Home
http://www.faz.net/-gtm-773ki
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

2:0 gegen Barca Milan bremst Messi

Superstar Lionel Messi und der FC Barcelona geraten im Champions-League-Achtelfinale ins Hintertreffen. Die Katalanen unterliegen dem AC Mailand mit 0:2. Kevin-Prince Boateng trifft zur Führung.

© AFP Vergrößern Mailänder Torschütze: Kevin-Prince Boateng

Dem FC Barcelona droht in der Fußball-Champions League bereits im Achtelfinale das Aus. Die Katalanen verloren an diesem Mittwoch das Hinspiel des „Gigantenduells“ beim AC Mailand überraschend mit 0:2 (0:0) und müssen nun im Rückspiel am 12. März bangen. Der ehemalige Bundesliga-Profi Kevin-Prince Boateng (56.) und der Ghanaer Sulley Ali Muntari (81.) belohnten mit ihren Treffern vor 80.000 Zuschauern eine starke Vorstellung der Mailänder gegen den Topfavoriten.

Es war der erste Sieg des AC Milan gegen Barcelona nach sieben Spielen – der letzte Erfolg war im Oktober 2004 gelungen. Der Tabellenführer aus der spanischen Primera Division tat sich überraschend schwer gegen die von Trainer Massimiliano Allegri taktisch exzellent eingestellten Mailänder. Zwar waren die Gäste wesentlich mehr im Ballbesitz, konnten aber kaum zwingende Torraumszenen herausspielen. Den Barca-Strategen Xavi und Andres Iniesta fiel nichts ein gegen die tief gestaffelte Deckung der Gastgeber. Und Superstar Lionel Messi rannte sich mit seinen Dribblings zu oft fest.

Mehr zum Thema

Das Ergebnis: Die Katalanen hatten nur eine Torchance im gesamten Spiel durch einen Schuss von Iniesta – und das erst in der 77. Minute. Der Tabellendritte der Serie A war insgesamt gefährlicher. Aus ihrer gesicherten Deckung versuchten es die Italiener immer wieder mit schnellen Angriffen. Auffälligster Spieler war der überragende Boateng. Der frühere Berliner und Dortmunder hatte auch die beste Möglichkeit in Hälfte eins mit einem Direktschuss nach einer Ecke (16.). Doch der Ball flog knapp am Tor der Spanier vorbei. Auch nach dem Seitenwechsel ein unverändertes Bild.

Boateng und El Shaarawy überragen

Milan stand mit zehn Mann um seinen Strafraum, Barcelona spielte immer wieder von einer zur anderen Seite – mehr aber auch nicht. Dies rächte sich: Nach einem Freistoß des starken Riccardo Montolivo prallte der Ball an den Unterarm von Cristian Zapata und von dort zu Boateng, der sofort abzog. Puyol musste mit einer Platzwunde vom Platz – seine Mannschaft gab sich geschlagen. Muntari traf mit einem Linksschuss auf Vorarbeit des agilen El Shaarawy zum 2:0 und sorgte endgültig für die Überraschung.

AC Mailand - FC Barcelona 2:0 (0:0)

AC Mailand: Abbiati - Abate, Zapata, Mexès, Constant - Montolivo, Ambrosini, Muntari - Boateng, Pazzini (75. Niang), El Shaarawy (88. Traore)
FC Barcelona: Valdés - Dani Alves, Piqué, Puyol (88. Mascherano), Jordi Alba - Xavi, Busquets, Fàbregas (62. Alexis Sánchez) - Pedro Rodríguez, Messi, Iniesta
Schiedsrichter: Thomson (Schottland)
Zuschauer: 79.532
Tore: 1:0 Boateng (57.), 2:0 Muntari (81.)
Gelbe Karten: Mexès, Traore / Busquets, Piqué

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nationalmannschaft im WM-Finale Vorfreude auf Duell mit Messis Team

Deutschland gegen Argentinien - zum dritten Mal kommt es zu diesem WM-Finale: 1986 siegten die Südamerikaner, 1990 triumphierte das europäische Team. Die Deutschen freuen sich auf das Rekord-Endspiel. Mehr

10.07.2014, 05:30 Uhr | Sport
Luis Suárez Barcelona hat jetzt wohl wieder mehr Biss

Luis Suárez wechselt zum FC Barcelona – und die Spanier bekommen die Folgen des WM-Bisses zu spüren: sie müssen wohl bis Ende Oktober auf den uruguayischen Nationalstürmer verzichten. Mehr

11.07.2014, 14:06 Uhr | Sport
Der geschlagene Messi Der Weltfußballer kann kein Weltmeister werden

Lionel Messi zeigt auch im Finale, warum er als bester Spieler der Welt gilt. Den größten Erfolg seiner Karriere verhindert allerdings ein deutsches Team, das ihn mit vereinten Kräften stoppt. Mehr

14.07.2014, 00:09 Uhr | Sport

Eine populistische Idee

Von Christoph Becker

Dass der Steuerzahler nicht dafür aufkommen will, wenn Polizisten Fußballfans in Schach halten müssen, ist verständlich. Aber öffentliche Sicherheit ist keine Frage der Kassenlage. Spannend wird, ob die Bremer Idee vor Gericht Stand hält. Mehr 1 4