http://www.faz.net/-gtl-76wvk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.02.2013, 22:49 Uhr

2:2 in Donezk Hummels köpft Dortmund froh

Borussia Dortmund wahrt alle Chancen auf den Einzug ins Champions-League-Viertelfinale. In Donezk spielt der deutsche Meister 2:2 - dank eines späten Kopfballtores.

© AP Hinten fehlerbelastet, vorne kompromisslos: Dortmunds Mats Hummels

Mats Hummels lässt Borussia Dortmund auf den erstmaligen Einzug ins Viertelfinale der Champions League seit 15 Jahren hoffen. Durch das Kopfballtor des Nationalverteidigers in der 87. Minute erreichte der deutsche Fußball-Meister an diesem Mittwoch im Champions-League-Achtelfinale ein 2:2 (1:1) bei Schachtjor Donezk und schuf sich damit eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 5. März vor heimischem Publikum.

Robert Lewandowski (41.) hatte vor 52.187 Zuschauern die Führung der Ukrainer durch Dario Srna (31.) ausgeglichen. Nach dem zweiten Tor der Gastgeber durch Douglas Costa (68.) drohte Dortmund die erste Niederlage in der laufenden Saison der „Königsklasse“. Die Borussen konnten in der Ukraine nicht an ihre brillanten Auswärts-Auftritte von Manchester und Amsterdam anknüpfen, zeigten sich aber vom 1:4-Schock gegen den HSV gut erholt.

Zweimal in Rückstand

Angesichts des Flugzeugunglücks in der ukrainischen Metropole geriet der Fußball für viele jedoch zur Nebensache. In einer Schweigeminute vor der Partie gedachten Spieler und Fans der Opfer des Unglücks vom Nachmittag. Beim Anflug im dichten Nebel war eine aus Odessa kommende ukrainische Linienmaschine über die Landebahn hinausgeschossen und zerbrochen. Zahlreiche der Passagiere wollten das Spiel in der Donbass-Arena besuchen, hieß es.

Auf dem Platz zeigte die Borussia indes wieder den Fußball, der sie in der Champions League 2012/2013 bisher ausgezeichnet hatte. Die Mannschaft von Jürgen Klopp glich zweimal einen Rückstand wieder aus und kontrollierte phasenweise das Spiel gegen spielstarke und stets präsente Ukrainer. Allerdings ließ Jürgen Klopps Elf im zweiten Durchgang die Entschlossenheit im Spiel nach vorne vermissen und zeigte auch in der Abwehr wieder Schwächen.

Mehr zum Thema

Ohne Ilkay Gündogan schufen die Borussen dank Marco Reus und Mario Götze eine Überlegenheit im Mittelfeld und erspielten sich gute Chancen. Beim Kopfball von Hummels (17.) verhinderte nur die Latte eine frühe Führung. Zwei Minuten später zog Reus nach starkem Antritt aus gut 20 Metern ab, konnte Schachtjor-Keeper Andrej Pjatow aber nicht überwinden. Auf der Gegenseite wurde Roman Weidenfeller eine halbe Stunde lang kaum geprüft, weil seine Vorderleute sehr aufmerksam agierten – anfangs zumindest. Dann geriet Klopps Elf doch zum ersten Mal in dieser Champions-League-Saison in Rückstand.

Nach einem Foul von Felipe Santana an Luiz Adriano zirkelte Schachtjor-Spielmacher Srna den fälligen Freistoß aus gut 25 Metern präzise und gut getimt über die Abwehrmauer ins Tor. Doch der BVB schlug umgehend zurück: Lewandowski traf im Nachsetzen zum 1:1, nachdem ihm Götze den Ball aufgelegt hatte. Sekunden vor der Pause verhinderte Marcel Schmelzer auf der Linie den wiederholten Rückstand.

