mourinho die erste Heimpleite mit Chelsea in seiner Karriere. Der Letzte aus Sunderland siegt 2:1 in London. Auch Felix Magath ergeht es mit Fulham nicht besser. Mehr

19.04.2014, 15:40 Uhr | Sport

14.02.2013, 23:19 Uhr

Weitersagen
Umfrage

Wer wird Champions-League-Sieger 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Arroganz und Wirklichkeit

Von Michael Ashelm

Der Tote bei einem Protestmarsch in Rio de Janeiro belegt: Die Fifa, die während der WM am Ort des Protestes an der Copacabana im besten Hotel residiert, hat noch immer keinen richtigen Umgang mit den Problemen im Gastgeberland. Mehr 1