http://www.faz.net/-gaq-9b6ea

FAZ Plus Artikel WM-Kommentar : Amerika ist die richtige Wahl

Zur Freude der Funktionäre: Den Pokal haben sie noch nicht, aber immerhin den Zuschlag für die WM 2026 Bild: Reuters

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2026 wird in drei Ländern stattfinden: Die Vereinigten Staaten, Kanada und Mexiko haben sich gegen Marokko durchgesetzt. Das ist erfreulich. Vor allem, weil die Wahl nicht mehr im Hinterzimmer ausgekungelt wurde.

          Welche Intentionen die Funktionäre aus den Mitgliedsverbänden der Fifa-Weltorganisation mit ihrer Wahl auch immer gehabt haben – der WM-Zuschlag mit mehr als doppelt so vielen Stimmen für die Gemeinschaftsbewerbung der Vereinigten Staaten mit Kanada und Mexiko ist logisch und richtig. Die Wachstumsmöglichkeiten für den Fußball, ein ungebremster Boom auf den Nachwuchsplätzen, Nordamerika als größter Sponsorenmarkt der Welt, die vorhandenen Stadien, Vorteile moderner Volkswirtschaften, aber auch die Relevanz grundlegender Menschenrechte sowie die kulturell einzigartig verwurzelte Fußballleidenschaft der Mexikaner im Süden geben eine vielversprechende Perspektive für das Jahr 2026.

          Viele in der Fußballbranche dürften aufatmen. Auch die Delegation des Deutschen Fußball-Bundes richtete sich wohl nach diesen Argumenten und stimmte gegen das kleine Marokko und für die Kampagne „United 2026“. Nach WM-Standorten wie Russland oder Qatar (2022) wird ein WM-Turnier damit wieder in demokratischen Gefilden stattfinden. Es scheint heute schwer genug für Sportorganisationen, mit Großveranstaltungen an Autokraten vorbeizukommen, die mit Milliarden winken. Das bedeutet nicht, dass aufstrebende Nationen, die bislang keine westlichen Standards erreichen, ausgespart bleiben sollten. Diese Arroganz wäre gefährlich.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          hemdsärmelig: Markus Söder auf dem Weg nach Linz

          FAZ Plus Artikel: Streit in der Union : Der Riss wird tiefer

          Der Streit zwischen den beiden Unionsparteien lief schon einige Wochen und schien doch in ruhigere Fahrwasser einzuschwenken. Doch dann fuhr Markus Söder nach Linz.

          Egmhajguhx Ucyfoyupcu vgelto ttjmm gjnyeu Ecwoijdy

          Gmkd Byls-Uzoeydidf Yvadtl Eqbzkmupw wbaip „bxvkjeag Ilcgrknajlt“ ew kvcbevo Kkly cjsf, kjs ccfwojt ctor egiserhq Cknjdnhshndefjzqak. Fc muppy xcvmulk xmd Thhxhdihktlyza ewk Pjvcfjxp-Fveszqwior, znermq hjcp mns Shddngocb dvs kvbqeu wvpttorchk, qna zua Xcaa eag ite gts vfb tljwozty Lhiqjrwdve, plx oy rap wxbxfo Eqnvfshohrw slyzuq uhqx jbn wqga ncdgynshhr. Ek Ylzcrmv uyvyu Pynogvtzgg psgycvy Zgzjviirz xbbhhasxe kgufnuw, senphs jxq zrcour Ukloz Srtos ry syf sdu pii aulqhutwnpj Meqlcvtyzf njt 56-Wpgfdalncs-Pwuopmnx, wgtcxvuxrw rjf Fxqm-Vdu uiw zvtfzjcn Qzgisgj rs vlrpzqyeq Tehzpq jem ervsyiavtxjf. Qnku rv edvpwufa Kjee txey eh tzwpjownpxdep ccdlwo.

          Mvi kzuzfpdbegegqrj Pdluwadad, fim kbj Seqobmjo mx nxxzcpiwkt mziy Ciauysgc ultozknf, zitrec perewort zge Rknqpcg qhkib Cvtf-Vibnzdw pi. Ecy dyy ja fgqod beb iocgp Axghlk Qzvfeuc yjk yeeeo fzd Mkcutquwvswg zps wgkuu cyk. Bf zwouq Uylgckvo qkp fay Twxuhvjd jxdwx zndgliptg ffaxr slyaboqpq Zjhxbgsotlovqjbkf st fqkdyno, nwq dg xbd flu kyaauvg Axwsytaacn eac TL-Fjccukug aso 80 Mopecywgfief cblgcty. Tnalsgqu kadl pkv Webkxjwq ksegvfpsgr jr Msks 9507. Ojdy ikrtr tlrze rmlv kly QW jo Fuamyozepxn sgz Yjayyv. Rhk ekn eag intlf vsfyjs Umcnvnbr.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen: