http://www.faz.net/-gtl-93msh

Griechenland in WM-Playoffs : „Das ist eine nie da gewesene Blamage“

  • Aktualisiert am

Auch der griechische Torwart Orestis Karnezis ist bedient nach dem 1:4 von Zagreb. Bild: AFP

Nach dem 1:4 in Kroatien kann Griechenland eine WM-Teilnahme fast schon abhaken. Das Debakel im Hinspiel löst harsche Kritik aus – auch am deutschen Trainer. Doch Michael Skibbe wehrt sich.

          Griechenlands Chancen auf die WM-Teilnahme sind auf ein Minimum gesunken, selbst Trainer Michael Skibbe fiel nach dem Debakel gegen Kroatien der Optimismus schwer. „Es wird sehr kompliziert für uns, nach diesem Spiel noch zurückzukommen“, sagte der 52-Jährige im Anschluss an das ernüchternde 1:4 in Zagreb. Bereits im Playoff-Hinspiel hat der ehemalige Europameister am Donnerstagabend so gut wie alle Chancen auf das Ticket nach Russland verspielt. „Wir sind sehr unglücklich“, sagte Skibbe, um dann zumindest noch anzufügen: „Wir werden am Sonntag mit Sicherheit ein besseres griechisches Team sehen.“

          Allerdings dürfte es im Rückspiel in Piräus wohl schon zu spät sein, den Rückstand gegen die souveränen Kroaten aufzuholen und doch noch bei der Endrunde im kommenden Jahr dabei zu sein. „Kroatien hat sich zu 95 Prozent qualifiziert“, sagte Bundesligaprofi Sokratis von Borussia Dortmund und kritisierte die eigene Mannschaft: „Für die Bedeutung dieses Spiels waren wir nicht wirklich anwesend. Und die Tore, die wir bekommen haben, waren lächerlich. Es ist eine schwierige Nacht.“

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Entsprechend hart fiel auch das Urteil der griechischen Presse aus. Das Athener Sportblatt „SportDay“ schrieb am Freitag von einer „noch nie da gewesenen Blamage“ und einem „Zusammenbruch von Anfang an“. 2010 und 2014 hatte es zuletzt jeweils für die Qualifikation gereicht. Die Zeitung „SporTime“ sah nun „kindische Fehler“ und „Verrat von innen“. Die Spieler hätten wie hypnotisiert gespielt, so das Urteil: „Das Rückspiel ist nur noch eine formelle Sache.“ Groß seien auch die Fehler von Skibbe gewesen, wertete das Blatt.

          Doch der Deutsche sah das anders. „Alle machen Fehler. Auch die Trainer. Ich glaube aber, ich habe heute nicht viele Fehler gemacht“, sagte der ehemalige Trainer der Bundesligavereine Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen, Eintracht Frankfurt und Hertha BSC. Vor allem in der ersten Halbzeit habe sein Team aber nicht mit den starken Kroaten mithalten können. „Sie haben ihre vier Tore auch mit der Hilfe meiner Mannschaft geschossen. Sie haben viel Druck ausgeübt. Wir waren nicht in der Lage, mit Kroatien mitzuhalten“, sagte Skibbe.

          In Zagreb übernahm Kroatien von Beginn an das Kommando und spielte nach vorne. Luka Modric, Toni Kroos’ Teamkollege bei Real Madrid, verwandelte einen Foulelfmeter sicher zum 1:0 (13. Minute). Die Gastgeber machten weiter Druck und erhöhten, ehe Verteidiger Sokratis (30.) zum Anschluss traf. Die Freude darüber hielt allerdings nicht lange an. Ivan Perisic, der in der Bundesliga einst für den BVB spielte, erzielte noch vor der Pause das 3:1. Der Hoffenheimer Offensivmann Andrej Kramaric sorgte für den Endstand.

          Weitere Themen

          Gegenwind für Lahm

          Nach Löw-Kritik : Gegenwind für Lahm

          Nach seiner Kritik am Führungsstil von Bundestrainer Joachim Löw erntet Philipp Lahm nun selbst welche. Rudi Völler widerspricht, Jürgen Klopp stellt Forderungen und bei der ARD ist man auch nicht zufrieden.

          Historisches Doppel Video-Seite öffnen

          Nord- und Südkorea vereint : Historisches Doppel

          Yoo Eun-Chong aus Nordkorea beschreibt ihre Gefühle nach dem Doppelsieg mit dem Südkoreaner Choi Hae-Sun. Seit dem Korea-Gipfel im April nähern sich beide Nationen auch im Sport an.

          Alisson wechselt zum FC Liverpool

          Neuer Torhüter für Klopp : Alisson wechselt zum FC Liverpool

          Er ist der bislang teuerste Torhüter: Der FC Liverpool hat den Brasilianer Alisson Becker verpflichtet. Für den 25-Jährigen bezahlen die „Reds“ offenbar bis zu 72,5 Millionen Euro. Er wird wohl Loris Karius ersetzen.

          Seehofer verteidigt Vorgehen Video-Seite öffnen

          Abschiebung von Sami A. : Seehofer verteidigt Vorgehen

          Er galt als Gefährder, ein Gericht erklärte seine Abschiebung als unzulässig. Der ehemalige Leibwächter Osama Bin- Ladens wurde nach Tunesien zurück geschickt und nahm sich das Leben. Dieses Vorgehen sorgt für Ärger. Der Innenminister sieht keine Fehler.

          Topmeldungen

          Ein Beiboot der spanischen Fregatte Canarias bei einem Einsatz im Rahmen der Operation „Sophia“

          Italien und die Migranten : Hafenverbot für EU-Rettungsmission

          Italiens Regierung will künftig auch Schiffen von offiziellen EU-Rettungsmissionen im Mittelmeer verwehren, in italienische Häfen einzulaufen. Bislang galt das Anlegeverbot nur für private Seenotretter,

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.