Home
http://www.faz.net/-gtl-7567h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

2:0 in Augsburg Zehn Münchner reichen auch

In einem bayerisch-schwäbischen Duell mit reichlich Aufregern treffen Gomez und Shaqiri für die Münchner, die nach einem Platzverweis für Ribéry die Hälfte des Spiels in Unterzahl bestreiten.

© REUTERS Vergrößern Er war mal wieder zur richtigen Zeit am richtigen Platz: Mario Gomez

Der FC Bayern München hat sich nach einer Roten Karte für den unbeherrschten Franck Ribéry ins Viertelfinale des DFB-Pokals gezittert. Trotz fast einer Spielhälfte in Unterzahl setzte sich der Rekordsieger am Dienstag mit 2:0 (1:0) beim FC Augsburg durch und steht zum sechsten Mal in Serie unter den besten Acht im nationalen Pokal.

In einem bayerisch-schwäbischen Duell mit reichlich Aufregern erzielte Mario Gomez (26. Minute) vor 30.660 Zuschauern in der SGL-Arena die Führung, Xherdan Shaqiri (85.) erlöste die Münchner. Wegen einer Tätlichkeit musste Ribéry, der als bis dahin bester Bayer das 1:0 vorbereitet hatte, zu Beginn der zweiten Halbzeit vom Platz (47.).

Mehr zum Thema

Beide Teams hatten nach dem Schlusspfiff reichlich Grund mit dem Schiedsrichtergespann zu hadern. Ein 30-Meter-Knaller von Anatoli Timoschtschuk (44.) an die Latte prallte hinter der Torlinie auf, Referee Thorsten Kinhöfer und sein Team versagten dem Treffer jedoch die Anerkennung.

Nach der Pause ging es hitzig weiter, als Ribéry sich erst ein Wortduell mit Ja-Cheol Koo lieferte, dem Südkoreaner ins Gesicht langte und dafür vom Platz musste. Zudem übersah Kinhöfer ein klares Handspiel von Dante im eigenen Strafraum (54.).

FC Augsburg - Bayern München 0:2 (0:1)

Schiedsrichter: Kinhöfer (Herne)
Zuschauer: 30 660 (ausverkauft)
Tore: 0:1 Gomez (26.), 0:2 Shaqiri (85.)
Gelbe Karten: Koo, Mölders, Philp / Alaba, Dante, Kroos, Timoschtschuk
Rote Karte: - / Ribéry (47./Tätlichkeit)

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bayern gegen Barcelona Guardiola überrascht mit seiner Taktik

Der FC Bayern muss im Halbfinal-Rückspiel der Champions League ein 0:3 aufholen. Volle Offensive gegen Barcelona also? Nicht doch! Pep Guardiola hat sich eine ganz andere Taktik ausgedacht. Mehr Von Christian Eichler, München

12.05.2015, 11:32 Uhr | Sport
Spitzenduell der Bundesliga Augsburg mit kleinem Vorteil gegen München?

Der FC Augsburg bekommt hohen Besuch, Bayern München kommt in die SGL Arena. Das selbst ernannte Ziel der Augsburger war der Klassenerhalt der ersten Liga, jetzt stehen sie zwei Plätze hinter dem Rekordmeister aus München auf Platz drei. Möglicherweise hat die Mannschaft aus Augsburg aber einen kleinen Vorteil. Mehr

12.12.2014, 15:55 Uhr | Sport
Mario Götze Vom WM-Helden zum Prügelknaben

Ribéry fehlt, Robben auch – und die Bayern brauchen gegen Barcelona mindestens drei Tore. Ist das die Chance für Götze? Trainer Guardiola zögert. Steht der WM-Held nicht in der Münchner Startelf, wäre es ein fatales Signal. Mehr

12.05.2015, 08:39 Uhr | Sport
Champions League 7:0 – Alle Bayern-Tore gegen Donezk im Video

Dieses Torfestival der Bayern war nach dem Hinspiel nicht unbedingt zu erwarten im Achtelfinale der Champions League. Sehen Sie die Münchner Treffer von Boateng, Ribery, Badstuber, Lewandowski, Götze und Müllers Doppelpack nochmal im Video. Mehr

11.03.2015, 23:24 Uhr | Sport
Bayern München Guardiola äußert sich zu Wechselgerüchten

Nach Spekulationen um einen Wechsel nach Manchester äußert sich Bayern-Trainer Pep Guardiola deutlich. Vor dem Rückspiel gegen Barcelona meldet sich auch Franz Beckenbauer zu Wort – und übt Kritik am Coach. Mehr

11.05.2015, 11:58 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.12.2012, 22:30 Uhr

Umfrage

Niederlagen in Serie: Verzerrt Bayern München den Wettbewerb in der Bundesliga?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Aufrecht in die zweite Liga

Von Peter Penders

Aus dem Denkzettel für verfehlte Vereinspolitik in Stuttgart und Hamburg wird nichts, es erwischt doch die kleinsten Klubs Paderborn und Freiburg. Wehmütig, aber nicht geknickt sollten sie in die zweite Liga gehen. Mehr 7 10