http://www.faz.net/-gtl-7574m

3:0 gegen 1860 : Bochum ist der bessere Zweitliga-Klub

  • Aktualisiert am

Bochum gewinnt: Zlatko Dedic bejubelt sein Tor Bild: dpa

Der VfL Bochum nutzt die Gunst des leichten Pokal-Loses: Im Duell mit dem Klassenkameraden 1860 München qualifiziert sich der Zweitligaklub fürs Viertelfinale des DFB-Pokals.

          Der VfL Bochum hat seine kleine Erfolgsserie auch im DFB-Pokal fortgesetzt und erstmals seit neun Jahren wieder das Viertelfinale erreicht. Am Mittwochabend setzten sich die Bochumer gegen den Zweitliga-Konkurrenten 1860 München mit 3:0 (1:0) durch und feierten zum Ende des Fußball-Jahres 2012 den dritten Pflichtspielsieg in Folge. Zlatko Dedic (30. Minute) und Marcel Maltritz (75./78.) sorgten mit ihren Toren von 20.200 Zuschauern für den Erfolg gegen die „Löwen“, bei denen Guillermo Vallori (27.) wegen einer Notbremse die Rote Karte sah.

          Es war allerdings zunächst ein hartes Stück Arbeit für die Gastgeber, die mit der Startformation aufliefen, die erst am Sonntag Paderborn 4:0 besiegt hatte. Zwar hatten Mirkan Aydin (10.) und Lukas Sinkiewicz (11.) bereits in der Anfangsphase gute Möglichkeiten, aber die Münchner waren ein mindestens ebenbürtiger Gegner - bis zum Platzverweis von Vallori in der 27. Minute.

          Der Innenverteidiger konnte als letzter Mann im Laufduell mit Alexander Iashwili seinen Gegenspieler nur mit einem Griff an die Schulter stoppen. Schiedsrichter Tobias Welz zeigte Vallori daraufhin folgerichtig die Rote Karte. Und nur drei Minuten später traf Dedic zur Bochumer Führung. Leon Goretzka hatte einen langen Pass von Sinkiewicz mit dem Kopf auf Dedic verlängert, der den Ball in die rechte Torecke schoss.

          Erste Niederlage für Schmidt

          Nach dem Seitenwechsel drängten die Bochumer auf die Entscheidung, aber Münchens Torwart Gabor Kiraly machte oftmals die Torchance des VfL zu Nichte. Sowohl Dedic (47.), als auch Goretzka (54.) und Aydin (54.) konnten den starken Routinier nicht überwinden. Kiraly hielt mit seinen Paraden die Gäste noch im Spiel. Lediglich bei den beiden Kopfballtoren von Innenverteidiger Maltritz innerhalb von zwei Minuten war Kiraly chancenlos.

          Es war die erste Niederlage für 1860-Trainer Alexander Schmidt, der erst im November zum Chefcoach befördert worden war. Für Bochums Trainer Karsten Neitzel gab es schon Stunden vor dem Anpfiff eine gute Nachricht, als Aufsichtsrat und Vorstand dem Nachfolger des im Oktober entlassenen Andreas Bergmann das Vertrauen bis Saisonende aussprachen. Neitzels erstes Spiel als Cheftrainer war übrigens Bochums 3:1-Sieg im Pokal beim TSV Havelse.

          VfL Bochum - TSV 1860 München 3:0 (1:0)

          VfL Bochum: Esser - Rothenbach, Maltritz, Sinkiewicz, Chaftar - Dabrowski, Goretzka - Rzatkowski, Iaschwili (81. Acquistapace) - Dedic (71. Scheidhauer), Aydin (74. Ortega)
          TSV 1860 München: Kiraly - Volz (55. Wojtkowiak), Vallori, Bülow, Feick - Wannenwetsch (29. Schindler), Bierofka - Stoppelkamp, Halfar - Lauth, Wood (69. Tomasov)
          Schiedsrichter: Welz (Wiesbaden) -
          Zuschauer: 20.200
          Tore: 1:0 Dedic (30.), 2:0 Maltritz (75.), 3:0 Maltritz (78.)
          Gelbe Karten: Iaschwili / Halfar, Stoppelkamp, Wannenwetsch
          Rote Karten: - / Vallori (27./Notbremse)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimaforschung : Der Planet steht, das System wankt

          Von wegen Pause: Im Meer, im Eis, im Grünen und in großer Höhe, der Klimawandel kommt immer schneller auf Touren und hinterlässt radikaler denn je seine Spuren in den Datenreihen.
          Viel Betrieb: Der Mainkai soll von Sommer an zwischen Untermainbrücke und Alter Brücke für den Autoverkehr gesperrt sein (hier die Kreuzung Kurt-Schumacher-Straße und Mainkai).

          FAZ Plus Artikel: Sperrung zur Probe : Autoverbot auf dem Mainkai

          Das Frankfurter Verkehrsdezernat will die nördliche Mainuferstraße zwischen Untermainbrücke und Alter Brücke auf Probe sperren. Am Mainufer selbst soll wieder mehr Platz für Passanten sein.

          Neonazi-Festival in Sachsen : Friedlicher Auftakt in Ostritz

          Noch ist alles friedlich im sächsichen Ostritz, das sich Neonazis für dieses Wochenende als Festivalort ausgesucht haben. Mehr als 1000 Menschen organisieren mit einem Friedensfest eine Gegenveranstaltung. Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer zeigt klare Haltung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.