Hummels patzt hinten und trifft vorne

Im zweiten Durchgang hielt die Dominanz des BVB an, doch wurden die Angriffe nicht mehr so zielstrebig vorgetragen. Dafür patzte in der Abwehr Hummels in der 68. Minute – und das nicht zum ersten Mal. Der Nationalspieler verschätzte sich bei einem weiten Flankenball, Douglas Costa kam zum Abschluss und ließ Weidenfeller bei der ersten Torchance der zweiten Halbzeit keine Abwehrchance. Hummels machte seinen Fehler jedoch wieder wett, indem er wenige Minuten vor dem Schlusspfiff nach einem scharfen Eckball von Schmelzer robust in Richtung Fünfmeterraum vordrang und mit einem wuchtigen Kopfball zum 2:2 traf.

Bild Klopp Angespannter Blick: Jürgen Klopp zeigt stets Emotionen - auch in Donezk © dpa Bilderstrecke 

Schachtjor Donezk - Borussia Dortmund 2:2 (1:1)

Schachtjor Donezk: Pjatow - Srna, Tschygrynski, Rakizki, Rat - Fernandinho, Hübschman - Teixeira (84. Eduardo), Mchitarjan, Taison (62. Douglas Costa) - Luiz Adriano
Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Felipe Santana, Hummels, Schmelzer - Kehl, Bender - Blaszczykowski (80. Leitner), Götze, Reus (90.+1 Schieber) - Lewandowski
Schiedsrichter: Webb (England)
Zuschauer: 52.187 (ausverkauft)
Tore: 1:0 Srna (31.), 1:1 Lewandowski (41.), 2:1 Douglas Costa (68.), 2:2 Hummels (87.)
Gelbe Karten: Fernandinho / -

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Klopps Endspiel-Bilanz Der Trainer mit dem Silberblick

Nach Champions League, Ligapokal und DFB-Pokal nun Europa League. Zum sechsten Mal erreicht Jürgen Klopp ein großes Endspiel - zum fünften Mal geht es verloren. Nur sein Debüt war golden. Mehr

19.05.2016, 09:13 Uhr | Sport
Bundesliga Bayern-Fans freuen sich auf Mats Hummels

Der bevorstehende Wechsel von Fußball-Weltmeister Mats Hummels von Borussia Dortmund zu Bayern München ist bei den Bayern-Fans gut aufgenommen worden. Hummels, der in München aufgewachsene und in der Jugend des FC Bayern ausgebildet wurde, soll in München einen Fünf-Jahresvertrag erhalten. Bayern zahlt für Hummels nach übereinstimmenden Medienangaben rund 35 Millionen Euro. Mehr

11.05.2016, 16:05 Uhr | Sport
DFB-Pokalfinale Dortmund setzt gegen Bayern auf Defensive

BVB-Trainer Thomas Tuchel will die Bayern-Offensive im Pokalfinale vor eine große Aufgabe stellen und setzt auf viele Defensivspieler. Finden die Münchner eine Lücke im Bollwerk um Mats Hummels? Mehr

21.05.2016, 19:11 Uhr | Sport
Finale in Berlin Bayern oder Dortmund – wer holt den Pokal?

Bayern München gegen Borussia Dortmund – die beiden mit Abstand stärksten Mannschaften der Bundesliga stehen sich im DFB-Pokalfinale gegenüber. Für Mats Hummels ein besonderes Spiel: Es wird sein vorerst letztes Spiel beim BVB sein. Er wechselt in der nächsten Saison zum Gegner im Finale, Bayern München. Mehr

21.05.2016, 09:46 Uhr | Sport
Pep Guardiola Das bleibt immer in meinem Herzen

Pep Guardiola verlässt die Bayern mit dem Sieg im DFB-Pokal. Beim Sieg über Dortmund in einem dramatischen Finale ist er erst machtloser Zuschauer – und macht es dann wie einst Franz Beckenbauer. Mehr Von Christian Eichler, Berlin

22.05.2016, 10:10 Uhr | Sport
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Ein unlösbarer Konflikt

Von Christian Kamp

Der Wunsch, sich mit den Besten zu messen, ist das Wesen des Sports. Es ist frustrierend, wenn einem das verwehrt bleibt. Doch im Fall des Weitspringers Markus Rehm ist vielleicht auch die zweitbeste Lösung nicht verkehrt. Mehr 0