http://www.faz.net/-gaq-7rkba
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.07.2014, 23:55 Uhr

1:0 n.V. gegen Argentinien Erlöser Götze – Deutschland ist Weltmeister

Deutschland ist zum vierten Mal Weltmeister. Der eingewechselte Mario Götze entscheidet ein intensives Finale gegen Argentinien mit einem Tor in der Verlängerung. Deutschland trotzt einigen Widrigkeiten. Erstmals gewinnt eine europäische Mannschaft ein Turnier in Südamerika.

von , Rio de Janeiro
© REUTERS

Es war, als müssten die Deutschen zum Schluss noch einmal ein paar besonders schwere Prüfungen überstehen, bevor endlich ihre große Sehnsucht erfüllt wurde. Lange, sehr lange bissen sie sich die Zähne aus an einer argentinischen Mannschaft, die stärker war als von vielen erwartet. In der zweiten Hälfte der Verlängerung aber kam er, der goldene Moment. Als Mario Götze nach einem Zuspiel von André Schürrle den Ball mit der Brust annahm und mit einem Drehschuss vollendete (113. Minute). 1:0 – und damit tatsächlich der vierte WM-Titel für Deutschland nach 1954, 1974 und 1990.

Christian  Kamp Folgen:

Zum ersten Mal also gewann eine europäische Mannschaft bei einem Weltturnier in Südamerika. Es war das etwas glückliche Ende eines guten und packenden Finales am Sonntag im Maracanã. Über das ganze Turnier gesehen aber hatten sich die Deutschen den Titel redlich verdient.

Mehr zum Thema

Die Sehnsucht nach dem vierten Stern auf dem Trikot ist also erfüllt. Es war ein besonders kostbarer Moment, auch weil der deutsche Fußball länger auf ihn hatte warten müssen als auf die anderen beiden Titel nach 1954. 24 Jahre waren es seit dem Sieg von Rom, als ebenfalls Argentinien bezwungen worden war.

Reif für den Titel

Und das Warten war auch deshalb eine ungeduldige Angelegenheit, weil die Mannschaft schon 2006 und 2010 dem Ziel nahe gekommen war, aber jeweils im Halbfinale scheiterte. Jetzt, 2014, waren diese Mannschaft und ihr Trainer einfach reif für den Titel. Es war noch einmal ein mühsamer Weg dorthin. Als die Deutschen in Brasilien ankamen, machten sie noch nicht wirklich den Eindruck, für das ganz große Ziel gerüstet zu sei. In den fünf Wochen seitdem hat sich diese Mannschaft in beeindruckender Weise gefunden.

Von Kramers Verletzung bis zu Götzes Tor Hoch das Bein: Torwart Neuer trifft Higuain mit dem Knie am Kopf, der Schiedsrichter pfeift nicht © REUTERS Bilderstrecke 

Am Ende waren die Deutschen die spielstärkste Mannschaft, die fitteste, und obendrein eine, die in besonderem Maße als Team auftrat. Das gemeinsam durch Dick und Dünn ging bei diesem Turnier. Das brauchte es auch, um in Brasilien endlich das Versprechen einzulösen, das diese vielleicht beste Generation der deutschen Fußballgeschichte dargestellt hatte. Joachim Löw steht damit nicht mehr nur als Erneuerer und Verschönerer des deutschen Spiels in den Geschichtsbüchern, sondern endlich auch mit einem zählbaren Eintrag in der Rubrik Titel. Der Bundestrainer wirkte in Brasilien noch einmal fokussierter – und zugleich auch verschlossener – als bei vergangenen Turnieren: als wollte er diesmal alles ausschalten, was ihn Energie und Konzentration hätte kosten können. Und auch er wurde mit diesem größten aller Titel belohnt.

Gegen alle Widrigkeiten

Die Deutschen hatten wirklich schon jede Menge erlebt bei dieser WM. Ein Spiel, in dem so viel gegen sie lief, aber noch nicht. Noch vor Anpfiff wurde die zuletzt so mächtige deutsche Mittelfeldzentrale gesprengt: Sami Khedira fiel verletzt aus. Und nach einer halben Stunde musste auch noch sein Ersatzmann, Christoph Kramer, verletzt vom Feld. Gemessen daran war es ein ordentlicher Auftritt von Löws Team, aber auch einer, der hinter dem zurückblieb, was die Mannschaft bei diesem Turnier schon gezeigt hatte. Die Argentinier waren nicht nur eine beherzt verteidigende, sondern auch die gefährlichere Mannschaft – es gab einige Momente, in denen die Deutschen mit dem Schrecken davonkamen. Am Ende aber hatten sie noch ein bisschen etwas zuzulegen, als beide Teams schon müde wirkten nach einem aufreibenden Spiel.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mainzer Olympiatorwart Huth Die Chance hat man nur einmal

Der Mainzer Ersatztorwart Jannik Huth steht im Kader des deutschen Fußball-Olympiateams. Der unbekannteste Akteur im Kader von Hort Hrubesch profitiert vom Abstellungskompromiss zwischen Klubs und DFB. Die Nominierung nimmt er als Ermutigung für die Zukunft. Mehr Von Peter H. Eisenhuth, Mainz

28.07.2016, 13:18 Uhr | Sport
Brasilien Neymar will Party und Olympia-Gold

Der brasilianische Fußballstar hofft auf den ersten Turnier-Sieg seines Landes bei Olympischen Spielen. Zugleich sagte er am Dienstag in seiner Heimat, er wolle weiterhin auch gute Partys außerhalb des Platzes feiern. Mehr

27.07.2016, 14:31 Uhr | Sport
Olympische Spiele in Rio Ohne brasilianische Note

Der Funke ist bei den Cariocas in Rio noch nicht übergesprungen. Große finanzielle Sorgen und riesige Belastungen für die Bevölkerung lassen keine Begeisterung für die Olympischen Spiele aufkommen. Mehr Von Tobias Käufer, Rio de Janeiro

28.07.2016, 14:25 Uhr | Sport
Video-Filmkritik Pets

Nach den Minions kommen nun die Pets. Im neuesten Animationsabenteuer der Illumination Studios geht es um das geheime Leben unserer Haustiere - ohne Tiefgang, aber mit Witz und Action. Mehr

27.07.2016, 17:05 Uhr | Feuilleton
Bayern München in Amerika Nachzügler im Siedler-Treck

Die meisten Topklubs schauen schon lange regelmäßig in Amerika vorbei. Auch wenn keiner weiß, wie fruchtbar der Boden dort für sie überhaupt werden kann. Nun kommen auch die Bayern hinzu. Als Nachzügler, mit stotterndem Motor. Mehr Von Andreas Werner, Chicago

29.07.2016, 09:05 Uhr | Sport