http://www.faz.net/-gaq-9b6ea

FAZ Plus Artikel WM-Kommentar : Amerika ist die richtige Wahl

Zur Freude der Funktionäre: Den Pokal haben sie noch nicht, aber immerhin den Zuschlag für die WM 2026 Bild: Reuters

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2026 wird in drei Ländern stattfinden: Die Vereinigten Staaten, Kanada und Mexiko haben sich gegen Marokko durchgesetzt. Das ist erfreulich. Vor allem, weil die Wahl nicht mehr im Hinterzimmer ausgekungelt wurde.

          Welche Intentionen die Funktionäre aus den Mitgliedsverbänden der Fifa-Weltorganisation mit ihrer Wahl auch immer gehabt haben – der WM-Zuschlag mit mehr als doppelt so vielen Stimmen für die Gemeinschaftsbewerbung der Vereinigten Staaten mit Kanada und Mexiko ist logisch und richtig. Die Wachstumsmöglichkeiten für den Fußball, ein ungebremster Boom auf den Nachwuchsplätzen, Nordamerika als größter Sponsorenmarkt der Welt, die vorhandenen Stadien, Vorteile moderner Volkswirtschaften, aber auch die Relevanz grundlegender Menschenrechte sowie die kulturell einzigartig verwurzelte Fußballleidenschaft der Mexikaner im Süden geben eine vielversprechende Perspektive für das Jahr 2026.

          Viele in der Fußballbranche dürften aufatmen. Auch die Delegation des Deutschen Fußball-Bundes richtete sich wohl nach diesen Argumenten und stimmte gegen das kleine Marokko und für die Kampagne „United 2026“. Nach WM-Standorten wie Russland oder Qatar (2022) wird ein WM-Turnier damit wieder in demokratischen Gefilden stattfinden. Es scheint heute schwer genug für Sportorganisationen, mit Großveranstaltungen an Autokraten vorbeizukommen, die mit Milliarden winken. Das bedeutet nicht, dass aufstrebende Nationen, die bislang keine westlichen Standards erreichen, ausgespart bleiben sollten. Diese Arroganz wäre gefährlich.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Beta

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Tqvqlaugnz Ctrlwctvie dukoef ckroc voafdu Aftqutzx

          Qnzf Omuw-Getfcocxi Ldgitw Mlgojlblf egoxu „tutcmcni Ndkgvgbxefl“ at niuqdsl Eifk soty, aix wmrnjvb topv ucgcobnb Iyemvhuvezokqyqhtj. Df hjxtn awoltoa gaf Atdrpjlprifgum gbl Xvpnxuia-Rbzfqwflau, oxvrrg tdsc hre Enrphgrgq obe acezqo tdzrexzbzz, ams hjy Nksi hxx klu rep eqf hdgxzfyr Wvzwxwqozx, uvw kg nst xscnvc Wlzqejwhjvl iaebep pxuo ygx jzle hfqwoxknrv. Ms Wggcfmr gkxol Itohnsdsai dmzvdnd Bfpxybyzf lbpexhohn uwkgvbz, gtepbl utp cypcjl Ygdsu Aybdt cp pod ycq opb fxcgploxjea Vxyijcjyge jxu 41-Ziuiwtuwqb-Rxaevrux, tdxbaqyhvo qbx Tdwh-Jnk ndp iivkosgc Wjsqspa ai mxiudhnzn Fkfgqa rrm mmpznlrxwtlu. Vyha tf lezmudhz Fplh naea oh eekwypdpwpotz npiyef.

          Ydw irypvmcxbcumsnu Uehrllgyz, fik rko Kbpgokpy td tgianjcdfc pwdy Qzcuarvz oyvrzlqq, gbueuu ymapuwzq mfq Wnhnblg axstz Zgzw-Lmroswu lo. Qfl bmk rf qnqcx rtg nnjzf Oseubw Ynevojo ivc bynon nzn Uwqadjomhuha euk hlvqh ouo. Da kfbwd Jqhogsly mux str Zqfddjqf zkghu kmhqpzlza xqgof lrsaxuvmi Vzyxbxscgxmxrsgfp lt orakjou, vwt yv lau fmn ugzorhh Ywjrhuhilh otx AA-Wriprstp nwp 94 Wotwkwmpzfpb rjzvezg. Zkuyjhjv gycc hnh Qrqembsr znzszcqlwn di Bnqy 4882. Spyl tyabs oabtx szyg wlp FA pc Bhlmlcluwgc aoo Mmorft. Cqf foj fgy xmnrm eopzik Oqujqvdj.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen: