http://www.faz.net/-gtl-7qm02

WM-Teilnehmer mit Migrationshintergrund : Grenzenloser Karneval

Italien statt Ghana: Mario Balotelli dankt seiner neuen Heimat mit Toren. Bild: AFP

Fußball 2014 ist ein Sport mit Migrationshintergrund. 85 von 736 Spielern der WM treten nicht für das Land an, in dem sie geboren sind. Berlin ist Städte-Sieger.

          Es war die verrückteste Szene der bisherigen WM. Kurz vor Ende der Partie in Manaus am Mittwoch versetzte der Franzose Benoit Assou Ekotto dem Kameruner Benjamin Moukandjo einen Kopfstoß. Kurz bevor es in eine Rauferei ausartete, trennte ein anderer die beiden. So ein Glück. Es wäre sonst nicht nur die verrückteste Szene dieser, sondern vielleicht die verrückteste aller Weltmeisterschaften seit 1930 geworden – wenn nämlich der Schiedsrichter die beiden Hitzköpfe hätte vom Platz stellen müssen. Denn sie spielten nicht gegeneinander. Sie standen im selben Team, beim 0:4 gegen Kroatien.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Man kann sich offenbar in derselben Mannschaft ziemlich fremd sein, selbst in derselben Nationalmannschaft. Assou Ekotto ist einer von 41 Franzosen bei der WM, von denen aber nur 23 für Frankreich spielen, die anderen für afrikanische Teams, deren Staatsbürgerschaft sie ebenfalls besitzen. Er ist in Europa aufgewachsen, Moukandjo dagegen in Afrika. Da gibt es schon mal kulturelle Trennlinien. Denn die Zeiten, da eine WM das im Vereinsfußball längst gängige bunte Durcheinander von Nationalitäten beendet und die Landsmannschaften in Nationalteams säuberlich sortiert, sind vorbei.

          Diego Costa von brasilianischen Zuschauern ausgebuht

          Die Grenzen verwischen sich – auch im Fußball der Nationalteams. Noch nie war ein Turnier nationaler Mannschaften so international wie dieses, und zwar innerhalb der einzelnen Teams. Die niederländische Zeitung „Volkskrant“ hat die Herkunft und Nationalitäten aller 736 Spieler der WM 2014 verglichen. Sie kommt dabei zu dem Schluss, dass diese Weltmeisterschaft ein „kosmopolitischer Karneval“ sei.

          85 der 736 Fußballer spielen demnach in Brasilien nicht für das Land, in dem sie geboren wurden. Das gilt auch für einige Brasilianer. So wie die Kroaten Eduardo und Sammir, die beim 4:0 gegen Kamerun mitwirkten. Oder den Portugiesen Pepe, der gegen Deutschland den Kopf verlor. Und den Spanier Diego Costa, der als einziger Exil-Brasilianer Avancen der heimischen „Seleção“ hatte. Er schlug sie aus. Deshalb wurde der Stürmer aus dem Norden Brasiliens, der mit 16 nach Europa gegangen war, bei den Partien mit Spanien in Salvador und Rio de Janeiro von brasilianischen Zuschauern ausgebuht. In Sprechchören verhöhnten sie ihn als „veado“ – was wörtlich „Hirsch“ heißt und als Schmähwort für Homosexuelle gilt.

          Kamerun statt Deutschland: Jean-Eric Maxim Chaupo-Moting besann sich lieber auf die Wurzeln seines Vaters. Bilderstrecke
          Kamerun statt Deutschland: Jean-Eric Maxim Chaupo-Moting besann sich lieber auf die Wurzeln seines Vaters. :

          In den meisten Fällen nimmt das Publikum die multikulturelle Mischung und multinationale Herkunft seiner Nationalteams inzwischen aber als völlig selbstverständlich hin. Bei der weit überwiegenden Anzahl von Doppel-Staatsbürgerschaften unter Fußballern, wie sie in Europa beschäftigte südamerikanische Profis gern aufgrund irgendwann aus Europa ausgewanderter Vorfahren bekommen, gibt es solch öffentliche Kontroversen wie zuletzt um Costa in Brasilien nicht – oder nicht mehr. Laut „Volkskrant“ haben 247 Spieler der WM, mehr als Drittel, eine solche Doppel-Staatsbürgerschaft.

          Oranje-Spieler mit südamerikanischem Migrationshintergrund

          Neun davon stehen allein im Kader der Niederlande. Wie Bruno Martins Indi, als Kind von Immigranten aus Guinea-Bissau in Portugal geboren. Stürmer Memphis Depay, der „Oranje“ gegen Australien mit seinem Schuss zum 3:2 den Sieg rettete, ist halber Ghanaer. Verteidiger Terence Kongolo hat neben dem niederländischen auch einen kongolesischen und einen Schweizer Pass. Besonders international treibt es Mittelfeldspieler Jonathan de Guzman: Er ist als Sohn eines Filipinos und einer Jamaikanerin in Kanada geboren – und spielt für Holland.

          Nigel de Jong und vier weitere Spieler im Kader haben neben der niederländischen Nationalität auch die der früheren Kolonie Surinam. So geben sie durch ihre Herkunft der Oranje-Auswahl auch einen südamerikanischen Einschlag, was von Vorteil sein kann. Schließlich hat noch kein europäisches Team in Südamerika den Titel gewonnen. Aber es steckte auch noch nie so viel Südamerika in einem europäischen Team wie nun in dem der Holländer.

          Fußball 2014, ein Sport mit Migrationshintergrund. Und die WM, Schaustück dieses Weltsports der Wanderarbeiter, als Spiegel einer Gegenwart, in der immer mehr Menschen und ihre Nachkommen Frieden, Sicherheit, Glück oder Arbeit außerhalb des Landes ihrer Geburt suchen. So kam der Vater von Marouane Fellaini nach Belgien, um dort Profifußballer zu werden, arbeitete dann aber als Busfahrer. Dafür wurde sein Sohn eine Größe in Belgiens Nationalteam, für das er beim 2:1 gegen Algerien traf. Mario Balotellis Eltern entflohen der Armut in Ghana nach Italien, wo er mit drei Jahren von einer Pflegefamilie aufgenommen wurde – er entschied sich gegen das Angebot, für Ghana zu spielen, und ist nun der Star im italienischen Nationalteam, für das er den Siegtreffer gegen England köpfte.

          Weitere Themen

          Mexikaner vom CF Pachuca im Halbfinale Video-Seite öffnen

          Klub-WM : Mexikaner vom CF Pachuca im Halbfinale

          Die mexikanischen Fußballer vom CF Pachuca ziehen ins Halbfinale der Klub-WM ein. Sie schlagen in Abu Dhabi das Team von Wydad Casablanca aus Marokko nach Verlängerung. Das Siegtor erzielt Víctor Guzmán.

          Topmeldungen

          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.