http://www.faz.net/-gtl-92ex4

Stimmen zum Spiel : „Alles unter Kontrolle“

  • Aktualisiert am

Bundestrainer Löw: „Schon zufrieden“ Bild: Reuters

Löw ist „schon zufrieden“ mit der Leistung gegen Nordirland. Kimmich fand das Spiel „gar nicht so einfach“. Und Hummels lobt die Ruhe im Team. Die Stimmen zum Spiel.

          Joachim Löw (Bundestrainer): „Ich bin schon zufrieden. Wir haben nach dem frühen 1:0 schnell nachgelegt. In Tschechien sind wir auch früh in Führung gegangen und haben dann etwas den Faden verloren. Das ist uns heute nicht passiert. Wir haben auf dem Platz gespürt, dass wir in der zweiten Hälfte alles unter Kontrolle haben. Da haben wir dann das Tempo etwas rausgenommen."

          Fußball-Länderspiele

          Sebastian Rudy: „Das frühe Tor war enorm wichtig. Wir haben das Spiel die ganze Zeit dominiert. Nach Russland fahren wir, um was zu reißen! Wir wollen den Titel dort erfolgreich verteidigen."

          Joshua Kimmich: „Das war gar nicht so einfach. Aber jetzt sind wir froh, dass wir es geschafft haben. Das war insgesamt eine gute Leistung von uns."

          Mats Hummels: „Zum Großteil war es eine gute Leistung von uns mit einem Traumtor zur Führung. Die Nordiren waren nur auf Verteidigung bedacht und haben es uns sehr schwer gemacht. Aber wir haben es geschafft, die Ruhe zu bewahren und unser Spiel durchzubringen."

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Jupp Heynckes und die neuen Bayern

          Champions League : Jupp Heynckes und die neuen Bayern

          Erst der Kantersieg in der Bundesliga, nun das 3:0 gegen Celtic in der Champions League: Die Bayern sind unter ihrem neuen alten Trainer zurück in der Erfolgsspur. Doch nun warten drei ganz schwere Aufgaben.

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Madrid greift in Katalonien härter als erwartet durch, aus Protest gehen viele Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont, der entmachtet werden soll, will sich noch am Samstagabend erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.