http://www.faz.net/-gtl-9c5pq

Frankreichs Torschütze Umtiti : Knallhart, aber fair

  • Aktualisiert am

Sein Kopfball ebnete den Weg ins WM-Finale: Samuel Umtiti Bild: AP

Längst ist Samuel Umtiti aus der Innenverteidigung der Équipe Tricolore nicht mehr wegzudenken. Sein Tor auf dem Weg ins WM-Finale macht „Big Sam“ zum französischen Helden.

          Als „Big Sam“ jüngst auf seinen Vereinskollegen Lionel Messi angesprochen wurde, geriet er regelrecht ins Schwärmen. Nun, einige Tage später, hat der 24 Jahre alte Manndecker aus Frankreich geschafft, was dem 31 Jahre alten Fußball-Genie aus Argentinien noch nie gelang: Samual Umtiti hat bei seiner ersten WM-Teilnahme seine Mannschaft höchstpersönlich ins Finale geschossen, Messi konnte bei vier Weltmeisterschaften nicht ein Tor in einer K.o.-Runde erzielen.

          Fussball-WM 2018

          „Wir haben noch nicht allzu viel realisiert, aber wir wissen, dass wir schon Großes geleistet haben“, sagte Umtiti nach dem 1:0 (0:0) am Dienstagabend in St. Petersburg gegen Belgien. „Jetzt gibt es noch ein Spiel, damit wir etwas ganz, ganz Großes leisten.“

          Er und sein Innenverteidiger-Kollege Raphaël Varane haben einen gehörigen Anteil an dem, was die junge hochtalentierte Mannschaft von Trainer Didier Deschamps bereits erreicht hat: Varane hatte Frankreich beim 2:0-Sieg gegen Uruguay in Führung gebracht - wie Umtiti gegen Belgien mit einem Kopfball. Zudem meldete das Duo nacheinander Messi, Luis Suárez und Romelu Lukaku ab.

          Samuel Umtiti, im November 1993 geboren in Kameruns Hauptstadt Jaunde, fußballerisch gewachsen bei Olympique Lyon, seit zwei Jahren beim FC Barcelona unter Vertrag. 2016 war auch das Jahr seines internationalen Durchbruchs, besser gesagt war es die EM in Frankreich.

          Varane, Umtitis aktueller kongenialer Partner konnte wegen einer Verletzung bei der Heim-EM nicht dabei sei, Jérémy Mathieu musste ebenfalls passen. Und dann holte sich Adil Rami, damals gesetzt, beim 2:1 gegen Irland im Achtelfinale die zweite Gelbe Karte. Die Zeit für Umtiti war gekommen. „Ein knallharter Sprung ins kalte Wasser eines internationalen K.o.-Spiels“, schrieb damals „Le Parisien“.

          Zwei Jahre später schwärmte dieselbe Zeitung von Umtiti und dessen Nebenmann Varane als dem Duo, dass „vielleicht die wahre Identität dieser französischen Mannschaft widerspiegelt: Bereit sich zu zerreißen, um zu überleben und zu gewinnen und dabei liebevoll beim Gegner zu treffen“.

          Schneller am Ball: Umtiti setzt sich beim 1:0 gegen Fellaini durch Bilderstrecke

          So ist er ganz besonders, dieser 1,82 Meter große Kraftprotz Umtiti. Auf dem Feld kompromisslos, aber kein fieser. Einer, der knallhart, aber fair ist. Und irgendwie auch immer ein bisschen zum Knuddeln. Jüngst ließ Umtiti auch einen der typischen Späße seines deutlich exzentrischeren Auswahlkollegen Paul Pogba über sich ergehen. Als Umtiti gerade ein Schläfchen auf der Massagebank im WM-Camp in Istra hielt, zog ihm Pogba das Handtuch vom Kopf. Mehr als ein müder Augenaufschlag und ein zerknautschtes Gesicht kam aber nicht zurück.

          Auf dem Platz ist Umtiti hellwach. Einen „unüberwindbaren Felsen“, nannte ihn der britische „Independent“ einmal. Da ist es wenig verwunderlich, dass der FC Barcelona noch vor der großen WM-Schaubühne in Russland für klare Vertragsverhältnisse sorgte. Der Kontrakt des 24-maligen Nationalspielers und dreimaligen Torschützen wurde vorzeitig um zwei weitere Jahre bis Juni 2023 verlängert.

          Fussball-WM 2018

          Weitere Themen

          Özils Rücktritt Video-Seite öffnen

          Rassismus-Vorwürfe : Özils Rücktritt

          Er habe das deutsche Trikot mit großem Stolz und Enthusiasmus getragen. „Jetzt nicht mehr", heißt es in einer auf Twitter verfassten Erklärung.

          Ein Sieg für ganz Korea

          Erstmals seit 1991 : Ein Sieg für ganz Korea

          Ein sportpolitisch bedeutsamer Erfolg: Ein gemischtes Doppel eines südkorenischen Tischtennisspielers mit seiner nordkoreanischen Partnerin gewinnt ein Turnier. Der Sieg sorgt für Gänsehaut bei den Korea Open.

          Topmeldungen

          Urlaub auf Balkonien? Bei der Hitzewelle in Deutschland kein Problem.

          Hitzewelle in Deutschland : Heiß, heiß, Baby

          Turbosommer 2018? Noch ist es nicht so heiß wie im Rekordjahr 2003. Doch es zeichnet sich schon jetzt ein besonders heißer Juli ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.