http://www.faz.net/-gtl-78m50
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.04.2013, 14:12 Uhr

1860 München Investor Ismaik kündigt Darlehensverträge

Nach einer Woche kam die Antwort von Hasan Ismaik. Mit der Kündigung von drei Darlehensverträgen reagierte der Investor auf den Vorstoß von 1860 München, mit Sportdirektor Hinterberger und Trainer Schmidt zu verlängern. Nun droht das Aus.

© dpa Glück braucht 1860: Ob das Löwen-Maskottchen hilft?

Endzeit-Stimmung bei den Münchner Löwen: Nach zwei Jahren droht der ersten Partnerschaft zwischen einem deutschen Fußball-Proficlub und einem arabischen Investor das endgültige Aus. Im Dauer-Streit mit dem Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München teilte der jordanische Geldgeber Hasan Ismaik am Dienstag mit, drei Darlehensverträge in Höhe von insgesamt mehr als 9,3 Millionen Euro „außerordentlich und mit sofortiger Wirkung“ zu kündigen. Nur im Falle einer auch personellen Neuausrichtung beim Traditionsclub sei er bereit, „Verhandlungen über ein erneutes finanzielles Engagement zu führen“, ließ Ismaik in einem Schreiben seines Münchner Anwalts mitteilen.

Damit steht der Traditionsclub unmittelbar vor seiner mit Spannung erwarteten Delegiertenversammlung an diesem Donnerstag wieder einmal vor schweren Zeiten. Bei der Versammlung steht unter anderem die Bestätigung des neuen Präsidiums um den Grünen-Politiker Hep Monatzeder an. Vom Zweitligisten war am Dienstag zunächst keine Stellungnahme zum Vorstoß des Investors zu erhalten.

Mit seiner ultimativen Entscheidung reagierte Ismaik am Dienstag auf den Schritt des Vereins, der vor einer Woche die Verträge mit Sportdirektor Florian Hinterberger und Trainer Alexander Schmidt für die kommende Saison verlängert hatte - gegen den ausdrücklichen Willen des Investors. Ismaiks Anwalt Michael Scheele hatte dies öffentlich als „überflüssige Provokation“ bezeichnet und „schwerwiegende Konsequenzen zum Nachteil des Vereins“ angekündigt.

Ismaiks Hintertürchen

Ismaik hatte den deutschen Meister von 1966 vor zwei Jahren mit seinem millionenschweren Einstieg vor der Insolvenz bewahrt. Doch die Partnerschaft mit dem arabischen Investor verlief nur selten reibungslos. „Was er für eine Reaktion öffentlich zeigen wird, das ist seine Sache“, hatte „Löwen“-Geschäftsführer Robert Schäfer etwa nach der Vertragsverlängerung mit Hinterberger und Schmidt in Richtung Ismaik gesagt.

Hasan Ismaik © dpa Vergrößern Macht Druck: Hasan Ismaik

Der nun endgültig drohende Rückzug Ismaiks dürfte für die „Löwen“ herbe Konsequenzen nach sich ziehen. Immerhin ließ der Jordanier am Dienstag ein Hintertürchen offen: Er sei durchaus bereit, „Verhandlungen über ein erneutes finanzielles Engagement zu führen“. Bedingung: Ein unabhängiges Gutachten über die finanzielle Situation und die Wahl eines neuen Geschäftsführers müssten „die Annahme rechtfertigen, dass eine Verschlechterung der Vermögensverhältnisse verhindert werden kann“. Geschäftsführer Schäfer wird es vernommen haben.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Saison 2016/2017 Der neue Spielplan der 2. Fußball-Bundesliga

Wer steigt in die Bundesliga auf? Wer muss in die Relegation? Und welche Teams steigen in die dritte Liga ab? Am 5. August startet die neue Saison der 2. Fußball-Bundesliga. Hier finden Sie den neuen Spielplan. Mehr

29.06.2016, 17:42 Uhr | Sport
Neuer Sportdirektor Fredi Bobic bekommt Lektion in Eintracht-Geschichte

Der neue Sportdirektor der Frankfurter Eintracht, Fredi Bobic, bekommt auf einem Rundgang durch das Eintracht-Museum eine Lektion in der Geschichte des Vereins. Museumsleiter Matthias Thoma stößt bei Bobic auf offene Ohren. Mehr

02.06.2016, 13:46 Uhr | Rhein-Main
Airbag-Hersteller Takata-Chef kündigt Rücktritt an

Takata hat bislang weltweit mehr als 100 Millionen Autos wegen defekten Airbags in die Werkstätten zurückbeordern müssen. Nun beugt sich der Chef dem Druck. Mehr

28.06.2016, 08:19 Uhr | Wirtschaft
Spanien Schafherde auf Abwegen

Das, was wie eine spontane Großkundgebung von Schafen aussah, beschäftigte die Polizei im spanischen Huesca mehrere Stunden. 1300 Schafe hatten sich selbstständig gemacht, nachdem ihr Schäfer eingeschlafen war. Besorgte Anwohner hatten die Polizisten alarmiert. Offenbar war die Schafherde auf dem Weg in die Innenstadt. Mehr

14.06.2016, 10:49 Uhr | Gesellschaft
Weitere Nachrichten Kuka-Vorstand empfiehlt Aktionären Verkauf an chinesischen Investor

Vorstand und Aufsichtsrat des Roboterherstellers Kuka empfehlen den Aktionären die Annahme eines Übernahmeangebots des Investors Midea, Nike erhält weniger Bestellungen als erwartet und die VW-Aufsichtsräte aus Niedersachsen sehen den Vergleich in Amerika positiv. Mehr

29.06.2016, 06:42 Uhr | Wirtschaft

Nach Spaniens Aus wird ein neuer Herrscher gesucht

Von Michael Horeni

Island führt das finanziell überhitzte Fußballsystem ad absurdum. Und nach dem Ende der spanischen Herrschaft ist ein neuer Kaiser des Weltfußballs gesucht. Deutschland ist der Anwärter - wenn die Nationalmannschaft von Spanien lernt. Mehr 11 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Fußball-EM“