http://www.faz.net/-gtl-76wvk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.02.2013, 22:49 Uhr

2:2 in Donezk Hummels köpft Dortmund froh

Borussia Dortmund wahrt alle Chancen auf den Einzug ins Champions-League-Viertelfinale. In Donezk spielt der deutsche Meister 2:2 - dank eines späten Kopfballtores.

© AP Hinten fehlerbelastet, vorne kompromisslos: Dortmunds Mats Hummels

Mats Hummels lässt Borussia Dortmund auf den erstmaligen Einzug ins Viertelfinale der Champions League seit 15 Jahren hoffen. Durch das Kopfballtor des Nationalverteidigers in der 87. Minute erreichte der deutsche Fußball-Meister an diesem Mittwoch im Champions-League-Achtelfinale ein 2:2 (1:1) bei Schachtjor Donezk und schuf sich damit eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 5. März vor heimischem Publikum.

Robert Lewandowski (41.) hatte vor 52.187 Zuschauern die Führung der Ukrainer durch Dario Srna (31.) ausgeglichen. Nach dem zweiten Tor der Gastgeber durch Douglas Costa (68.) drohte Dortmund die erste Niederlage in der laufenden Saison der „Königsklasse“. Die Borussen konnten in der Ukraine nicht an ihre brillanten Auswärts-Auftritte von Manchester und Amsterdam anknüpfen, zeigten sich aber vom 1:4-Schock gegen den HSV gut erholt.

Zweimal in Rückstand

Angesichts des Flugzeugunglücks in der ukrainischen Metropole geriet der Fußball für viele jedoch zur Nebensache. In einer Schweigeminute vor der Partie gedachten Spieler und Fans der Opfer des Unglücks vom Nachmittag. Beim Anflug im dichten Nebel war eine aus Odessa kommende ukrainische Linienmaschine über die Landebahn hinausgeschossen und zerbrochen. Zahlreiche der Passagiere wollten das Spiel in der Donbass-Arena besuchen, hieß es.

Auf dem Platz zeigte die Borussia indes wieder den Fußball, der sie in der Champions League 2012/2013 bisher ausgezeichnet hatte. Die Mannschaft von Jürgen Klopp glich zweimal einen Rückstand wieder aus und kontrollierte phasenweise das Spiel gegen spielstarke und stets präsente Ukrainer. Allerdings ließ Jürgen Klopps Elf im zweiten Durchgang die Entschlossenheit im Spiel nach vorne vermissen und zeigte auch in der Abwehr wieder Schwächen.

Mehr zum Thema

Ohne Ilkay Gündogan schufen die Borussen dank Marco Reus und Mario Götze eine Überlegenheit im Mittelfeld und erspielten sich gute Chancen. Beim Kopfball von Hummels (17.) verhinderte nur die Latte eine frühe Führung. Zwei Minuten später zog Reus nach starkem Antritt aus gut 20 Metern ab, konnte Schachtjor-Keeper Andrej Pjatow aber nicht überwinden. Auf der Gegenseite wurde Roman Weidenfeller eine halbe Stunde lang kaum geprüft, weil seine Vorderleute sehr aufmerksam agierten – anfangs zumindest. Dann geriet Klopps Elf doch zum ersten Mal in dieser Champions-League-Saison in Rückstand.

Nach einem Foul von Felipe Santana an Luiz Adriano zirkelte Schachtjor-Spielmacher Srna den fälligen Freistoß aus gut 25 Metern präzise und gut getimt über die Abwehrmauer ins Tor. Doch der BVB schlug umgehend zurück: Lewandowski traf im Nachsetzen zum 1:1, nachdem ihm Götze den Ball aufgelegt hatte. Sekunden vor der Pause verhinderte Marcel Schmelzer auf der Linie den wiederholten Rückstand.

