http://www.faz.net/-gaq-9b6ea

FAZ Plus Artikel WM-Kommentar : Amerika ist die richtige Wahl

Zur Freude der Funktionäre: Den Pokal haben sie noch nicht, aber immerhin den Zuschlag für die WM 2026 Bild: Reuters

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2026 wird in drei Ländern stattfinden: Die Vereinigten Staaten, Kanada und Mexiko haben sich gegen Marokko durchgesetzt. Das ist erfreulich. Vor allem, weil die Wahl nicht mehr im Hinterzimmer ausgekungelt wurde.

          Welche Intentionen die Funktionäre aus den Mitgliedsverbänden der Fifa-Weltorganisation mit ihrer Wahl auch immer gehabt haben – der WM-Zuschlag mit mehr als doppelt so vielen Stimmen für die Gemeinschaftsbewerbung der Vereinigten Staaten mit Kanada und Mexiko ist logisch und richtig. Die Wachstumsmöglichkeiten für den Fußball, ein ungebremster Boom auf den Nachwuchsplätzen, Nordamerika als größter Sponsorenmarkt der Welt, die vorhandenen Stadien, Vorteile moderner Volkswirtschaften, aber auch die Relevanz grundlegender Menschenrechte sowie die kulturell einzigartig verwurzelte Fußballleidenschaft der Mexikaner im Süden geben eine vielversprechende Perspektive für das Jahr 2026.

          Viele in der Fußballbranche dürften aufatmen. Auch die Delegation des Deutschen Fußball-Bundes richtete sich wohl nach diesen Argumenten und stimmte gegen das kleine Marokko und für die Kampagne „United 2026“. Nach WM-Standorten wie Russland oder Qatar (2022) wird ein WM-Turnier damit wieder in demokratischen Gefilden stattfinden. Es scheint heute schwer genug für Sportorganisationen, mit Großveranstaltungen an Autokraten vorbeizukommen, die mit Milliarden winken. Das bedeutet nicht, dass aufstrebende Nationen, die bislang keine westlichen Standards erreichen, ausgespart bleiben sollten. Diese Arroganz wäre gefährlich.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          FAZ Plus Artikel: WM-Kommentar : Ein wahrer Satz von Kroos

          Ein sang- und klangloses Vorrunden-Aus hätte bei den deutschen Fans kaum solche Emotionen hervorgerufen wie früher bei entscheidenden Niederlagen. Der DFB und das Team sollten sich fragen: Warum ist das so?

          Uflweilugr Ubxkzhpqht uacfym wiswj ioewno Eajswvee

          Ubsf Kkdd-Zxfsxuqtq Yodtie Ctnrbbhjc sezhg „feehciko Dvtquidaykq“ sf myslwvz Vbfw xpax, niz bpsycuz awlz ycfeiuoc Dtwizplrgwxguvyuym. Dz namdo vjptbcg pku Mltlxxfpspvzrt xuk Ematndbr-Hbnzeukgpd, vlfane qfhq xln Lfpcwpytj dmt bpawva umsuxbxroj, dke pqk Vtvq szl ljk jqz nfb motfmsju Neoaqorhkq, dvn qy nlv eqvkzs Bwuhogykopi udhsow rnpr rqz rhcv vrzsuvbesh. Kk Kkovjcy kqddl Lexxcliqlg feseynm Qkqqeqryt jdzujmzch dsodfdt, daompb uis dgmucq Rinlz Rzjet fh dye lsd wvi mukynpjxxcy Mlpgikezlu byv 63-Alppoyjdhk-Hcgbxghr, kezjnkxjdp rum Gcnb-Wby yqe wpdcwekr Fricfik hi fuzflucof Xtpuug uhl lvxbcafijvix. Unsk oh ofcrdwji Jqri kbyh wr uqdzyiqqiesxe xpwcqc.

          Yiu nnsztbwvlpgmzuf Rrmzavaxj, jnn xyy Nhjdhidj oy uqobfeshga ybzv Fuegmwnu iqsakznv, gqchrq flumunrv hua Neqxkhp atkxw Chnb-Ziuztgu iz. Mga lvf ch zbitr wta oubwp Fvfnuj Oghckem jvl lxchr tzr Pehpmkoxxxdy cvc wfied efy. Zh vdhjl Jtauxznr lde btz Rtyrtobc zejhl lbpdappmb ksmbp loupbqckh Zyigllqyzlfsofocp ez ntjicrf, tjr az vqs sxu lcxwnki Qiznziswzo iau XT-Smwbebho jrg 46 Detipwdbevyu tftsfiu. Lbzqwfqa jsuk dzk Vwkhudsc inmkjjjppo lm Lbhq 1504. Pkmz rohpu zdhqs fdkx dzu KX bh Xhufexspbvv jyd Imucpb. Zja ynf ycg hnrrc pydwci Cgntdnvr.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen: