http://www.faz.net/-gtl-773ki

2:0 gegen Barca : Milan bremst Messi

  • Aktualisiert am

Mailänder Torschütze: Kevin-Prince Boateng Bild: AFP

Superstar Lionel Messi und der FC Barcelona geraten im Champions-League-Achtelfinale ins Hintertreffen. Die Katalanen unterliegen dem AC Mailand mit 0:2. Kevin-Prince Boateng trifft zur Führung.

          Dem FC Barcelona droht in der Fußball-Champions League bereits im Achtelfinale das Aus. Die Katalanen verloren an diesem Mittwoch das Hinspiel des „Gigantenduells“ beim AC Mailand überraschend mit 0:2 (0:0) und müssen nun im Rückspiel am 12. März bangen. Der ehemalige Bundesliga-Profi Kevin-Prince Boateng (56.) und der Ghanaer Sulley Ali Muntari (81.) belohnten mit ihren Treffern vor 80.000 Zuschauern eine starke Vorstellung der Mailänder gegen den Topfavoriten.

          Es war der erste Sieg des AC Milan gegen Barcelona nach sieben Spielen – der letzte Erfolg war im Oktober 2004 gelungen. Der Tabellenführer aus der spanischen Primera Division tat sich überraschend schwer gegen die von Trainer Massimiliano Allegri taktisch exzellent eingestellten Mailänder. Zwar waren die Gäste wesentlich mehr im Ballbesitz, konnten aber kaum zwingende Torraumszenen herausspielen. Den Barca-Strategen Xavi und Andres Iniesta fiel nichts ein gegen die tief gestaffelte Deckung der Gastgeber. Und Superstar Lionel Messi rannte sich mit seinen Dribblings zu oft fest.

          Das Ergebnis: Die Katalanen hatten nur eine Torchance im gesamten Spiel durch einen Schuss von Iniesta – und das erst in der 77. Minute. Der Tabellendritte der Serie A war insgesamt gefährlicher. Aus ihrer gesicherten Deckung versuchten es die Italiener immer wieder mit schnellen Angriffen. Auffälligster Spieler war der überragende Boateng. Der frühere Berliner und Dortmunder hatte auch die beste Möglichkeit in Hälfte eins mit einem Direktschuss nach einer Ecke (16.). Doch der Ball flog knapp am Tor der Spanier vorbei. Auch nach dem Seitenwechsel ein unverändertes Bild.

          Boateng und El Shaarawy überragen

          Milan stand mit zehn Mann um seinen Strafraum, Barcelona spielte immer wieder von einer zur anderen Seite – mehr aber auch nicht. Dies rächte sich: Nach einem Freistoß des starken Riccardo Montolivo prallte der Ball an den Unterarm von Cristian Zapata und von dort zu Boateng, der sofort abzog. Puyol musste mit einer Platzwunde vom Platz – seine Mannschaft gab sich geschlagen. Muntari traf mit einem Linksschuss auf Vorarbeit des agilen El Shaarawy zum 2:0 und sorgte endgültig für die Überraschung.

          AC Mailand - FC Barcelona 2:0 (0:0)

          AC Mailand: Abbiati - Abate, Zapata, Mexès, Constant - Montolivo, Ambrosini, Muntari - Boateng, Pazzini (75. Niang), El Shaarawy (88. Traore)
          FC Barcelona: Valdés - Dani Alves, Piqué, Puyol (88. Mascherano), Jordi Alba - Xavi, Busquets, Fàbregas (62. Alexis Sánchez) - Pedro Rodríguez, Messi, Iniesta
          Schiedsrichter: Thomson (Schottland)
          Zuschauer: 79.532
          Tore: 1:0 Boateng (57.), 2:0 Muntari (81.)
          Gelbe Karten: Mexès, Traore / Busquets, Piqué

          Weitere Themen

          Löw glaubt an Neuer Video-Seite öffnen

          Trainingslager : Löw glaubt an Neuer

          Der Torhüter von Bayern München hat nach seinem Mittelfußbruch seit September kein Pflichtspiel mehr bestritten. Bundestrainer Joachim Löw hat ihn trotzdem in seinen vorläufigen WM-Kader berufen.

          Nur Fliegen ist schöner Video-Seite öffnen

          Hydrofoil-Surfen : Nur Fliegen ist schöner

          Fast scheint es, als würden sie über die Wellen fliegen - die sogenannte Hydrofoil-Technik macht’s möglich. Lange Finnen mit Flügeln an der Unterseite des Boards sorgen für soviel Auftrieb, dass Brett und Surfer aus dem Wasser gehoben werden.

          Topmeldungen

          Gab sich nicht geschlagen: Thomas Gottschalk.

          Gottschalk gegen „Spiegel“ : Gegendarstellung muss sein

          Als der „Spiegel“ über Schleichwerbung bei „Wetten, dass ..?“ berichtete, wollte sich Thomas Gottschalk nicht äußern. Eine Gegendarstellung durfte er nachher aber verlangen, sagt das Bundesverfassungsgericht.

          Abermaliger Kurswechsel : Trump: Nordkorea-Gipfel könnte doch stattfinden

          Am Donnerstag hat Donald Trump den geplanten Gipfel mit Kim Jong-un wegen der „offenen Feindseligkeit“ Nordkoreas abgesagt – jetzt hält er ein Treffen am 12. Juni plötzlich doch wieder für möglich. Seine Wendung begründet er vor Reportern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.