Home
http://www.faz.net/-gtl-77vpp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

3:0 in Kasachstan Deutsche Spazierfahrt mit Handbremse

Beim lockeren 3:0 in Kasachstan wird die deutsche Nationalelf nur selten gefordert. Schweinsteiger, Müller und Götze treffen in der WM-Qualifikation. Nur für Draxler läuft die Partie wenig erfreulich.

© dapd Vergrößern Freudige Zusammenkunft: Die Deutschen siegen in Kasachstan

Die deutsche Fußball-Nationalelf kann auch Handball. Gegen eine Mannschaft aus Kasachstan, die sich in der ersten Halbzeit um den Strafraum scharte wie ein Handballteam um den eigenen Kreis, gewann die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes das WM-Qualifikationsspiel in Astana mit 3:0 - was Bundestrainer Joachim Löw so kommentierte: „Es war Pflicht, hier zu gewinnen. Zur Pause war das Spiel schon entschieden, in der zweiten Halbzeit haben wir das Tempo rausgenommen und nicht mehr so konsequent gespielt.“ Und er fügte an: „Es war nicht immer einfach, Räume zu finden.“

Peter Heß Folgen:

Weil er diesen Spielverlauf hatte kommen sehen, ließ er in der Vorbereitung eine Übungseinheit sogar Handball spielen, damit sich seine Profis an die Laufwege gewöhnen konnten. Das mag zum Erfolg beigetragen haben, aber ohne die hohen spielerischen Fähigkeiten und die Ballfertigkeit der deutschen Offensivkräfte wäre es nicht gegangen. Allen voran Mesut Özil, der wie ein Magnet den Ball an sich zog, und Mario Götze, der als vorderster Mittelfeldspieler die Zuspiele in die Spitze verwertete.

Mehr zum Thema

Löw war die Entscheidung abgenommen worden, mit Stoßstürmer Gomez oder ohne echte Spitze spielen zu lassen. Der Bayern-Stürmer zog sich im Abschlusstraining eine leichte Oberschenkelzerrung zu. Am Dienstag, wenn die Begegnung mit Kasachstan in Nürnberg das zweite Mal stattfindet (20.45 Uhr / Live im Länderspiel-Ticker bei FAZ.NET), könnte Gomez bei normalem Heilungsverlauf wieder mittun.

Nötig erscheint dies nicht nach den Ereignissen von Astana. Die Offensive erspielte sich viele gute Torchancen, von denen Schweinsteiger (20. Minute) und Götze (22.) früh zwei nutzten und für klare Verhältnisse sorgten. In der zweiten Halbzeit erhöhte Müller (74.) auf 3:0.

Kazakhstan ? Germany Auf und davon: Mario Götze durfte als Mittelfeldspieler den Stürmer geben © dapd Bilderstrecke 

Sorgen bereitet allerdings ein Phänomen, das noch eklatanter beim 4:4 gegen Schweden zu erleben war. Sogar gegen biedere Kasachen verlor die deutsche Mannschaft zu Beginn der zweiten Halbzeit den Faden und schließlich sogar jegliche Souveränität. Die deutsche Defensive bettelte in dieser Phase geradezu um einen Gegentreffer. Erst das dritte Tor durch Müller beendete den Spuk.

„Drei Punkte bleiben hängen, und das war‘s eigentlich“, sagte Müller. „Wir haben die erste Halbzeit ganz gut gespielt, in der zweiten aber ein paar Nachlässigkeiten dringehabt. Ansonsten kann man das Ding hier abhaken und zufrieden nach Hause fahren.“

Das Stadion wird auf 12 Grad aufgeheizt

Zeitverschiebung, Kunstrasen, ein mit Herzblut kämpfender Gegner: Alle Widrigkeiten schienen die deutschen Spieler zunächst nicht im geringsten zu stören. Jetlag und die späte lokale Anstoßzeit um Mitternacht stellten kein Problem dar, da die deutsche Reisegruppe während ihres 33-Stunden-Trips nach Kasachstan einfach nach deutscher Zeit weiterlebte. „Wir stellen die Uhr gar nicht um“, hatte Löw angekündigt.

Der Kunstrasenplatz im überdachten Stadion von Astana erwies sich alles in allem als gut bespielbar, wenngleich er etwas stumpf wirkte. Aber wer wollte sich angesichts der Alternative beklagen? Außerhalb des auf etwa 12 Grad beheizten Stadions herrschten Minusgrade.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kritik am WM-Final-Torschützen Unsäglich, wie auf Götze rumgehackt wird

Mario Götze spielt im Rückspiel der Bayern gegen Barcelona wieder nur eine Nebenrolle. Das WM-Siegerlächeln ist futsch. Doch zwei Anwälte halten ein Plädoyer für Götze – und maßregeln die vielen Kritiker. Mehr

13.05.2015, 17:14 Uhr | Sport
Großbritannien Das erste Fußballspiel der Welt: Ein Ball, alle wollen ihn haben

In Großbritannien hat es ein sehr alter Sport geschafft, noch heute Menschen zu begeistern: Beim Shrovetide gibt es nur einen Ball und hunderte Spieler auf einem Haufen - Chaos pur. Die Ursprünge des Sports reichen vermutlich bis ins Mittelalter zurück. Heute lockt das ruppige Spiel zahlreiche Schaulustige und Mitspieler an. Mehr

23.02.2015, 10:13 Uhr | Sport
Champions-League-Halbfinale Wie Barça die Bayern-Schwachstelle doppelt nutzt

Kurz darf der FC Bayern an ein Fußballwunder glauben. Dass es nicht klappt, liegt an der Effizienz von Neymar, Messi und Suarez. Dem Supersturm wird es zu einfach gemacht – weil es in Guardiolas System eine große Schwachstelle gibt. Mehr Von Tobias Rabe

13.05.2015, 08:49 Uhr | Sport
Skurriler Sport Wettkampf im Ehefrauen abschleppen

Im Südosten Englands hat zum achten Mal der Titelkampf im Wife carrying stattgefunden. Der Kurs war knapp 400 Meter lang und das Siegerpaar schaffte die Distanz in zwei Minuten und drei Sekunden. Mehr

09.03.2015, 16:55 Uhr | Gesellschaft
Champions-League-Halbfinale Bayern mit der selben Aufstellung wie im Hinspiel

Bayern München müsste fürs Erreichen des Endspiels gegen Barcelona ein 0:3 aufholen: Trainer Pep Guardiola will das mit dem selben Personal versuchen wie im Hinspiel. Also bekommt auch Götze keine Bewährungschance. Auch Barcelona ändert nichts. Mehr

12.05.2015, 19:38 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.03.2013, 20:59 Uhr

Umfrage

Niederlagen in Serie: Verzerrt Bayern München den Wettbewerb in der Bundesliga?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Umfrage

Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga: Sechs Teams sind in Gefahr, zwei steigen direkt ab. Sie haben die Wahl: Wer muss in die Zweite Liga?

Gesamtzahl Antworten: 36454

1711
Hertha BSC Berlin
9363
Hamburger SV
2460
SC Freiburg
4374
Hannover 96
12064
SC Paderborn
6482
VfB Stuttgart
Die Umfrage ist geschlossen. Alle Umfragen

Lebensraum für freche Zwerge

Von Christian Eichler

Steigt ein Traditionsklub wie der Hamburger SV oder der VfB Stuttgart aus der Fußball-Bundesliga ab, wäre das ein wirtschaftlicher Verlust für alle Beteiligten. Doch die Liga ist kein Reservat für träge gewordene Dinosaurier. Mehr 1 1