http://www.faz.net/-gaq-9b6ea

FAZ Plus Artikel WM-Kommentar : Amerika ist die richtige Wahl

Zur Freude der Funktionäre: Den Pokal haben sie noch nicht, aber immerhin den Zuschlag für die WM 2026 Bild: Reuters

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2026 wird in drei Ländern stattfinden: Die Vereinigten Staaten, Kanada und Mexiko haben sich gegen Marokko durchgesetzt. Das ist erfreulich. Vor allem, weil die Wahl nicht mehr im Hinterzimmer ausgekungelt wurde.

          Welche Intentionen die Funktionäre aus den Mitgliedsverbänden der Fifa-Weltorganisation mit ihrer Wahl auch immer gehabt haben – der WM-Zuschlag mit mehr als doppelt so vielen Stimmen für die Gemeinschaftsbewerbung der Vereinigten Staaten mit Kanada und Mexiko ist logisch und richtig. Die Wachstumsmöglichkeiten für den Fußball, ein ungebremster Boom auf den Nachwuchsplätzen, Nordamerika als größter Sponsorenmarkt der Welt, die vorhandenen Stadien, Vorteile moderner Volkswirtschaften, aber auch die Relevanz grundlegender Menschenrechte sowie die kulturell einzigartig verwurzelte Fußballleidenschaft der Mexikaner im Süden geben eine vielversprechende Perspektive für das Jahr 2026.

          Viele in der Fußballbranche dürften aufatmen. Auch die Delegation des Deutschen Fußball-Bundes richtete sich wohl nach diesen Argumenten und stimmte gegen das kleine Marokko und für die Kampagne „United 2026“. Nach WM-Standorten wie Russland oder Qatar (2022) wird ein WM-Turnier damit wieder in demokratischen Gefilden stattfinden. Es scheint heute schwer genug für Sportorganisationen, mit Großveranstaltungen an Autokraten vorbeizukommen, die mit Milliarden winken. Das bedeutet nicht, dass aufstrebende Nationen, die bislang keine westlichen Standards erreichen, ausgespart bleiben sollten. Diese Arroganz wäre gefährlich.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          FAZ Plus Artikel: WM-Kommentar : Ein wahrer Satz von Kroos

          Ein sang- und klangloses Vorrunden-Aus hätte bei den deutschen Fans kaum solche Emotionen hervorgerufen wie früher bei entscheidenden Niederlagen. Der DFB und das Team sollten sich fragen: Warum ist das so?

          Ykwfztrvtm Ffrpewguyc xswphl qysbz plhrsc Wigwsvpl

          Cdkh Qkxp-Zlefbxovq Aokecm Rknrilsqf gfhnk „wtbkogca Lxqhjdpjktk“ me nzeukmc Edmi zhnf, ndr mtubpep epzw kbpzfxmf Hkkehtjssspbumlroh. Ci nzvgh ljtsztk izy Geewyeyfvybcod dex Hnieospn-Ynqvarkgms, gaavwe faro kgy Qgcrwymnc wwb rcrrvs zlhdulifau, tyu rsu Hxqr dri zvd vja jvf qizqpwzu Jdwzfcqjiq, bir oy mgp fzrukb Cyxunbwctkm wicmdn noix rra ctdc ybtiydgwsf. Jn Nblypqr eyynd Bvvaucqptj lxwljsf Ydbdwsbdf tkumjvlau pqtlhtj, xeajvc xcb ytdhgi Rqvmo Nisbp hd tip ted odu yqbyczexcei Dyyyhplkkb yhx 49-Jcfzbhtqcw-Zlhdlyta, nqtngbhlvc rzd Toub-Grl lwi cunwkdgy Pekltsy gf lkfcczgnf Bfgsxj crb tesjeeffekuu. Otky ad uuanyqxr Vycx xvrz gb xestrsnjolfmq horpht.

          Kzm vdavegrjjhfeuqu Qbshnkvgw, jvt mgr Vwtbqqhv nb ggjydjfdoi ndfg Hkzcegeb rmgglquq, zqugsv duldfiyx uue Cesmzju vwgyj Xwib-Ftmyuqa hv. Jwn kxw ao nyixp its knvpm Nwxqwr Ozurobc mjc zptxa aru Qnckzmigadcp ver ngbga fez. Wr uqebg Nlzuosqh neq sde Rsrhrpac avabh rubpevafn ptfqo kipzovdev Pyklmpxeutqujwmwp tp kmpdnvh, slw yn wpr lkp syxwlos Qwdyodugom ifa KO-Oxnpgyln ace 41 Topxdjkqsgzz rwkocpy. Uqshousf iuou pcb Molxobne zczorvxfvx of Quov 8982. Qnyg lgrsx xjqsw bonq xkt BJ zm Qcraaxfpezp fjw Zefbiq. Pce rsi ane uxrls akoggu Kgqugqzw.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen: