Home
http://www.faz.net/-gtm-79dlr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

2:1 gegen Dortmund Die Bayern endlich im Himmel

 ·  Borussia Dortmund verlangt den Münchnern alles ab, aber ein später Treffer von Robben macht den Favoriten zum Sieger - und zum Gewinner der Champions League. Das entschädigt für so manche Final-Enttäuschung in den vorigen Jahren.

Artikel Bilder (32) Video (1) Lesermeinungen (57)
1 2  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Gerhard Grell

Selten so viel Hass und krasse Fehleinschätzungen im FAZ-Forum

Fußball scheint in der Tat ein Proletensport zu sein. Anders lassen sich die hasserfüllten, teils abwegigen, boshaften Kommentierungen hier nicht erklären.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 27.05.2013 11:00 Uhr
joachim tarasenko

Kein Hass, Belustigung

Kein Hass @Grell, Belustigung eher. Die haben dort oben soviel gesülzt es bräuchte ein halbes Jahr keinen Regen mehr.

Empfehlen
Wilhelm Drühe

Gewinnt der Sport, wenn er zu dieser Ideolologie verkommt?

Können Sie meinen Schreibfehler - ausnahmsweise! - einmal korrigieren? Danke!

Empfehlen
Phil Tertuete
Phil Tertüte (FAZ2050) - 26.05.2013 11:10 Uhr

Der beste Mann war der Schiedsrichter...

..., weil er konsequent großzügig gepfiffen hat.
Das größte Lob für einen Schiedsrichter: Er fiel überhaupt nicht auf.

Ich halte alle Entscheidungen insgesamt für vertretbar.

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 27.05.2013 13:05 Uhr
Gerhard Grell

Ach so, Herr Heimers!

Und damit die Stimmung weiterhin so gut bleibt, wie zuletzt bei Kanzlerins Gratulationskur, lassen wir jegliche Verfolgung von Delikten aller Art nun bleiben. Nur der guten Stimmung wegen. Das bringt sonst zuviel Unruhe.

Empfehlen
gisbert heimes

Hervorragende Schiedsrichterleistung

Das Spiel war nicht von Bösartigkeiten und Brutalo-Fouls geprägt. Im Gegenteil. Ribéry und Lewandowski im Affekt, Dante hätte seinen ehemaligen Mannschaftskameraden Reuss kennen müssen... Mit Platzverweisen in den drei grenzwertigen Situationen hätte der Schiedsrichter das Finale 'kaputt' gemacht; die Stimmung hätte sich eher aufgeheizt statt beruhigt. Intelligente Spieler wissen das instinktiv einzuordnen und lassen es nicht darauf ankommen. Kompliment auch in der Hinsicht an beide Mannschaften.

Empfehlen
Faruk Yalcin Dinc

Dankbarkeit eines Bayernfans

Eigentlich müssten die Bayer ab 68. Minute zu 9 auf dem Feld stehen. Ribbery nach Tätlichkeit und Dante mit seinem Tritt vor dem Elfer hätten beide raus gemusst.. Später hätte sich auch Lawandowsky nach seinem Tritt gegen Boateng dazu gesellen müssen.. Alles in einem war es ein unsportlicher Sieg!

Empfehlen
hans warchol

augenhöhe

ein drei oder vier zu null für die bayern hätte dem deutschen fussball nicht gutgetan.es war ein spiel auf augenhöhe. bei allem verständlichen überschwang sollten die bayern nicht vergessen,dass dortmund dem sieg fünfmal näher stand,als der fc.chelsea im letzten jahr und bayern dennoch verlor.

Empfehlen
gisbert heimes

... und Dortmund keineswegs in der Hölle

Gut gemacht, der BVB, wäre ein genauso verdienter Sieger gewesen. Die Bayernmaschinerie kam nie richtig ins Rollen. So entwickelte sich ein hochklassiges, strategisch interessantes, umkämpftes, spannendes, aber kein 'schönes' Finale. Die Fairness überwog bei weitem einige Nickligkeiten. Ausgezeichnete Schiedsrichterleistung.

PS: Insgesamt eine Werbung auch für D. Fußball ist nun mal das Spiel der Welt. Das 'Bohei' drumherum wird deshalb aber nicht erträglicher. Paul Breitner im Karnevalskostüm, Lorin Maazel im Telekom-Outfit - abwegig.

Empfehlen
joachim tarasenko

War das der Reif?

Und dann der Kommentator mit seinem Heidschnuckenakzent. Der hatte den Gelbstich in den Augen, vergaß seine Sonnenbrille runter zu nehmen. Den Stuß den der vom Stapel ließ,der reicht für das Guinessbuch der schlechten Witze Rekorde. Latenter Bayernhasser, gut dass mia des ned nötig haben. Um Mäuler zu stopfen versenken wir mal eben ganz edel die Bälle und schon schweigt die Kumpelschaft aus den Zechen.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.05.2013 10:31 Uhr
hans warchol

ohhhh ,tarasenko

es soll nicht nur "gelbstich"in den augen,sondern auch"rotstich"im hirn geben.

Empfehlen
Josef Mertens
Josef Mertens (Prisko) - 26.05.2013 09:47 Uhr

Wann hat dieser Wahnsinn mal ein Ende?

Ich hatte gehofft, man würde wenigstens in der der F.A.Z. vor dieser Massenhysterie, die Fußball genannt wird, geschützt - aber wohl Fehlanzeige. Und wenn auch alles um uns herum zerfällt, die Tagespolitik mangels Masse ausfällt, Hauptsache dieser "Sport" läßt jubeln: Armes Deutschland.

Empfehlen
Ralf Kowollik

Rote Bayern gewinnen, Schwarz-Gelb verliert

Bei der bayerischen Landtagswahl am 15. September wird das hoffentlich andersherum sein.

Empfehlen
Bernd Katzbichler

Nicht weinen, liebe Pottproleten...

zum Spiel ist alles gesagt, mich freut wirklich, dass das zurückhaltendere, feinere Team gewonnen hat - so besonnen und intelligent Herr Klopp in Interviewas ist, so abstoßend sein Verhalten an der Seitenlinie - auch der "wie sind die Überfans"-Fimmel der Pott-Mannschaften, speziell der Dortmunder ist nicht mehr zu ertragen - eine dauernd auf Überhitzung zulaufende Erregungsmaschinerie... man kann doch bei dieser Drehzahl gar keinen Gedanken zum Spiel mehr fassen - und danach: Heulen. Schämt ihr euch nicht, ein banales Spiel auf die Höhe eines geliebten Menschen zu heben? Kommt doch mal mal alle auf den Boden zurück und schaut mal wieder in Ruhe hin. Schreibt eurem Verein auch ein Postkärtchen, dass die Trikotwahl mit der Huckleberry-Finn/SA-Typographie eher sehr peinsam ist... ja, das sind nur Äußerlichkeiten, aber sie sind halt auch der Spiegel der inneren Verfasstheit.

Das Wort "geil" kann ich auch nicht mehr hören. Und "Henkelpott" für diesen, ausnahmsweise eiansehnlichen Pokal,

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 27.05.2013 10:59 Uhr
joachim tarasenko

Da oben gibts nix, gar nix gibts da, wie kann man dort nur leben?

Was kann man denn dort oben schon anders machen als im Stadion zu grölen und zu saufen bitte? Dort gibt es nix, ein EKZ bei Oberhausen und das wars. Die Städte dort sind verödet, die Landschaft eintönig. Das ist für uns Ausland irgendwie.

Empfehlen
Andreas Roye
Andreas Roye (IckeNe) - 27.05.2013 08:01 Uhr

Das ist halt

Echte Liebe!

Empfehlen
Danny Felsch

Es ist völlig klar,

dass sie als Bayern-Fan es nicht verstehen können, dass Fussball auch Emotionen auslösen kann! Sie als gewöhnter Erfolgsfan wundern sich wahrscheinlich auch, warum die Mannschaft von den eigenen Fans nach einem verlorenen Finale euphorisch empfangen werden!? Das würde es beim FC Bayern nie geben, dort würde höchstens der Trainer in Frage gestellt (siehe die Situation vor einem Jahr)... Die Bayern-erfolgs-Fans werden nie vertsehen was tatsächliche Hingabe zum Verein bedeutet, seinem Verein auch in der Niederlage beizustehen! Sie sehen also, dass sie hier wie einer Blinder von der Farbe erzählt! Lassen sie, als Außenstehender, den Fussballfans ihren Spaß und bleiben bei ihrem von Geldwäschern und Steuerhinterziehern geführtem kalten Verein!

Empfehlen
Mike Hennecke

Da sollen sie auch bleiben, im Himmel!

Gähn - langweilig.

Empfehlen
Kim Walla
Kim Walla (Endoriell) - 26.05.2013 08:49 Uhr

Kampf der Giganten

Ein schönes Spiel von beiden Mannschaften. Ich hatte nur in der ersten Halbzeit das Gefühl, dass Dortmund sich schon zu viel engagiert und verausgabt. Vielleicht war das mit ein Grund, wieso es für den Sieg leider nicht gereicht hat.
Auch wenn ich es Borussia von Herzen gegönnt hätte: die bessere Manschaft hat gewonnen und das sogar in einem recht fairen Kampf.

Empfehlen
Peter Gorski

Wahnsinnsspiel, cooler Schiri, Klasse BVB aber Bayern einen Tick besser!

Da war alles drin, was ein Finale braucht, Dramatik, Kampf, 2 Weltklassetorhüter, ein Schiri, der das Spiel laufenließ und nicht zerpfiff....und dann Robben, ausgerechnet Robben!
Schreibst du sowas in ein Drehbuch, kannst du nur nach Hollywood damit gehen .-)

Eigentlich war es auch ein faires Spiel, ausser Lewandovski, der reichlich Gift mit ins Spiel brachte!
Irgendwie war er an allen hässlichen Szenen beteiligt, aber das waren Gott sei Dank nicht viele!

Und jetzt holt das Triple für Jupp!

Empfehlen
Robert Stulier

habe ich doch eben aus Lüdenscheid gehört:

war doch kein Gegner . . . und Massel3.0 konnte verletzungsbedingt nicht mitspielen.

Glückwünsche nach München. Krönung erwartet und verdient, wegen der zwingenden Chancen und Tore.

Natürlich auch Glückwünsche an die Lüdenscheider, die dieses großartige Fußballspiel erst ermöglicht hatten. Lange kein so rassiges Endspiel mehr gesehen.

Als Düsseldorfer kann ich nur sagen, dass es auch eine Strafe für den letzten Ligaspieltag zwingend geben musste, an dem die Lüdenscheider durch Unterlassung die Fortuna direkt absteigen ließen. Manchmal scheint es eben doch diese Macht der Gerechtigkeit zu geben, die zugegeben sehr subjektiv gefärbt ist. Mangelnde Reinheit im Herzen der Sportlichkeit, Herr Klopp.

Nun bleibt nur noch "dem Jupp sein Triple" zu wünschen . . .

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.05.2013 11:42 Uhr
Stefan Gruner

Antwort auf Robert Stuhler

Das Tripel hat der FCB doch bereits jetzt, wenn man den Kleinpokal vom Anfang der Saison hinzurechnet - aus dieser Perspektive geht's jetzt also um's Quadrupel...

Empfehlen
Robert Stulier

ob der Hertha habe ich gelacht

ansonsten können wir aber auch aus der 4. in die 1., was bewiesen ist . . .

Eisern Union

Empfehlen
Phil Tertuete
Phil Tertüte (FAZ2050) - 26.05.2013 09:56 Uhr

Ob DD in der nächsten Saison durchgereicht wird?

Bei der Personalbesetzung ist das nicht sicher auszuschließen. Apropos Gerechtigkeit: Die gibt es wirklich - Hertha ist wieder in der 1. Liga!!!

Empfehlen
Thomas Kobler

Kaum Tagesform - und ohne "Koan Neuer"...

..wär des gestern nie nix worn. Die Losung beim BVB könnte gelautet haben, die machen wir fertig wie Real im letzten Heimspiel. Liesse die menschliche Kondition zu, neunzig Minuten so zu spielen wie die Dortmunder in der ersten halben Stunde dieses tollen Finales, dann wäre man womöglich auch als Zuschauer auf dem Sofa fix und fertig - nur vom Zuschauen.

Gestern wurde auch aufgedeckt, wo beim FC Bayern noch Verbesserungspotential besteht - der erste Pass aus der Abwehr heraus kam unter schwerem Druck nicht mehr - gute und schnelle Genesung Holger Badstuber. Beim den Dortmundern fiel das Fehlen von Götze nicht auf, aber ob die Bayern die Anfangsoffensive mit Götze torlos überstanden hätten?

Das war ein Finale auf Biegen und Brechen und mit wenigen Ausnahmen sehr fair geführt. So einen intensiven Kampf mit legitimen Mitteln zu führen, war beispielhaft. Und Robbens Tor am Schluss - reinster Pilcher-Stoff. Gut vorbereitet und fit war auch Jupp Heynckes. Hochwerfen mit 68, Respekt.

Empfehlen
Paul Banaschak

Bayern hat verdient gewonnen

Es war die Mannschaft, die nach dem 1:1 die Entscheidung gesucht hat. Dortmund war doch nach den ersten 25 Minuten, in welchen die Bayern sie laufen liessen, schon k.o.

Empfehlen
Hermann F. Sack

Das Mir gewinnt! - Aber Arjen Robben hat sich "sein Tor" redlich verdient und erarbeitet.

Kein Pott für den Pott also. - Aber Gratulation und Dank für ein großes und unterhaltsames Finale. Der größte Gewinner ist ohnehin der Fußball als Sport insgesamt.

Übrigens nicht nur der deutsche. Die europäische "Mischung" war deutlich zu erkennen. Und: Dante hat bereits einen Vorgeschmack auf die WM in Brasilien abgeliefert.

Empfehlen
Dr. Thomas Bock

Auferstanden aus Ruinen

Die Bayern waren gestern nicht in Topform. In dieser Verfassung haetten sie Juventus Turin und den FC Barcelona nicht so eindeutig deklassiert. Trotzdem hat es zu einem hoffenheimmaessigen Sieg gegen die auch ohne Goetze wie entfesselt aufspielenden Dortmunder gereicht. Diesmal war es nicht das von vielen herbeigesehnte 2:5.
Dortmund ist immer nur so gut, wie die Bayern es zulassen. Der vor Jahresfrist gerade auch von Teilen dieser Sportredaktion als Bundesligadominator voreilig abgeschriebene FCB hat allen gezeigt, wo der Barthel den Most holt. Nicht weil der BVB so gut war, hat er zweimal hintereinander die Meisterschaft und einmal den DFB-Pokal geholt, sondern weil die Bayern teilweise grottig schlecht spielten und es deshalb nur zum CL- und DFB-Finale gereicht hat. Bei einem FCB in Normalform oder gar in der absoluten Spitzenverfassung des Jahres 2013 bleibt dem BVB nur die Vizesiegerschaft, selbst wenn die Bayern mal nicht erste Sahne sind, und das in allen Wettbewerben.

Empfehlen
Julien Zacha

Verdient Verloren, traurig und doch stolz - Irgendwie ist es doch in Ordnung

Oh mein Gott - Sie haben auch den Henkelpott! Menno! Muss das sein?

Erstmal - seit dem ich 13 Jahre alt war (erstes Spiel auf der Süd, live, geil..) Fan des BVB bin.
Mit allen Höhen und Tiefen. Cl Sieg, Meisterschaften, Molsiris, Fanprotesten..... Alles dabei.
Doch es wäre die Krönung gewesen! Heute im Wembley Stadion gegen die Bayern zu gewinnen - Die Krönung gewesen. Und jetzt?

Traurig im Herzen und doch auch wieder nicht. Denn selten habe ich, besonders gegenüber dem FC Bayern, dass Gefühl gehabt das es so wie es ist, richtig ist. Sicher, auch mein BVB hätte verdient gewinnen können. Nach den letzten zwei Jahren wäre es auch in Ordnung gewesen. Aber mit der aktuellen Saison eben nicht. Die Bayern haben "Das Ding" verdient! Gerade mit einem Blick auf die letzten Finals und dem momentanen Fussball. Letzte Saison nicht! Da war es mein BVB. Zudem gönne ich es Schweinsteiger von Herzen! Lahm nicht! ;-) Also, meine Schwatt-Gelben-Weiter so! Geile Saison und irgendwann sind wir dran!

