http://www.faz.net/-gtl-7mjkm

Fußball-WM 2014 : Curitiba bleibt WM-Spielort

  • Aktualisiert am

Hilft nur noch beten? Jérôme Valcke, Generalsekretär des Fußball-Weltverbandes Bild: dpa

Die Fifa hält am WM-Spielort Curitiba fest. „Curitiba ist definitiv spät dran, aber in den letzten drei Wochen wurde viel gearbeitet“, sagt Fifa-Generalsekrär Valcke.

          Die Fifa hält trotz massiver Verzögerungen beim Stadionbau am WM-Spielort Curitiba fest. Dies erklärte Jérôme Valcke, Generalsekretär des Fußball-Weltverbandes, in Florianópolis. „Curitiba ist definitiv spät dran, aber in den letzten drei Wochen wurde viel gearbeitet. Es gibt keine andere Entscheidung, als dass Curitiba eine von zwölf WM-Stadien sein wird“, sagte der Franzose am Dienstag.

          Die lokalen Organisatoren hatten bis zu diesem Tag Zeit, die Tauglichkeit der Arena da Baixada nachzuweisen. Am Wochenende hatte es Gerüchte gegeben, wonach Curitiba aus dem Spielplan gestrichen werde. Vier Gruppenspiele sind dort vorgesehen, allerdings keines der deutschen Mannschaft.

          Ein 36-seitiger Bericht überzeugte nun eine technische Kommission der Fifa offenbar davon, dass die Probleme mit der Arena zu lösen seien. „Am 15. Mai wird das Stadion völlig fertiggestellt sein“, versprach Valcke. Für Ende März und Ende April seien noch Testspiele geplant, um die Einrichtungen und Abläufe zu proben.

          Am Wochenende gab es in Brasilien bereits Gerüchte, wonach Curitiba aus dem Spielplan gestrichen werde. Valcke hatte der 1,8-Millionen-Einwohner-Stadt im Januar wegen massiver Verzögerungen bei den Stadionbauarbeiten die Gelbe Karte gezeigt, woraufhin unter anderem die Zahl der Bauarbeiter um 40 Prozent erhöht wurde.

          Ricardo Trade, Generalsekretär des lokalen Organisationskomitees, räumte ein, dass man noch Mitte Januar befürchten musste, dass Curitiba kein WM-Standort sein könne. Das Stadion fasst 41.456 Fans. Die Kosten für den Umbau liegen offiziell bei etwa 234 Millionen Reais (76 Mio. Euro), nach Medienangaben aber bei 265 Millionen Reais (84,5).

          Man kann es auch so sehen: „Curitiba ist definitiv spät dran, aber in den letzten drei Wochen wurde viel gearbeitet“
          Man kann es auch so sehen: „Curitiba ist definitiv spät dran, aber in den letzten drei Wochen wurde viel gearbeitet“ : Bild: REUTERS

          Die Weltmeisterschaft wird in zwölf Städten und zwölf Stadien gespielt. Die ersten sechs Arenen waren bereits zum Confederations Cup im vergangenen Sommer fertig. Andere liegen deutlich hinter dem Zeitplan. So ist die Fertigstellung der Arena Corinthians in São Paulo, wo die WM am 12. Juni mit der Begegnung Brasilien - Kroatien eröffnet werden soll, erheblich verzögert.

          Ende November 2013 war ein Kran auf das Dach des Stadions gestürzt. Das auch als „Itaquerão“ bekannte Stadion soll am 15. April offiziell eröffnet werden. Es ist mittlerweile nach Angaben von Corinthians-Präsident Andrés Sánchez zu 97 Prozent fertig.

          WM-Termine für Curitiba

          In Curitiba sollen vier WM-Gruppenspiele ausgetragen werden:
          Iran - Nigeria (16. Juni)
          Honduras - Ecuador (21. Juni)
          Australien - Spanien (23. Juni)
          Algerien - Russland (26. Juni).

          Weitere Themen

          Viel Schnee aufgewirbelt

          Das war die Olympia-Nacht : Viel Schnee aufgewirbelt

          Der Tag in Pyeongchang war bislang geprägt von Wettbewerben im Schnee: Andre Myhrer nutzt im Slalom die Ausfälle der Superstars. Bei den Freigeistern in Freestyle und Big Air gewinnen ein Amerikaner und eine Österreicherin. In der Alpinen Kombination gibt es zwei Medaillen für die Schweiz.

          Topmeldungen

          Kanzlerin Angela Merkel und Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki

          Europa : Polen warnt Merkel vor „echter politischer Krise“

          Kurz vor dem EU-Gipfel eskaliert der Streit zwischen Polen und Deutschland. Der polnische Europaminister Szymanski sperrt sich gegen Merkels Forderung, EU-Gelder an die Aufnahme von Flüchtlingen zu knüpfen.
          Entschärfte Bombe am Gallus

          Fliegerbombe entschärft : Kartoffelsuppe in der Geisterstadt

          Die Fliegerbombe am Gallus ist erfolgreich entschärft worden. Viele Bewohner werden die Nacht dennoch nicht so schnell vergessen. Streifzug durch ein Viertel im Ausnahmezustand
          Der saudische Außenminister Adel al-Dschubair

          Streit um Waffenexporte : Saudis wenden sich von Deutschland ab

          Das Königreich reagiert enttäuscht auf die Entscheidung Deutschlands, keine Waffen mehr an Parteien des Jemen-Kriegs zu exportieren. „Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht. Wir werden sie woanders finden“, teilt der Außenminister mit.

          Neues Formel-1-Auto : Mercedes und ein „Kunstwerk“ auf vier Rädern

          Die Formel 1 präsentiert ihre Autos für 2018. Auch Weltmeister-Team Mercedes zeigt den neuen Silberpfeil. Einen Schönheitswettbewerb gewinnt der Bolide nicht. Aber der Blick bleibt an einem umstrittenen Titangestell hängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.