http://www.faz.net/-gtl-76xtz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.02.2013, 20:03 Uhr

1:3 bei Machatschkala Hannover kalt erwischt

Das Führungstor reicht nicht: Hannover 96 unterliegt im Hinspiel der ersten K.o.-Runde der Europa League auf Moskauer Kunstrasen dem Milliardärs-Klub aus dem Nordkaukasus.

© dpa Kopflos gegen die Kicker aus dem Kaukasus: Hannovers Didier Ya Konan

Hannover 96 muss um den Einzug ins Achtelfinale der Europa League bangen. Der Fußball-Bundesligaklub verlor am Donnerstagabend in Moskau 1:3 (1:1) gegen Anschi Machatschkala. Auf dem Kunstrasen des Luschniki-Stadions hatte Szabolcs Huszti (22. Minute) Hannover vor nur etwa 10.000 Zuschauern in Führung gebracht. Doch Superstar Samuel Eto’o (34.), Odil Achmedow (48.) und Moubarak Boussoufa (64.) drehten das Spiel zugunsten der Russen.

Hannovers Torwart Ron-Robert Zieler hielt einen von Eto’o (59.) geschossenen Foulelfmeter und verhinderte so eine noch klarere Niederlage. Das Rückspiel der ersten K.o.-Runde ist in einer Woche in Hannover.

Mehr zum Thema

Der einstige Champions-League-Sieger Eto’o  legte nach seiner Rückenverletzung gleich munter los, spielte den Ball aus spitzem Winkel vor das 96-Tor, fand aber keinen Abnehmer (2.). Hannover versuchte dem Anschi-Spiel den Schwung zu nehmen. Kontrolliert wurde der Ball in den eigenen Reihen gehalten. Gefahr sollte durch schnelle Vorstöße über Diouf und Ya Konan entstehen. Perfekt lief dies beim Führungstreffer. Einen langen Ball von Christian Schulz legte Diouf für Huszti ab. Der ehemalige Russland-Legionär schoss aus etwa 20 Metern unter gütiger Mithilfe von Anschi-Torwart Wladimir Gabulow ein.

Anzhi Makhachkala vs Hanover 96 © dpa Vergrößern Antreiber, Torschütze und Ballverteiler: Samuel Eto’o, Star aus dem Kamerun

Eto’o schien genervt. Immer wieder verhedderte sich der Kameruner in der Hannover-Defensive. Die Fans der Hausherren, aus der Teilrepublik Dagestan in der Konfliktregion Nordkaukasus in die russische Hauptstadt eingeflogen, hatten auch keinen rechten Spaß. In der riesigen Schüssel Luschniki-Stadion, in der rund 1200 Sicherheitskräfte im Einsatz, aber nur ganz wenige Blöcke gefüllt waren, waren nur die etwa 500 Fans aus Hannover zu hören: „La la la la la la la Europapokal“.

Eto’os arroganter Anlauf

Doch der Spaß der Niedersachsen war schnell vorbei. 35-Millionen-Euro-Transfer Willian passte von der rechten Seite in die Mitte. Eto’o stand frei und schob problemlos zu seinem vierten Europa-League-Tor ein. Nun drückten die Hausherren, nichts war mehr davon zu merken, dass Anschi durch die Pause der russischen Liga keine Spielpraxis hat. Glück hatte Hannover, dass eine Stolper-Notbremse von Johan Djourou an Eto’o nicht mit Platzverweis und Strafstoß geahndet wurde.

Der Druck der Russen setzte sich in der zweiten Halbzeit verstärkt fort. Und Achmedow hatte keine Mühe schnell zur Führung aus zwölf Metern einzuschieben. Nun feierten die Anschi-Fans. Nach Foul von Schulz an Eto’o hätten sie fast noch mehr Grund zum Jubeln gehabt, doch ihr Idol konnte Zieler beim Strafstoß mit einem arroganten Anlauf nicht verunsichern. Dafür erhöhte Boussoufa den Vorsprung nach einer weiteren schnellen Kombination über die Flügel.

Anschi Machatschkala - Hannover 96 3:1 (1:1)

Schiedsrichter: Strahonja (Kroatien)
Zuschauer: 10.000
Tore: 0:1 Huszti (22.), 1:1 Eto’o (34.), 2:1 Achmedow (48.), 3:1 Boussoufa (64.)
Besonderes Vorkommnis: Eto’o (Anschi Machatschkala) scheitert mit Foulelfmeter an Zieler (58.)
Gelbe Karten: Schirkow / Schulz

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht Frankfurt Seferovic überrascht Kovac

Der Schweizer Stürmer kommt ohne großen Fitnessrückstand aus dem Urlaub zurück. Der Eintracht-Trainer sucht Verstärkungen für die Defensive: Hinten drückt der Schuh. Mehr Von Jörg Daniels, Frankfurt

21.07.2016, 06:35 Uhr | Rhein-Main
Cas Klage gegen Olympia-Ausschluss russischer Leichtathleten abgewiesen

Die russischen Leichtathleten dürfen laut Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes nicht an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen. Die Einsprüche und Klagen des russischen Olympischen Komitees sowie der 68 Athleten seien zurückgewiesen worden, so Cas-Generalsekretär Matthieu Reeb. Mehr

21.07.2016, 15:38 Uhr | Sport
Diamond League in London Bolt ist in Olympia-Form

Nach den Sorgen um eine Verletzung gelingt Sprinter Usain Bolt kurz vor Olympia ein starkes Comeback. In London siegt er über 200 Meter. Und eine Amerikanerin knackt einen Uralt-Weltrekord. Mehr

22.07.2016, 23:40 Uhr | Sport
Bevorstehende Rückkehr zum BVB Ancelotti wünscht Götze viel Glück

Nach dem Testspiel zwischen Bayern München und Manchester City am Mittwochabend war der anstehende Wechsel von Mario Götze zu Borussia Dortmund ein wichtiges Thema. Bayern-Coach Carlo Ancelotti äußerte sich verhalten zur Personalie. Im Falle eines möglichen Vereinswechsel wünschte Ancelotti Götze jedoch viel Glück. Mehr

21.07.2016, 11:22 Uhr | Sport
American Football Hut, hut, hut! Dann prallen die Männer aufeinander

Tim Howard trainiert in Franken die Bulldogs in American Football. Gespielt wird nach College-Regeln. Das bisschen Amerika macht nicht nur den Auswanderer froh Mehr Von Felix Hauck, Bayernkolleg, Schweinfurt

22.07.2016, 15:59 Uhr | Gesellschaft

Geliebter Jockey, gelebter Wahn

Von Evi Simeoni

Wer verdient den Hut, wer das Florett? In dieser Woche erinnern wir an ein dramatisches Pferderennen – an dem auch Russen beteiligt waren. Dazu stellen wir fest: Putin glaubt nicht an das Talent der eigenen Leute. Mehr 2