http://www.faz.net/-gtl-93nq1

Zum zweiten Mal : Senegal qualifiziert sich für WM

  • Aktualisiert am

Senegals Fußballnationalmannschaft hat sich für die WM in Russland qualifiziert Bild: AFP

Zum zweiten Mal nach 2002 hat sich Senegals Fußball-Nationalmannschaft für eine Weltmeisterschaft qualifiziert. Das Team hat das Wiederholungsspiel gegen Südafrika gewonnen.

          Senegals Fußball-Nationalmannschaft hat sich zum zweiten Mal nach 2002 für eine Weltmeisterschaft qualifiziert. Das Team von Trainer Aliou Cissé gewann am Freitag das Wiederholungsspiel gegen Südafrika in Polokwane mit 2:0 (2:0).

          Die Mannschaft ist damit nicht mehr von Platz eins in der Gruppe D der Afrika-Zone zu verdrängen und hat das Ticket für Russland 2018 sicher. Diafra Sakho von West Ham United brachte die Gäste in der 12. Minute in Führung. Der Südafrikaner Thamsanqa Mkhize (38.) sorgte mit einem Eigentor schon vor der Pause für den Endstand.

          Die Partie musste nach einer Entscheidung des Weltfußball-Verbandes Fifa wiederholt werden. In dem ersten Spiel am 12. November 2016, das 2:1 für Südafrika endete, hatte Schiedsrichter Joseph Lamptey aus Ghana dem Team des Gastgebers in der 43. Minute einen äußerst umstrittenen Handelfmeter bewilligt. Daraufhin war er von der Fifa lebenslang gesperrt worden, der Internationale Sportgerichtshof Cas hatte die Sperre bestätigt.

          Vor dem letzten Spieltag in der Gruppe am Dienstag führt Senegal mit elf Punkten vor Burkina Faso und Kap Verde (jeweils 6). Südafrika (4) ist Letzter. Senegal empfängt zum Qualifikations-Abschluss in Dakar erneut die Südafrikaner. Die fünf Gruppensieger der Afrika-Zone sind in Russland dabei. Vor Senegal hatten sich Nigeria und Ägypten bereits qualifiziert.

          Weitere Themen

          Löw denkt nicht an Rücktritt

          Fußball-Nationalmannschaft : Löw denkt nicht an Rücktritt

          Auch nach der Niederlage gegen die Niederlande blendet Bundestrainer Löw Kritik aus. Gegen Frankreich kündigt er personelle Veränderungen an – aber nicht im Tor. Und an Rücktritt denkt er keineswegs.

          Vom Taxifahrer zum Bürgermeister

          Pierre Kompany : Vom Taxifahrer zum Bürgermeister

          Pierre Kompany, Vater des Fußball-Nationalspielers Vincent Kompany, ist zum ersten schwarzen Bürgermeister in Belgien gewählt worden. Er war 1975 aus Zaire geflohen.

          Topmeldungen

          Absturz der SPD : Auf den eigenen Bauch

          Die Sozialdemokratie führt Selbstgespräche. Darum ist sie für die meisten Wählerinnen und Wähler uninteressant. Ein Kommentar.
          Horst Seehofer will noch keine personellen Konsequenzen aus der Wahlniederlage der CSU ziehen.

          Seehofer gesteht Fehler ein : „Jeder ist ersetzlich, ich allemal“

          Bundesinnenminister Horst Seehofer nimmt für den eskalierten Asylstreit in der Bundesregierung zumindest eine Mitschuld auf sich und räumt ein, dass der Stil der Debatte ein Fehler gewesen sei – der Inhalt jedoch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.