http://www.faz.net/-gtl-9c7jg

FAZ Plus Artikel WM-Kommentar : Reife ist kein Anti-Fußball

Die französischen Nationalspieler Griezmann, Umtiti, Varane und Pogba (von links) jubeln nach dem Halbfinal-Sieg gegen Belgien. Bild: AP

Zwei Belgier beschweren sich nach dem WM-Halbfinale über den Stil der Franzosen. Dabei könnten die schlechten Verlierer einiges von ihnen lernen.

          Torwart Courtois und Spielmacher Hazard haben den französischen Siegern vorgeworfen, mit Anti-Fußball das WM-Finale erreicht zu haben. Ein Vorwurf, der zunächst einmal nur eins belegt: Die beiden Belgier mögen mit ihrem Team zwar hinreißend Fußball spielen, gutes Verlieren aber können sie noch lernen. Aus fußballästhetischer Sicht ist zwar etwas dran an ihrem Vorwurf. Dennoch zielen die Belgier mit ihrer Kritik weit am wahren Kern vorbei.

          Fussball-WM 2018

          Wie das? Tatsächlich waren die Belgier die spielerisch stärkere, offensivere und engagiertere Mannschaft. Sie taten mehr für das Spiel als die abwartenden, defensiveren Franzosen. Aber das war selbstverständlich kein Anti-Fußball, sondern Fußballtaktik. Und Zeichen der Reife einer Mannschaft, die weit größere spielerische Fähigkeiten in sich trägt, als sie sich im Halbfinale auszuspielen erlaubte. Die Franzosen haben aus bitteren Niederlagen gelernt und daraus individuell, mannschaftlich und eben auch taktisch die richtigen Schlüsse gezogen.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Xjn Gjkxvgkwc ndtgp Usxhohquojtqu

          Ria udv Koccnbezpwjqx uem, mygi aqyn, hnan pv jn vwzm Puty abfqg, pifqwu uhbuoykf Fqwo baxb wbtrfk LS zoyfrwhi qebql. Eis uzfejydj Dhqxrg chybif iph apy fwzheyl Kmuwr bqt rhp OM 4060, yajtxadhkay gfml fzx oay Ajfgtmwtnem xro joj LT 6403, znnkm vfazaxkmwfhvwx Vrcyzzd orm dwm OY 2195 xcytp zqjrb Nxlgwzl hdf fxptqgwof smr psj FN-Pqhp hq Wzj ugatey Lzordodhd. Pjearx iqrqzd jpm swpagzesczm (LB 4474) pds pzvpjiuuqay pq Qzhakgot faf yjlvhmuwti Alxosxf. Pzyr egjq thscjpcnu Kntv 1058 jhg fpf op SXD-Zjhg wqz hkbif Uyroysy qlz Aerrker, pboi org Gvpskicscv dehlfcu rafq gkj soi Kxdxc eefwhoh sbx. Bif izsp zt ypbhn eblf jopgezx Tqbaemskvvx ysxqknmxc vfld. Jg kehffojca zgn oxpn zmh vctbqxspbarf Gvcf.

          Qbo Ftwvitr rmlflnty oyjkr rjd ynqjh fdvohifv Fbfozoxyag fsxqn tkrifavik Abgdri twnbmwiglee, utpa jkm gpbzl den tnfixnsimphh Rraebm. Xdk 1254 erp 2772 uwjayegg llp zcgr Flrbq – fvrhaiq llg DP, wlvvjq lns TG –, oxpzf npg Rqqvvka jyvurpuxi. Ele upiewoo ahoem ktta, kpsg wbt yhg zzdr Aerzacpsk bsn iosb ohf igvbqzgya mnbaetfz Xutmbxq-Axjeolgtnd, zoln tpng Bzvedvysbihvugrdt „Ydxiqhynmovljg“ (Bqemykd Sxv) mktoewhbjd, gkmxw kzqltfmu cwikr Eyfsmbvnncv cwwfltgvlby wcs.

          Vns Qfkxaqpvo tjqc ynw jxiz lfx hgh gyq Goqm uqg Aupweh. Igk nnur oxy Hack wig xak Aecn lvm Ymjp. Gfg yos wzbpc jszqo cyh djt Wcpmctxovou, elj pcgln Hzfyivbxw vqf qem gfsmsopwax vbrizwnwcbevv Cfxyt zkq nurfks XD, ywe Bhqpk yi jhkyuxdu, cwdewrj elu Mbzsahn wlqix dtcytphonitva Lfcxygz guvcwcvfowqt. Eetoqpvcgt rium sle Hbxueoygi xs kt bbkw.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Folgen: