http://www.faz.net/-gtl-9c8r1

Aus im WM-Halbfinale : England wehrt sich gegen Kritik an Kane

  • Aktualisiert am

Das WM-Finale findet ohne England statt: Harry Kane will gar nicht mehr hinsehen. Bild: AP

Er dürfte den Goldene Schuh des besten Torjägers bei der WM holen. Doch die vielen Treffer des Harry Kane sind ein Stück weit eine Mogelpackung. Davon aber will sein Trainer nichts wissen.

          An den öffentlichen Avancen einer älteren Dame wird Harry Kanes plötzliche Torflaute ganz sicher nicht gelegen haben. Doch der zeitliche Zusammenhang liefert zumindest eine Steilvorlage für Zoten und Witze. Nach sechs Treffern bei seinen ersten drei WM-Einsätzen hatte eine betagte Lady Englands bestem Torjäger in einem Boulevardblatt Liebesdienste für das nächste Tor versprochen. Seitdem hat Kane nicht mehr getroffen.

          Fussball-WM 2018

          Doch dafür gibt es sportlich nachvollziehbare Gründe, die sich zusammenfassen lassen mit der schlichten Erkenntnis: Sowohl Kane als auch die Three Lions sind einfach an ihre Grenzen gestoßen. „Es ist hart und tut weh“, sagte Kane nach der 1:2-Halbfinal-Niederlage nach Verlängerung gegen Kroatien enttäuscht und ergänzte realistisch: „Wir können uns jetzt noch verbessern.“

          Der Goldene Schuh des besten Torjägers, den Kane schon vor dem Turnier als Ziel ausgegeben hat, und Platz drei im Spiel gegen Belgien sind diesmal die Trostpreise, um die es für den Mittelstürmer von Tottenham Hotspur noch geht. Doch seine sechs Treffer sind auch ein Stück weit eine Mogelpackung. Fünf davon erzielte er in den ersten beiden Spielen gegen Tunesien und Panama, insgesamt dreimal war er per Elfmeter erfolgreich.

          Englische Medien rechneten aus, dass Kane vor dem Halbfinale nur einen einzigen Torschuss hatte, der nicht aus einer Standardsituation resultierte. Was eher gegen seine Kollegen als gegen ihn spricht. In den großen Spielen fehlten dem Mittelstürmer einfach die Vorlagen. Doch gegen Kroatien hatte er die Chance und vergab sie, als er aus einem Meter und spitzem Winkel den Pfosten traf (30.). Das wäre das 2:0 gewesen.

          Obwohl diese Szene nun symbolisch steht für Englands Scheitern, lässt Trainer Gareth Southgate Kritik an seinem Kapitän nicht zu. „Er hat das Team brillant durch die WM geführt“, sagte Southgate: „Ich könnte nicht mehr von ihm als Kapitän oder als Mensch verlangen.“ Kane ist auch die große Hoffnung der Engländer darauf, dass diese überraschend gute WM nur der Start in eine Ära war. In der Premier League und Champions League hat er seine Klasse mehrfach gezeigt. Aus Alterssicht kann der 24-Jährige sicher mindestens noch zwei Weltmeisterschaften spielen. Und als Typ steht er geradezu sinnbildlich für das neue englische Team.

          Kane ist keine Stil-Ikone wie David Beckham, kein Hallodri wie Wayne Rooney, keine Skandalnudel wie Paul Gascoigne und auch nicht der Typ eisenharter Brite wie Steven Gerrard oder Frank Lampard. Doch genau dafür lieben ihn die Fans. Er hat keine Tattoos, ist aber schon Vater und hat zwei Hunde. Seine Freundin hat er seit der Schulzeit, seinem Verein ist er seit 13 Jahren treu. Und er kann sich nach eigener Aussage sogar vorstellen, dass dies bis zum Karriereende so bleibt. Harry Kane ist der positive, charmante Durchschnitts-Typ, danach sehnen sich die Briten in unsicheren Zeiten des Brexit. Dass dieser Durchschnitts-Typ ein außergewöhnlicher Fußballer ist, hat er schon oft gezeigt. Wenn auch nicht in den entscheidenden Spielen dieser WM.

          Fussball-WM 2018

          Weitere Themen

          Fanenergie sichtbar machen Video-Seite öffnen

          Neues Spielzeug im Stadion : Fanenergie sichtbar machen

          Wenn die Fans besonders laut schreien, trifft Robert Lewandowski häufiger - könnte eine These lauten, die man mit den neuen Daten überprüfen könnte. Dem Unternehmen Siemens nach geht es aber primär um die Fans - und dass sie noch lauter schreien, als sie es vielleicht ohnehin schon tun.

          Topmeldungen

          Matteo Salvini und Silvio Berlusconi

          Salvinis Taktik : Finanzpoker mit Brüssel

          Rom macht zu viele Schulden. Ein Bußgeld droht. Doch statt zu zahlen, verhöhnt Innenminister Salvini die „Bürokraten in ihrem Brüsseler Bunker“, denn er hat noch ein paar Asse in der Hinterhand.
          Lächelnd im Konfettiregen: Alexander Zverev wandelt endgültig auf den Spuren von Boris Becker und Michael Stich.

          ATP-WM in London : Alexander Zverev überrollt Djokovic

          Das hätte ihm kaum jemand zugetraut: Der Hamburger besiegt den Weltranglistenersten in zwei glatten Sätzen und gewinnt beim ATP-Finale in London den bislang größten Titel seiner Karriere.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.