Home
http://www.faz.net/-gtl-6k31h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.07.2010, 07:57 Uhr

0:1 gegen Spanien Deutsche Traumreise endet im Halbfinale

Die deutsche Mannschaft hat ihr großes Ziel nicht erreicht: Im WM-Halbfinale verliert die Elf von Joachim Löw gegen Spanien mit 0:1. In einem taktisch geprägten Spiel trifft Abwehrspieler Carles Puyol in der 73. Minute nach einer Ecke per Kopf. Die Spanier treffen am Sonntag im Endspiel auf die Niederlande.

© REUTERS Das 0:1 - Carles Puyol setzt sich nach einer Ecke wuchtig durch

Die Traumreise der deutschen Nationalmannschaft ist bei der Weltmeisterschaft zu ihrem Ende gekommen. Im Halbfinale war Europameister Spanien gegen das junge deutsche Team ein zu spielmächtiger Gegner, um aus der zwölften deutschen Halbfinalteilnahme das achte Endspiel werden zu lassen. Die Kurzpassmeister dürfen nun - nach dem entscheidenden Treffer von Carles Puyol (73. Minute) mit einem unbedrängten Kopfball nach einem Eckball - am Sonntag in Johannesburg gegen die Niederlande (20.30 Uhr / FAZ.NET-Liveticker) ihr zweites Championat in Serie nach dem EM-Endspielsieg 2008 gegen Deutschland (ebenfalls 1:0) anstreben.

Michael Horeni Folgen:

In einem Duell, in dem sich die Deutschen schon früh in die Defensive gedrängt sahen, fehlten ihnen diesmal die spielerischen Möglichkeiten, um sich wie gegen England und Argentinien entfalten zu können. Das spanische Original war an diesem Abend von Durban besser als sein jugendlicher Herausforderer, der auch keine Möglichkeit fand, mit einem veränderten Konzept die Kombinationsfußballer in Bedrängnis zu bringen.

Mehr zum Thema

Auch als der Bundestrainer in den letzten Minuten seine Mannschaft fast ohne jede Absicherung auf den Ausgleich drängen ließ, ergaben sich keinen nennenswerten Torchancen. Die Deutschen müssen sich nun wie schon bei der Weltmeisterschaft 2006 mit dem Spiel um den dritten Platz gegen Uruguay am Samstag in Port Elizabeth (20.30 Uhr / FAZ.NET-Liveticker) trösten - und mit der Aussicht, dass in den kommenden Jahren ihre Zeit für einen Titelgewinn nach einer erstklassigen Weltmeisterschaft 2010 noch kommen kann.

Der Abwehrspieler vom FC Barcelona machte den Finaleinzug perfekt © AP Vergrößern Der Abwehrspieler vom FC Barcelona machte den Finaleinzug perfekt

„Wir sind traurig und enttäuscht“, sagte Bundestrainer Löw, „aber die Spanier haben ein klasse Spiel gezeigt. Sie sind über drei Jahre eingespielt. Ich glaube, dass wir solche Spiele in Zukunft erfolgreich gestalten. Die Mannschaft hat heute nicht mit dem Mut und der Überzeugung wie in den ersten Spielen agiert. Ich will jetzt aber nicht Kritik üben, denn sie hat hier Tolles geleistet.“ Ziel sei es jetzt, das letzte Spiel zu gewinnen und Dritter zu werden.

Bei Özils Fall bleibt die Pfeife des Schiedsrichters stumm

Die größte Aufregung in der ersten Halbzeit verursachte der Fall von Mesut Özil. Bei einem der wenigen deutschen Konter vor der Pause drang der Mittelfeldspieler in den Strafraum ein, und Sergio Ramos berührte den Bremer von hinten, ein Kontakt am Rande eines Elfmeters, aber Özils Sturz war vielleicht ein bisschen zu sehr auf den Pfiff des Schiedsrichters aus, so dass Kassai nicht reagierte. Joachim Löw beklagte sich am Spielfeldrand und die deutschen Spieler auch, aber eine ganz eindeutige Sache war dieser Fall eben auch nicht.

Ansonsten sahen sich die Deutschen in der ersten Halbzeit viel stärker zur Passivität verurteilt, als ihnen das lieb sein konnte. Schon nach wenigen Minuten wurde deutlich, dass die spanischen Altmeister des auf Ballbesitz angelegten dominanten Spiels sich die Herrschaft darüber nicht nehmen lassen wollten. Sie ließen den Ball und die Deutschen laufen, wie es das junge Team bisher noch nicht erlebt hatte. Sie hatten auch durch das frühe und gezielte Stören der Spanier im Mittelfeld, das Forchecking zu nennen übertrieben wäre, so große Schwierigkeiten beim geordneten, systematischen Spielaufbau wie bisher noch nie bei der WM.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Premier League Özil überragt bei Arsenal

Mit einem glänzenden Weltmeister jagen die Gunners das Überraschungsteam aus Leicester. Auch andere Deutsche spielen an diesem Spieltag der Premier League Hauptrollen – nur einer nicht. Mehr

07.02.2016, 21:41 Uhr | Sport
Serie Ich durchschaue Dich Diebstahl im Büro

Der dritte Teil unserer Videoserie geht der Frage nach, wie sich Diebstähle im Büro aufklären lassen. Kriminalist Marco Löw erklärt, wie man ein Gespräch mit einem Verdächtigen aufbauen kann und was man bei den Antworten der potenziellen Übeltäter beachten muss, um sie am Ende auch zu überführen. Mehr

08.02.2016, 12:59 Uhr | Beruf-Chance
2:0 gegen Hoffenheim Die Bayern gewinnen im Handball-Alternativprogramm

Fußball zieht nicht immer mehr in den Bann als andere Sportarten: Bayern und Hoffenheim mühen sich nicht allzu sehr, Handball den Rang abzulaufen. Nur Lewandowski hat richtig Spaß. Bayern verzichtet trotz Verletzungsmisere wohl auf einen neuen Innenverteidiger. Mehr Von Christian Eichler, München

31.01.2016, 19:30 Uhr | Sport
Istanbul De Maizière: Kein Hinweis auf gezielten Anschlag gegen Deutsche

Der Attentäter von Istanbul hat sich nach Angaben von Thomas de Maizière nicht gezielt deutsche Touristen als Opfer ausgesucht. Gleichzeitig dankte der Bundesinnenminister den türkischen Behörden für die Zusammenarbeit. Mehr

13.01.2016, 13:18 Uhr | Politik
25:23 gegen Dänemark Die deutsche Traumreise geht weiter

Dem furiosen Schlussspurt sei Dank: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft schlägt im letzten Hauptrundenspiel der EM die Dänen 25:23 und zieht ins Halbfinale ein. Dort wartet nun ein anderes Überraschungsteam. Mehr Von Rainer Seele, Breslau

27.01.2016, 21:04 Uhr | Sport
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Ungehorsam in Afrika

Von Evi Simeoni

Die Peitsche von Blatters Doppelpartner Hayatou zeigt nicht mehr die alte Wirkung. Das macht Hoffnung, dass sich im Fußball doch eine Winzigkeit zum Besseren ändern kann. Auch wenn niemand weiß, für wie lange. Mehr 0