http://www.faz.net/-gaq-9c7ji

Fazit der Fifa : Mehr Sexismus als Rassismus bei der WM

  • Aktualisiert am

Belästigung von weiblichen Fans und Reporterinnen: Die Fifa vermutet bei der WM eine Vielzahl ungeklärter sexistischer Vorfälle. Bild: AFP

Homophobe Rufe? 10.000 Franken Strafe. Falsche Getränke? Schon 70.000 Franken: Diese Gewichtung der Fifa bei der WM wurde vielfach kritisiert. Jetzt hat sich der Verband gerechtfertigt – und ein anderes Problem benannt.

          Die Fifa hat die unterschiedlichen Höhen der Disziplinarstrafen für Vergehen bei der Fußball-WM in Russland gerechtfertigt. „Jeder Fall wird als Einzelfall entschieden“, sagte Federico Addiechi, Chef der Fifa-Abteilung für Nachhaltigkeit und Vielfalt, am Mittwoch in Moskau. Es gebe verschiedene Elemente, die in das Strafmaß einbezogen werden müssten. „Beispielsweise die Geschichte eines Falls oder wie sehr der Verband dazu beigetragen hat, dass der Fall gelöst wird.“

          Die Diskrepanz von Strafen hatte beim Turnier für Unverständnis gesorgt. So waren beispielsweise ein russisches Plakat mit einem Code, der für „Heil Hitler“ steht oder homophobe Rufe mexikanischer Fans mit jeweils 10.000 Schweizer Franken Geldstrafe belegt worden. Falsche Getränke auf dem Spielfeld, die nicht von einem offiziellen Fifa-Sponsor stammen, kosteten Kroatien hingegen 70.000 Franken.

          Die Gesamthöhe der Disziplinarstrafen betrugen nach Berechnungen der Deutschen Presse-Agentur 687.000 Franken. Die Fifa veröffentlicht nur einzelne Fälle, aber keine Gesamtübersicht. Georg Behlau, Büroleiter des Deutschen Fußball-Bundes, und Ulrich Voigt aus der DFB-Medienabteilung mussten wegen „unsportlichen Verhaltens“ jeweils 5000 Franken zahlen.

          Keine rassistischen Zwischenfälle

          Die befürchteten rassistischen Übergriffe sind derweil ausgeblieben, stattdessen war Sexismus aus Sicht von Experten ein größeres Problem. Es habe mehr als 30 Vorfälle außerhalb der Stadien gegeben, in denen vor allem russische Frauen, aber auch Reporterinnen von Fans sexistisch belästigt worden seien, berichtete Piara Powar, Geschäftsführer des Fare Netzwerks am Mittwoch in Moskau. „Dies ist eine relativ geringe Zahl, wahrscheinlich ist die Dunkelziffer aber zehnmal so hoch. Vieles ist nicht berichtet worden.“

          Insgesamt zog die Dachorganisation für den Kampf gegen Diskriminierung im Fußball ein weitgehend erfreuliches Fazit der WM. „Unsere Erfahrungen sind zum Teil sehr positiv gewesen“, sagte Powar. Es habe beispielsweise keine Berichte über rassistische Vorfälle gegeben. „Wir wissen, was im russischen Fußball schon passiert ist. Die Sorge war, dass es überschwappen könnte auf die Weltmeisterschaft“, erklärte er.

          Powar lobte dabei vor allem die Menschen im Gastgeberland. „Sie waren sehr gastfreundlich und warmherzig, sie haben eine großartige Rolle gespielt.“ Er betonte in Richtung Fifa, dass Homophobie zukünftig genauso hart gesühnt werden sollte wie Rassismus und dort noch Handlungsbedarf bestehe.

          Weitere Themen

          Trumps neuer Mann im Weißen Haus

          Kommunikationschef : Trumps neuer Mann im Weißen Haus

          Bill Shine ist Donald Trumps neuer Kommunikationschef. Der ehemalige Vize-Präsident von Fox News wird in Gerichtsverfahren beschuldigt, im Sender eine frauenfeindliche Kultur gefördert zu haben.

          Ein Video und seine Folgen

          Kroatiens Verteidiger Vida : Ein Video und seine Folgen

          „Slawa Ukrajini“, „Ruhm der Ukraine“ – ein Slogan löst Verwerfungen zwischen Kroaten, Serben, Russen und Ukrainern aus. Der kroatische Verteidiger Domagoj Vida ist mit seiner Parteinahme zwischen die Fronten geraten.

          Topmeldungen

          Kommunikationschef : Trumps neuer Mann im Weißen Haus

          Bill Shine ist Donald Trumps neuer Kommunikationschef. Der ehemalige Vize-Präsident von Fox News wird in Gerichtsverfahren beschuldigt, im Sender eine frauenfeindliche Kultur gefördert zu haben.

          Salvini verklagt Saviano : Minister der Unterwelt

          Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der Lega verklagt den Mafia-Rechercheur Roberto Saviano. Seine Klage kündigt er per Twitter an, als sei das alles sehr spaßig. Dabei ist es todernst. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.