http://www.faz.net/-gtl-92g8x

Krise im Europapokal : Löw findet Zustand des deutschen Fußballs „alarmierend“

  • Aktualisiert am

„Wenn gesagt wird, die Bundesliga ist die beste Liga überhaupt, sollte man sich ein bisschen hinterfragen, ob das tatsächlich stimmt“: Joachim Löw. Bild: Reuters

Sechs Niederlagen in sechs Spielen im Europapokal: Der Bundestrainer ist in Sorge um den deutschen Fußball – und liefert Argumente, warum die Bundesliga nicht die beste Liga der Welt ist.

          Bundestrainer Joachim Löw betrachtet die jüngste Entwicklung im deutschen Fußball mit Sorge. „Die sechs Spiele, die in der letzten Woche verloren wurden im internationalen Vergleich, sind schon ein wenig alarmierend, da muss man sich sicherlich Gedanken machen“, sagte Löw im Vorfeld des WM-Qualifikationsspiels in Belfast gegen Nordirland am Donnerstag (20.45 Uhr / Live bei RTL und im Länderspiel-Ticker bei FAZ.NET). Es sei „ein Trugschluss zu sagen, in Deutschland gibt es die Talente, da muss man in Zukunft alles gewinnen“, betonte Löw: „Wenn man ein bisschen zurückgeht in diesem Jahrhundert, muss man sagen, dass wir in Deutschland im internationalen Vergleich nicht allzu viele Titel geholt haben die letzten 16, 17 Jahre. Wenn gesagt wird, die Bundesliga ist die beste Liga überhaupt, sollte man sich ein bisschen hinterfragen, ob das tatsächlich stimmt. Da muss man sich sicherlich Gedanken machen.“ Die spanischen Klubs hätten in der gleiche Zeit „eine ganze Reihe an Titeln geholt“.

          Löw macht sich „nicht erst seit letzter Woche Gedanken darüber, was man in Deutschland besser machen kann, vielleicht auch in der Nachwuchsarbeit. Die, die immer behaupten, es gibt in Deutschland die allerbesten Talente überhaupt und es gibt nur in Deutschland Talente, sind fehl am Platz, weil es nicht stimmt.“ Angesichts der schwachen vergangenen Woche wollte Löw für die aktuelle Saison aber noch nicht von einer Tendenz sprechen. „Ein Fazit zu ziehen ist verfrüht, Dortmund und Bayern haben noch gute Möglichkeiten weiterzukommen, Leipzig muss man sehen, die Europa League auch.“

          Eingedenk der Probleme der Klubs sieht Löw die DFB-Elf umso mehr in der Pflicht. „Für uns ist immer die Aufgabe, Deutschland so zu vertreten, dass es den Menschen zu Hause und den Fans Freude und Spaß macht, uns zu sehen. Wir haben die Verantwortung, uns direkt für Russland zu qualifizieren und bestmöglich auf die WM im nächsten Jahr vorzubereiten“, sagte er.

          Ungeachtet der Ausfälle von Timo Werner und Mario Gomez setzt Löw gegen defensivstarke Nordiren auf Angriff. „Unsere Effizienz ist viel besser geworden. Wir sind schon sehr torgefährlich, egal welche Stürmer spielen“, sagte Löw, der ein Dutzend Startelf-Kandidaten um den verletzten Kapitän Manuel Neuer ersetzen muss. Die Statistik spricht allerdings eindeutig für die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). In 46 WM-Qualifikationsspielen gab es für den viermaligen Weltmeister auswärts noch keine Niederlage, zudem ist die DFB-Elf seit der Pleite im EM-Halbfinale gegen Gastgeber Frankreich seit 17 Spielen ohne Niederlage.

          Löw warnte dennoch vor dem kampfstarken Gegner, der in der Qualifikation nur zwei Gegentore – im Hinspiel in Hannover durch Julian Draxler und Sami Khedira – hinnehmen musste: „Nordirland wird sehr riskant spielen von der Einstellung her. Die Spieler sind unglaublich einsatzfreudig und zweikampfstark, es wird ein Spiel mit viel Brisanz.“ Die Krise bei Bayern München soll das Spiel nicht negativ beeinflussen, auch wenn ein halbes Dutzend Profis des deutschen Rekordmeisters in Löws 22er-Kader steht. „Bei den Bayern-Spielern habe ich nicht gemerkt, dass Nervosität oder Anspannung eine ganz große Rolle spielt. Sie können mit dieser Situation umgehen. Das sind erfahrene Spieler“, versicherte Löw.

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Mats Hummels pflichtete dem Bundestrainer bei. „Ich sehe da keinerlei Probleme auf uns zukommen. Wir sind in einem normalen mentalen und physischen Zustand. Das ist keine größere Belastung“, sagte Hummels, der die Wohlfühloase Nationalmannschaft zu schätzen weiß: „Wir sind jetzt beim DFB. Das ist ein wenig losgelöst voneinander. Wir genießen die Tage hier.“ Gegen die seit vier Jahren in Pflichtspielen zu Hause ungeschlagenen Nordiren wird Hummels mit Klubkollege Jerome Boateng die Innenverteidigung bilden. Weltmeister Boateng ist nach fast einjähriger Verletzungspause zurückgekehrt. Auch wenn der 29-Jährige noch nicht bei 100 Prozent ist, fühlt er sich „absolut bereit“ für einen Startelfeinsatz. „Meine Idee ist es schon, dass er von Beginn an spielt“, sagte Löw.

          Hinten links dürfte Confed-Cup-Sieger Marvin Plattenhardt den verletzten Jonas Hector ersetzen. Nach nur einer Niederlage in acht Spielen der WM-Qualifikation ist das Selbstvertrauen des Gastgebers unterdessen trotz Personalsorgen in der Defensive enorm. „Wir glauben daran, dass wir ihnen weh tun können. Wir können die Welt überraschen“, sagte Abwehrchef Gareth McAuley. Für Teammanager Michael O‘Neill ist die DFB-Auswahl zwar die „derzeit beste Mannschaft der Welt“, doch Torhüter Michael McGovern verspricht: „Das Stadion wird rocken und wir werden ihnen einen richtigen Kampf liefern.“

          Quelle: tora./sid

          Weitere Themen

          Heynckes' in die Champions League Video-Seite öffnen

          FC Bayern : Heynckes' in die Champions League

          Jupp Heynckes steht vor seiner Rückkehr in die Champions League. Der alte und neue Trainer von Bayern München spielt am Mittwochabend in München mit seiner Mannschaft gegen Celtic Glasgow.

          Topmeldungen

          Ein Airbus A320 neo (links) und eine Bombardier C-series posieren in Toulouse.

          Airbus-Offensive : Zwei gegen Boeing

          Airbus greift sich die Kontrolle über die Regionalflugzeuge des kanadischen Herstellers Bombardier. Der große Konkurrent in den Vereinigten Staaten muss sich nun warm anziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.