http://www.faz.net/-gtl-76wvk

2:2 in Donezk : Hummels köpft Dortmund froh

  • Aktualisiert am

Hinten fehlerbelastet, vorne kompromisslos: Dortmunds Mats Hummels Bild: AP

Borussia Dortmund wahrt alle Chancen auf den Einzug ins Champions-League-Viertelfinale. In Donezk spielt der deutsche Meister 2:2 - dank eines späten Kopfballtores.

          Mats Hummels lässt Borussia Dortmund auf den erstmaligen Einzug ins Viertelfinale der Champions League seit 15 Jahren hoffen. Durch das Kopfballtor des Nationalverteidigers in der 87. Minute erreichte der deutsche Fußball-Meister an diesem Mittwoch im Champions-League-Achtelfinale ein 2:2 (1:1) bei Schachtjor Donezk und schuf sich damit eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 5. März vor heimischem Publikum.

          Robert Lewandowski (41.) hatte vor 52.187 Zuschauern die Führung der Ukrainer durch Dario Srna (31.) ausgeglichen. Nach dem zweiten Tor der Gastgeber durch Douglas Costa (68.) drohte Dortmund die erste Niederlage in der laufenden Saison der „Königsklasse“. Die Borussen konnten in der Ukraine nicht an ihre brillanten Auswärts-Auftritte von Manchester und Amsterdam anknüpfen, zeigten sich aber vom 1:4-Schock gegen den HSV gut erholt.

          Zweimal in Rückstand

          Angesichts des Flugzeugunglücks in der ukrainischen Metropole geriet der Fußball für viele jedoch zur Nebensache. In einer Schweigeminute vor der Partie gedachten Spieler und Fans der Opfer des Unglücks vom Nachmittag. Beim Anflug im dichten Nebel war eine aus Odessa kommende ukrainische Linienmaschine über die Landebahn hinausgeschossen und zerbrochen. Zahlreiche der Passagiere wollten das Spiel in der Donbass-Arena besuchen, hieß es.

          Auf dem Platz zeigte die Borussia indes wieder den Fußball, der sie in der Champions League 2012/2013 bisher ausgezeichnet hatte. Die Mannschaft von Jürgen Klopp glich zweimal einen Rückstand wieder aus und kontrollierte phasenweise das Spiel gegen spielstarke und stets präsente Ukrainer. Allerdings ließ Jürgen Klopps Elf im zweiten Durchgang die Entschlossenheit im Spiel nach vorne vermissen und zeigte auch in der Abwehr wieder Schwächen.

          Ohne Ilkay Gündogan schufen die Borussen dank Marco Reus und Mario Götze eine Überlegenheit im Mittelfeld und erspielten sich gute Chancen. Beim Kopfball von Hummels (17.) verhinderte nur die Latte eine frühe Führung. Zwei Minuten später zog Reus nach starkem Antritt aus gut 20 Metern ab, konnte Schachtjor-Keeper Andrej Pjatow aber nicht überwinden. Auf der Gegenseite wurde Roman Weidenfeller eine halbe Stunde lang kaum geprüft, weil seine Vorderleute sehr aufmerksam agierten – anfangs zumindest. Dann geriet Klopps Elf doch zum ersten Mal in dieser Champions-League-Saison in Rückstand.

          Nach einem Foul von Felipe Santana an Luiz Adriano zirkelte Schachtjor-Spielmacher Srna den fälligen Freistoß aus gut 25 Metern präzise und gut getimt über die Abwehrmauer ins Tor. Doch der BVB schlug umgehend zurück: Lewandowski traf im Nachsetzen zum 1:1, nachdem ihm Götze den Ball aufgelegt hatte. Sekunden vor der Pause verhinderte Marcel Schmelzer auf der Linie den wiederholten Rückstand.

          Hummels patzt hinten und trifft vorne

          Im zweiten Durchgang hielt die Dominanz des BVB an, doch wurden die Angriffe nicht mehr so zielstrebig vorgetragen. Dafür patzte in der Abwehr Hummels in der 68. Minute – und das nicht zum ersten Mal. Der Nationalspieler verschätzte sich bei einem weiten Flankenball, Douglas Costa kam zum Abschluss und ließ Weidenfeller bei der ersten Torchance der zweiten Halbzeit keine Abwehrchance. Hummels machte seinen Fehler jedoch wieder wett, indem er wenige Minuten vor dem Schlusspfiff nach einem scharfen Eckball von Schmelzer robust in Richtung Fünfmeterraum vordrang und mit einem wuchtigen Kopfball zum 2:2 traf.

          Angespannter Blick: Jürgen Klopp zeigt stets Emotionen - auch in Donezk Bilderstrecke
          Angespannter Blick: Jürgen Klopp zeigt stets Emotionen - auch in Donezk :

          Schachtjor Donezk - Borussia Dortmund 2:2 (1:1)

          Schachtjor Donezk: Pjatow - Srna, Tschygrynski, Rakizki, Rat - Fernandinho, Hübschman - Teixeira (84. Eduardo), Mchitarjan, Taison (62. Douglas Costa) - Luiz Adriano
          Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Felipe Santana, Hummels, Schmelzer - Kehl, Bender - Blaszczykowski (80. Leitner), Götze, Reus (90.+1 Schieber) - Lewandowski
          Schiedsrichter: Webb (England)
          Zuschauer: 52.187 (ausverkauft)
          Tore: 1:0 Srna (31.), 1:1 Lewandowski (41.), 2:1 Douglas Costa (68.), 2:2 Hummels (87.)
          Gelbe Karten: Fernandinho / -

          Weitere Themen

          Der BVB versöhnt seine Fans

          4:0 gegen Leverkusen : Der BVB versöhnt seine Fans

          Ein 4:0 als Wiedergutmachung für die Pleite gegen 04: Borussia Dortmund meldet sich gegen Bayer Leverkusen nach der Derbyniederlage zurück. Marco Reus und Jadon Sancho sind die überragenden Spieler.

          Nadals Sieg in Monte Carlo Video-Seite öffnen

          Tennis : Nadals Sieg in Monte Carlo

          Der Sandplatzkönig bricht den nächsten Rekord: In Monte Carlo triumphiert Rafael Nadal im Finale in gewohnter Souveränität.

          Topmeldungen

          Die Wahl von Nahles : Die SPD in der Sackgasse

          Andrea Nahles führt eine unversöhnte Partei mit ersten Anzeichen akuter Selbstzerstörung. Der SPD droht ähnlich wie der Linkspartei eine Zukunft als politische Sekte. Ein Kommentar.
          Der Freiburger Oberbürgermeister Dieter Salomon (Grüne) unterliegt im ersten Wahlgang der OB-Wahl seinem Herausforderer Martin Horn (parteilos).

          Freiburg : Oberbürgermeister Salomon unterliegt in erster Wahlrunde

          Freiburgs amtierender Oberbürgermeister Salomon nennt es einen Denkzettel. In der ersten Runde der OB-Wahl schafft der Grünen-Politiker es nur auf Platz zwei. Sieger ist der erst 33 Jahre alte Martin Horn.
          Die Zentrale von Fresenius in Bad Homburg bei Frankfurt.

          Medizinkonzern : Fresenius sagt Milliardenübernahme ab

          Die zweitgrößte Übernahme in der Firmengeschichte von Fresenius ist geplatzt. Der amerikanische Konzern Akorn habe mehrere Voraussetzungen nicht erfüllt, teilte der Gesundheitskonzern mit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.