Home
http://www.faz.net/-gtl-78m50
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

1860 München Investor Ismaik kündigt Darlehensverträge

Nach einer Woche kam die Antwort von Hasan Ismaik. Mit der Kündigung von drei Darlehensverträgen reagierte der Investor auf den Vorstoß von 1860 München, mit Sportdirektor Hinterberger und Trainer Schmidt zu verlängern. Nun droht das Aus.

© dpa Glück braucht 1860: Ob das Löwen-Maskottchen hilft?

Endzeit-Stimmung bei den Münchner Löwen: Nach zwei Jahren droht der ersten Partnerschaft zwischen einem deutschen Fußball-Proficlub und einem arabischen Investor das endgültige Aus. Im Dauer-Streit mit dem Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München teilte der jordanische Geldgeber Hasan Ismaik am Dienstag mit, drei Darlehensverträge in Höhe von insgesamt mehr als 9,3 Millionen Euro „außerordentlich und mit sofortiger Wirkung“ zu kündigen. Nur im Falle einer auch personellen Neuausrichtung beim Traditionsclub sei er bereit, „Verhandlungen über ein erneutes finanzielles Engagement zu führen“, ließ Ismaik in einem Schreiben seines Münchner Anwalts mitteilen.

Damit steht der Traditionsclub unmittelbar vor seiner mit Spannung erwarteten Delegiertenversammlung an diesem Donnerstag wieder einmal vor schweren Zeiten. Bei der Versammlung steht unter anderem die Bestätigung des neuen Präsidiums um den Grünen-Politiker Hep Monatzeder an. Vom Zweitligisten war am Dienstag zunächst keine Stellungnahme zum Vorstoß des Investors zu erhalten.

Mit seiner ultimativen Entscheidung reagierte Ismaik am Dienstag auf den Schritt des Vereins, der vor einer Woche die Verträge mit Sportdirektor Florian Hinterberger und Trainer Alexander Schmidt für die kommende Saison verlängert hatte - gegen den ausdrücklichen Willen des Investors. Ismaiks Anwalt Michael Scheele hatte dies öffentlich als „überflüssige Provokation“ bezeichnet und „schwerwiegende Konsequenzen zum Nachteil des Vereins“ angekündigt.

Ismaiks Hintertürchen

Ismaik hatte den deutschen Meister von 1966 vor zwei Jahren mit seinem millionenschweren Einstieg vor der Insolvenz bewahrt. Doch die Partnerschaft mit dem arabischen Investor verlief nur selten reibungslos. „Was er für eine Reaktion öffentlich zeigen wird, das ist seine Sache“, hatte „Löwen“-Geschäftsführer Robert Schäfer etwa nach der Vertragsverlängerung mit Hinterberger und Schmidt in Richtung Ismaik gesagt.

Hasan Ismaik © dpa Vergrößern Macht Druck: Hasan Ismaik

Der nun endgültig drohende Rückzug Ismaiks dürfte für die „Löwen“ herbe Konsequenzen nach sich ziehen. Immerhin ließ der Jordanier am Dienstag ein Hintertürchen offen: Er sei durchaus bereit, „Verhandlungen über ein erneutes finanzielles Engagement zu führen“. Bedingung: Ein unabhängiges Gutachten über die finanzielle Situation und die Wahl eines neuen Geschäftsführers müssten „die Annahme rechtfertigen, dass eine Verschlechterung der Vermögensverhältnisse verhindert werden kann“. Geschäftsführer Schäfer wird es vernommen haben.

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bayer Leverkusen 20 Millionen Euro für einen Sieg

Im Rückspiel der Champions-League-Playoffs muss Leverkusen ein 0:1 gegen Lazio Rom wettmachen. Der Geldsegen, den ein Einzug in die Gruppenphase verspricht, käme Bayer sehr gelegen. Mehr Von Richard Leipold, Leverkusen

26.08.2015, 14:30 Uhr | Sport
Artenschutz Löwen kehren zurück nach Ruanda

Nach dem Völkermord in Ruanda 1994 wurden Löwen in dem afrikanischen Land ausgerottet - nun kehren sie mit menschlicher Hilfe zurück. Sieben der Großkatzen wurden aus Südafrika eingeflogen und per Lastwagen in den Akagera-Nationalpark gebracht. Dort sollen die Löwen zur neuen Touristenattraktion werden und zugleich einen Beitrag zur Entwicklung leisten. Mehr

08.07.2015, 10:53 Uhr | Gesellschaft
VfL Wolfsburg Allofs dementiert Einigung im De-Bruyne-Poker

Ist das nur Taktik oder wackelt der Wechsel von Kevin De Bruyne zu Manchester City tatsächlich? Wolfsburgs Manager Klaus Allofs dementiert eine Einigung – und erwartet den Spieler zum Training. Mehr

27.08.2015, 14:03 Uhr | Sport
Cecil in Simbabwe Zahnarzt erschießt weltberühmten Löwen

Ein amerikanischer Zahnarzt soll den berühmten Löwen Cecil erschossen haben. Der Löwe war eine beliebte Touristenattraktion im Nationalpark von Zimbabwe. Im Internet tauchen nun wüste Beschimpfungen und Todesdrohungen auf. Mehr

29.07.2015, 10:54 Uhr | Gesellschaft
Bei Ernteausfall Bauern können auf Hilfe der Finanzämter hoffen

Nach dem trockenen Sommer rechnen viele Bauern mit Ernteausfällen. Das Land Hessen will den Landwirten mit steuerlichen Mitteln entgegenkommen. Mehr

25.08.2015, 17:19 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 23.04.2013, 14:12 Uhr

80.000 Fans zum Abschied

Von Peter Penders

Die Transfersummen, die gerade im Fußball ausgeschüttet werden, lösen Kopfschütteln aus. Es gibt aber noch eine andere Währung. Die zeigt sich nun bei einem ganz besonderen Spiel in Dortmund. Mehr 11