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.05.2013 09:58 Uhr
Phil Tertuete
Phil Tertüte (FAZ2050) - 26.05.2013 09:58 Uhr

Vollste Zustimmung!

...

Empfehlen
Erwin Steinhauer
Erwin Steinhauer (hauer2) - 26.05.2013 02:10 Uhr

12:5 Chancen - großes Finale und Bayern am Ende überlegen

Dortmund hat gespielt wie ein Aufziehmännchen. Von Minute 7 bis 25 full power - danach immer müder. Nach der Pause hielt der Akku nur 5 min. Bayern war zuerst beeindruckt, aber ab der 50.min klar besser. Allein nach dem 1-1 standen 4-0 Chancen zu Buche.

Kuba hatte natürlich die erste große Chance. Mandzukic meiner Meinung nach die erste und beste Chance der Bayern (er Stand so früh in der Luft - da darf Weidenfeller nicht mehr hinkommen). Und Robben hat gelernt - statt gerade auf Weidenfeller ist er in der 2.Halbzeit zweimal im Zickzack auf den Keeper zugelaufen und hat so beide Tore zu Wege gebracht.

Subotic kam meiner Meinung nach viel zu gut weg: viele Ellenbogen und ein Notbremse gegen Müller (Ribery und LEwandwoski hätten beide rausgestellte werden können, nicht müssen. Dante und GRoßkreuz hatten Glück - der eine wegen möglichem gelb rot, der andere mit seinem Foul auf der 16erLInie an Ribery.

Reiff und Rethy waren so parteiisch für BVB, dass der Sieg doppelt schön ist.

Empfehlen
Hugh Greene

Ein großes Finale - in der letzten Minute mit der Rückkehr der "Dusel-Bayern"

Der deutsche Fußball wurde würdig von beiden Mannschaften vertreten, anders als die versammelte Schar der blinden Bayern-Bejubler und versteckten Gelsenkirchener hier im Forum wahrhaben wollen.
Es war ein knappes Finale, in dem alles noch Verlängerung roch, bis ein planlos nach vorne geschlagener Ball durchholperte und von Robben eiskalt verwandelt wurde.

Wo war in diesem Spiel die vorher beschworene gigantische Überlegenheit des FCB? Der BVB (ohne das unbestritten weltweit größte Talent!) hielt die angeblichen Über-Bayern permanent unter Druck. Die Bayern rettete ihr sprichwörtlicher Dusel - wie in den Zeiten unterirdischen Zerstörer-Fußballs mit Breitner und Augenthaler.
Deutschlands großer Alt-Schiri Markus Merk erwähnte in der Pause die passende rote Karte für Ribery, ebenso wie Rangnick im ZDF. Dazu nannte R. das Gelbrot für Dante, das zwingend zu geben war. Bayern hat eben auch Glück gehabt.

Aber der BVB hat es versäumt, früh in Führung zu gehen und ist dafür bestraft worden.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.05.2013 10:09 Uhr
joachim tarasenko

Breitner war Weltklasse, das hat Dortmund nicht

Kein Dusel, Können!! Breitner war Weltklasse in der Abwehr und im Mittelfeld. Dem hat ein gewisser Rolf vom HSV die Knochen und die Karriere weggehauen. Nur so wurde damals der HSV Meister, wie Dortmund eben. Erst die Knochen dann der Ball. So ein Hooligan wie dieser Lewandowski war Augenthaler nie. Und das 60 Meter Tor von Auge gegen Frankfurt? Davon träumen die Treter aus Dortmund nur. Die müssen jetzt wieder in die 2. Reihe. Sorry

Empfehlen

25.05.2013, 22:37 Uhr

Weitersagen
 
Umfrage

Wer wird Champions-League-Sieger 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Von Reitern und Rappen

Von Evi Simeoni

Wer als Mäzen seiner Leidenschaft im Pferdesport nachgehen kann, hat große Vorteile. Das zeigt wieder der Fall der Stute Bella Donna. Die alte Frage lautet daher: Wie viel Erfolg beim Reiten ist wohl käuflich? Mehr 1