Hummels patzt hinten und trifft vorne

Im zweiten Durchgang hielt die Dominanz des BVB an, doch wurden die Angriffe nicht mehr so zielstrebig vorgetragen. Dafür patzte in der Abwehr Hummels in der 68. Minute – und das nicht zum ersten Mal. Der Nationalspieler verschätzte sich bei einem weiten Flankenball, Douglas Costa kam zum Abschluss und ließ Weidenfeller bei der ersten Torchance der zweiten Halbzeit keine Abwehrchance. Hummels machte seinen Fehler jedoch wieder wett, indem er wenige Minuten vor dem Schlusspfiff nach einem scharfen Eckball von Schmelzer robust in Richtung Fünfmeterraum vordrang und mit einem wuchtigen Kopfball zum 2:2 traf.

Bild Klopp Angespannter Blick: Jürgen Klopp zeigt stets Emotionen - auch in Donezk © dpa Bilderstrecke 

Schachtjor Donezk - Borussia Dortmund 2:2 (1:1)

Schachtjor Donezk: Pjatow - Srna, Tschygrynski, Rakizki, Rat - Fernandinho, Hübschman - Teixeira (84. Eduardo), Mchitarjan, Taison (62. Douglas Costa) - Luiz Adriano
Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Felipe Santana, Hummels, Schmelzer - Kehl, Bender - Blaszczykowski (80. Leitner), Götze, Reus (90.+1 Schieber) - Lewandowski
Schiedsrichter: Webb (England)
Zuschauer: 52.187 (ausverkauft)
Tore: 1:0 Srna (31.), 1:1 Lewandowski (41.), 2:1 Douglas Costa (68.), 2:2 Hummels (87.)
Gelbe Karten: Fernandinho / -

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Boateng nach dem 0:0 So kommen wir nicht weit

Jerome Boateng sieht das 0:0 gegen Polen ungewöhnlich kritisch. Sein Abwehrpartner Mats Hummels darf endlich mitmachen und steigert sich mit zunehmender Spielzeit. Mehr Von Roland Zorn, Saint-Denis

16.06.2016, 23:37 Uhr | Sport
Fußball-Nationalmannschaft Hummels verspricht mehr Risiko

Am Dienstag trifft die DFB-Elf in ihrem letzten Vorrundenspiel der EM auf Nordirland. Verteidiger Mats Hummels sagte am Montag, sein Team wolle nun mehr riskieren. Mehr

21.06.2016, 12:58 Uhr | Sport
DFB-Aufstellung gegen Polen Löw setzt auf Hummels und Götze

Der Bundestrainer ändert seine Aufstellung im zweiten EM-Spiel auf einer Position. Mats Hummels steht für Shkodran Mustafi in der Startelf. Vorne darf wieder Mario Götze als Spitze auflaufen. Mehr

16.06.2016, 19:58 Uhr | Sport
EM-Viertelfinale Einschätzungen aus der DFB-Elf zum Italien-Spiel

Wir wird sich die deutsche Nationalmannschaft im EM-Viertelfinale gegen Italien schlagen? Einschätzungen gibt es vorab von Stürmer Mario Gomez und Abwehrspieler Mats Hummels. Mehr

29.06.2016, 20:13 Uhr | Sport
EM-Analyse Die Probleme des deutschen Spiels

Der Bundestrainer versucht es wieder mit Mario Götze in der Startelf. Doch in der Offensive will beim 0:0 gegen Polen wenig klappen. Das liegt aber nicht nur an Götze. Mehr Von Tobias Rabe

17.06.2016, 11:14 Uhr | Sport

Nach Spaniens Aus wird ein neuer Herrscher gesucht

Von Michael Horeni

Island führt das finanziell überhitzte Fußballsystem ad absurdum. Und nach dem Ende der spanischen Herrschaft ist ein neuer Kaiser des Weltfußballs gesucht. Deutschland ist der Anwärter - wenn die Nationalmannschaft von Spanien lernt. Mehr 11 11

Abonnieren Sie den Newsletter „Fußball-EM“