http://www.faz.net/-gtl-93msh

Griechenland in WM-Playoffs : „Das ist eine nie da gewesene Blamage“

  • Aktualisiert am

Auch der griechische Torwart Orestis Karnezis ist bedient nach dem 1:4 von Zagreb. Bild: AFP

Nach dem 1:4 in Kroatien kann Griechenland eine WM-Teilnahme fast schon abhaken. Das Debakel im Hinspiel löst harsche Kritik aus – auch am deutschen Trainer. Doch Michael Skibbe wehrt sich.

          Griechenlands Chancen auf die WM-Teilnahme sind auf ein Minimum gesunken, selbst Trainer Michael Skibbe fiel nach dem Debakel gegen Kroatien der Optimismus schwer. „Es wird sehr kompliziert für uns, nach diesem Spiel noch zurückzukommen“, sagte der 52-Jährige im Anschluss an das ernüchternde 1:4 in Zagreb. Bereits im Playoff-Hinspiel hat der ehemalige Europameister am Donnerstagabend so gut wie alle Chancen auf das Ticket nach Russland verspielt. „Wir sind sehr unglücklich“, sagte Skibbe, um dann zumindest noch anzufügen: „Wir werden am Sonntag mit Sicherheit ein besseres griechisches Team sehen.“

          Allerdings dürfte es im Rückspiel in Piräus wohl schon zu spät sein, den Rückstand gegen die souveränen Kroaten aufzuholen und doch noch bei der Endrunde im kommenden Jahr dabei zu sein. „Kroatien hat sich zu 95 Prozent qualifiziert“, sagte Bundesligaprofi Sokratis von Borussia Dortmund und kritisierte die eigene Mannschaft: „Für die Bedeutung dieses Spiels waren wir nicht wirklich anwesend. Und die Tore, die wir bekommen haben, waren lächerlich. Es ist eine schwierige Nacht.“

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Entsprechend hart fiel auch das Urteil der griechischen Presse aus. Das Athener Sportblatt „SportDay“ schrieb am Freitag von einer „noch nie da gewesenen Blamage“ und einem „Zusammenbruch von Anfang an“. 2010 und 2014 hatte es zuletzt jeweils für die Qualifikation gereicht. Die Zeitung „SporTime“ sah nun „kindische Fehler“ und „Verrat von innen“. Die Spieler hätten wie hypnotisiert gespielt, so das Urteil: „Das Rückspiel ist nur noch eine formelle Sache.“ Groß seien auch die Fehler von Skibbe gewesen, wertete das Blatt.

          Doch der Deutsche sah das anders. „Alle machen Fehler. Auch die Trainer. Ich glaube aber, ich habe heute nicht viele Fehler gemacht“, sagte der ehemalige Trainer der Bundesligavereine Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen, Eintracht Frankfurt und Hertha BSC. Vor allem in der ersten Halbzeit habe sein Team aber nicht mit den starken Kroaten mithalten können. „Sie haben ihre vier Tore auch mit der Hilfe meiner Mannschaft geschossen. Sie haben viel Druck ausgeübt. Wir waren nicht in der Lage, mit Kroatien mitzuhalten“, sagte Skibbe.

          In Zagreb übernahm Kroatien von Beginn an das Kommando und spielte nach vorne. Luka Modric, Toni Kroos’ Teamkollege bei Real Madrid, verwandelte einen Foulelfmeter sicher zum 1:0 (13. Minute). Die Gastgeber machten weiter Druck und erhöhten, ehe Verteidiger Sokratis (30.) zum Anschluss traf. Die Freude darüber hielt allerdings nicht lange an. Ivan Perisic, der in der Bundesliga einst für den BVB spielte, erzielte noch vor der Pause das 3:1. Der Hoffenheimer Offensivmann Andrej Kramaric sorgte für den Endstand.

          WM-Playoffs : Glücklicher Elfmeter hilft der Schweiz

          Quelle: tora./dpa

          Weitere Themen

          Hilfreiche Schusslaune

          Eintracht Frankfurt : Hilfreiche Schusslaune

          Auf Eintracht-Trainer Kovac wartet eine Denkaufgabe. Rebic und Haller sollen die Torschusspanik gegen Hoffenheim beenden. Der Coach der Frankfurter empfindet aber auch Vorfreude.

          Barcelona festigt Tabellenführung Video-Seite öffnen

          Spanische Liga : Barcelona festigt Tabellenführung

          Vier Tage vor dem Spiel gegen Juventus Turin in der Champions League festigt der FC Barcelona seinen Spitzenplatz. Bei einem souveränen 3:0-Erfolg bei Leganes war nicht nur Suarez erfolgreich.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel steht durch das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen vor der größten innenpolitischen Krise ihrer bisherigen Amtszeit.

          Nach Jamaika-Aus : Kommen jetzt Neuwahlen?

          Die Verhandlungen über ein Bündnis zwischen Union, FDP und Grünen sind gescheitert. Die SPD lehnt eine Regierungsbeteiligung weiterhin ab. Der Schlüssel zu Neuwahlen liegt beim Bundespräsidenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.