http://www.faz.net/-gtl-78m50

1860 München : Investor Ismaik kündigt Darlehensverträge

  • Aktualisiert am

Glück braucht 1860: Ob das Löwen-Maskottchen hilft? Bild: dpa

Nach einer Woche kam die Antwort von Hasan Ismaik. Mit der Kündigung von drei Darlehensverträgen reagierte der Investor auf den Vorstoß von 1860 München, mit Sportdirektor Hinterberger und Trainer Schmidt zu verlängern. Nun droht das Aus.

          Endzeit-Stimmung bei den Münchner Löwen: Nach zwei Jahren droht der ersten Partnerschaft zwischen einem deutschen Fußball-Proficlub und einem arabischen Investor das endgültige Aus. Im Dauer-Streit mit dem Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München teilte der jordanische Geldgeber Hasan Ismaik am Dienstag mit, drei Darlehensverträge in Höhe von insgesamt mehr als 9,3 Millionen Euro „außerordentlich und mit sofortiger Wirkung“ zu kündigen. Nur im Falle einer auch personellen Neuausrichtung beim Traditionsclub sei er bereit, „Verhandlungen über ein erneutes finanzielles Engagement zu führen“, ließ Ismaik in einem Schreiben seines Münchner Anwalts mitteilen.

          Damit steht der Traditionsclub unmittelbar vor seiner mit Spannung erwarteten Delegiertenversammlung an diesem Donnerstag wieder einmal vor schweren Zeiten. Bei der Versammlung steht unter anderem die Bestätigung des neuen Präsidiums um den Grünen-Politiker Hep Monatzeder an. Vom Zweitligisten war am Dienstag zunächst keine Stellungnahme zum Vorstoß des Investors zu erhalten.

          Mit seiner ultimativen Entscheidung reagierte Ismaik am Dienstag auf den Schritt des Vereins, der vor einer Woche die Verträge mit Sportdirektor Florian Hinterberger und Trainer Alexander Schmidt für die kommende Saison verlängert hatte - gegen den ausdrücklichen Willen des Investors. Ismaiks Anwalt Michael Scheele hatte dies öffentlich als „überflüssige Provokation“ bezeichnet und „schwerwiegende Konsequenzen zum Nachteil des Vereins“ angekündigt.

          Ismaiks Hintertürchen

          Ismaik hatte den deutschen Meister von 1966 vor zwei Jahren mit seinem millionenschweren Einstieg vor der Insolvenz bewahrt. Doch die Partnerschaft mit dem arabischen Investor verlief nur selten reibungslos. „Was er für eine Reaktion öffentlich zeigen wird, das ist seine Sache“, hatte „Löwen“-Geschäftsführer Robert Schäfer etwa nach der Vertragsverlängerung mit Hinterberger und Schmidt in Richtung Ismaik gesagt.

          Macht Druck: Hasan Ismaik
          Macht Druck: Hasan Ismaik : Bild: dpa

          Der nun endgültig drohende Rückzug Ismaiks dürfte für die „Löwen“ herbe Konsequenzen nach sich ziehen. Immerhin ließ der Jordanier am Dienstag ein Hintertürchen offen: Er sei durchaus bereit, „Verhandlungen über ein erneutes finanzielles Engagement zu führen“. Bedingung: Ein unabhängiges Gutachten über die finanzielle Situation und die Wahl eines neuen Geschäftsführers müssten „die Annahme rechtfertigen, dass eine Verschlechterung der Vermögensverhältnisse verhindert werden kann“. Geschäftsführer Schäfer wird es vernommen haben.

          Weitere Themen

          Martin Schmidt wirft hin

          VfL Wolfsburg : Martin Schmidt wirft hin

          In fünf Monaten gelingen Martin Schmidt mit dem VfL Wolfsburg nur fünf Siege. Nun tritt der Schweizer zurück. Die abstiegsbedrohten Niedersachsen müssen zum zweiten Mal in dieser Saison einen neuen Trainer suchen.

          „Die Drähte sind dünn“ Video-Seite öffnen

          Reaktionen auf Polizeischutz für Özdemir : „Die Drähte sind dünn“

          Der Grünen-Politiker Cem Özdemir brauchte in München Polizeischutz. Bundestagsabgeordnete äußerten sich am Rande der Sicherheitskonferenz gegenüber FAZ.NET entsetzt. Der Vorfall zeige, dass „noch lange nicht alles gut ist“ zwischen der Türkei und Deutschland.

          Topmeldungen

          Neue Umfrage : AfD erstmals knapp vor SPD

          Während die CDU stabil bleibt, sinken die Umfragewerte der SPD immer weiter. In einer aktuellen Umfrage rutscht sie erstmals hinter die AfD und wird nur noch drittstärkste Kraft.

          AKK-Nachfolge an der Saar : Die zweite Überraschung

          Dass Annegret Kramp-Karrenbauer CDU-Generalsekretärin werden soll, gilt manchem in der Union nicht gerade als der erhoffte Generationswechsel. Den vollzieht die saarländische Ministerpräsidentin dafür zu Hause in Saarbrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.