Home
http://www.faz.net/-gtl-76xuf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

1:1 gegen Genk Stuttgarter Schock in der Nachspielzeit

„Wir müssen einfach einen reinstolpern“, war die Stuttgarter Devise gegen Genk und entsprechend verläuft das Spiel. Doch nicht mal das klappt - in der Nachspielzeit geht der Schuss nach hinten los.

© AFP Vergrößern Böse Miene zum schlechten Spiel: Bruno Labbadia

Der VfB Stuttgart hat nach seiner beispiellosen Pleitenserie in der Bundesliga durch ein 1:1 (1:0) gegen den KRC Genk auch keine ordentliche Ausgangsbasis für den Einzug ins Europapokal-Achtelfinale schaffen können. Christian Gentner brachte die Schwaben mit seinem Tor in der 42. Minute in Führung. In den ersten Sekunden der Nachspielzeit schockte aber Glynor Plet die Schwaben. Im Rückspiel am kommenden Donnerstag in Belgien muss der VfB um das Erreichen der nächsten Runde im internationalen Fußball-Geschäft ernsthaft bangen.

Nur noch 15.200 Zuschauer wollten den VfB Stuttgart am Donnerstagabend sehen. Trainer Bruno Labbadia setzte trotz der fünf Misserfolge in Serie auf Kontinuität und schickte exakt das Team auf den Platz, das am Samstag beim 1:4 gegen Bremen die letzte Enttäuschung hatte einstecken müssen. Dem Spiel der Schwaben war die Verunsicherung deutlich anzumerken. Spürbar war die Angst, nur keinen Fehler machen zu wollen. Einzig Ibrahima Traoré zeigte Mut und Engagement - das war aber zunächst zu wenig.

Mehr zum Thema

Wenn sich doch eine Chance bot, wurde diese erstmal leichtfertig vertan. Vedad Ibisevic (15.) lief allein auf Genk-Torwart Laszlo Köteles zu, scheiterte aber an dem Schlussmann. Auch Martin Harnik (31.) konnte das ersehnte Führungstor nicht erzwingen, als er aus kurzer Distanz Köteles anschoss.

Genk präsentierte sich nicht als übermächtiger Gegner, hatte aber lange keine Probleme, den VfB in Schach zu halten. Stürmer Elyaniv Barda (15.) hätte per Kopfball beinahe ein Tor für die Gäste erzielt. VfB-Torwart Sven Ulreich streckte sich aber gerade noch erfolgreich und lenkte den Ball um den Pfosten.

„Wir müssen einfach einen reinstolpern“

Kurz vor der Pause kam dann doch noch die vorläufige Erlösung. Einen Schuss von Gotuko Kasai ließe Köteles abprallen. Ibisevic schlug noch ein Luftloch, doch Gentner lupfte den Ball zur Führung ins Tor - nicht glanzvoll, aber auch nicht unverdient. „Ich habe gesagt: ’Wir müssen einfach einen reinstolpern’“, sagte VfB-Sportdirektor Fredi Bobic erleichtert.

Die erhoffte Befreiung trat beim VfB aber nicht ein. Das Spiel blieb auf einem sehr mäßigen Niveau. Da auch der Vierte der belgischen Fußball-Liga keinen ganz großen Aufwand betrieb, plätscherte das Spiel ohne großer Aufreger dem Ende entgegen - doch dann kam der große Schock in der Nachspielzeit durch Plets spätes Kopfballtor.

VfB Stuttgart - KRC Genk 1:1 (1:0)

Schiedsrichter: Karassew (Russland)
Zuschauer: 15 200
Tore: 1:0 Gentner (42.), 1:1 Plet (90.+1)
Gelbe Karten: Boka, Ibisevic, Niedermeier / -

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
2:1 gegen Stuttgart Augsburg hat die besseren Schwaben

Während der VfB Stuttgart in der Fußball-Bundesliga auf einem direkten Abstiegsrang verharrt, wahrt der FC Augsburg seine Chancen auf den erstmaligen Einzug in die Europa League. Mehr

18.04.2015, 20:36 Uhr | Sport
Schwaben Wie Spätzle richtig gelingen

Spätzle haben in der Region Schwaben eine jahrhundertelange Tradition. Früher waren sie ein Arme-Leute-Essen, heute gehören Spätzle zu den bekanntesten Spezialitäten Süddeutschlands. Mehr

08.12.2014, 16:45 Uhr | Stil
3:2 gegen Werder Bremen Der VfB gibt die Rote Laterne an den HSV ab

Erlösung im Ländle: Der VfB Stuttgart schiebt sich mit einem Sieg gegen Bremen in der Bundesligatabelle zumindest am HSV vorbei. Werder-Keeper Wolf hilft freundlich mit. Mehr Von Roland Zorn, Stuttgart

12.04.2015, 19:27 Uhr | Sport
Bundesliga-Vorschau Die Trainer stehen im Mittelpunkt

Jürgen Klopp und Bruno Labbadia: Vor allem die Trainer von Borussia Dortmund und dem Hamburger SV stehen am 29. Spieltag im Blickpunkt. Die Vorschau im Video. Mehr

17.04.2015, 12:57 Uhr | Sport
Hamburger SV Maloche statt Mallorca für Bruno Labbadia

Der nächste Trainer, bitte: Für den Hamburger SV sind die Retter-Qualitäten des Rückkehrers Bruno Labbadia die letzte Hoffnung auf den Klassenverbleib. Die Mission beginnt ziemlich turbulent. Mehr Von Frank Heike, Hamburg

15.04.2015, 09:47 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.02.2013, 20:50 Uhr

Umfrage

Ist Klopps Abschied die richtige Entscheidung?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Bayerischer Kunstfehler

Von Daniel Meuren

Guardiola hat kontinuierlich auf eine Trennung von Müller-Wohlfahrt hingearbeitet. Als Sieger des Machtkampfs darf der Trainer sich freilich nicht fühlen: Der Abschied des Arztes kommt im denkbar ungünstigsten Augenblick. Mehr 30 18