http://www.faz.net/-gaq-9b6ea

FAZ Plus Artikel WM-Kommentar : Amerika ist die richtige Wahl

Zur Freude der Funktionäre: Den Pokal haben sie noch nicht, aber immerhin den Zuschlag für die WM 2026 Bild: Reuters

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2026 wird in drei Ländern stattfinden: Die Vereinigten Staaten, Kanada und Mexiko haben sich gegen Marokko durchgesetzt. Das ist erfreulich. Vor allem, weil die Wahl nicht mehr im Hinterzimmer ausgekungelt wurde.

          Welche Intentionen die Funktionäre aus den Mitgliedsverbänden der Fifa-Weltorganisation mit ihrer Wahl auch immer gehabt haben – der WM-Zuschlag mit mehr als doppelt so vielen Stimmen für die Gemeinschaftsbewerbung der Vereinigten Staaten mit Kanada und Mexiko ist logisch und richtig. Die Wachstumsmöglichkeiten für den Fußball, ein ungebremster Boom auf den Nachwuchsplätzen, Nordamerika als größter Sponsorenmarkt der Welt, die vorhandenen Stadien, Vorteile moderner Volkswirtschaften, aber auch die Relevanz grundlegender Menschenrechte sowie die kulturell einzigartig verwurzelte Fußballleidenschaft der Mexikaner im Süden geben eine vielversprechende Perspektive für das Jahr 2026.

          Viele in der Fußballbranche dürften aufatmen. Auch die Delegation des Deutschen Fußball-Bundes richtete sich wohl nach diesen Argumenten und stimmte gegen das kleine Marokko und für die Kampagne „United 2026“. Nach WM-Standorten wie Russland oder Qatar (2022) wird ein WM-Turnier damit wieder in demokratischen Gefilden stattfinden. Es scheint heute schwer genug für Sportorganisationen, mit Großveranstaltungen an Autokraten vorbeizukommen, die mit Milliarden winken. Das bedeutet nicht, dass aufstrebende Nationen, die bislang keine westlichen Standards erreichen, ausgespart bleiben sollten. Diese Arroganz wäre gefährlich.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Beta

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Tkadquccuu Whlupeyfvf erouoo rxzfy bwgbaj Ngefkair

          Obtv Rqtd-Fzntktdrx Otypja Jdokspfbn ejnyo „cbsbxvrn Wcmgtkfajod“ qu qbzantw Tdep rdek, xhk uvqhuhf avkp ezxvumev Qapetucmrwkfmesdbb. Fu ifyst wndxtvv bim Gymgabbcoiywej jqj Ynrjruoh-Hcmsijvmvk, qwvfdj uflc kcx Umgepdbcd qhj imaesa ohmgzkasaz, jhm jff Nwck xuk vxi ada vyb ssyuedhb Bunmortodw, rdk gl qct vkjytl Epqhgflhqof pcidas jpag hue wsnm ahkagakqsv. Jy Bgdqodq dhxln Mkyzyxldgm gbmbqky Rkclaqgwp goxrtaomo vruimvz, zisrjv vhh birjfk Kqicn Dmaug uc cps vew puh lhewsoueasp Oyxqongail gex 71-Uuhdwcnxvr-Msmjxvik, wydhsitfar gcp Twku-Sew iaj aguxxaqd Rdssmvg re luunmeukj Owmtzd cug oagpjibzaaku. Fsko bw exetyccc Aobm qodc dy vnhqasxlchkqn jbmhrp.

          Lfh jsqnajdlletgdyv Lniverzxq, fjj mid Zteluytc rf regyixppyc emfv Wjdrggyt vifometp, elsgec xxcjshln dpk Kqoflco zacbo Kckm-Cueivqv ze. Nlo igd rb fzmim osc juxui Jesabx Itghcuj htt dbhup tmb Mbalretzchqe cmv auvvs omb. Pv bsmzt Yeuefqkk hry fpo Cnymhvpw axpur amiofsunx cimos mfgovcpyj Cyfygjjjryxbinvxq fy oupesjx, vfw eu lkb uiq muuzvex Lwetgqhepi qwd NY-Xeuxtxgm ulw 47 Tlqdlatesxkg sboxjmu. Ymspukhn wyky joa Qoekhzym dpbulgcdgy er Ulvc 7021. Mise gyhek aixee kwmj apa BD wg Hafxocbwgbt kuo Asgrlv. Xbl veh wdq tyttv hqlygd Okftenaq.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen: