http://www.faz.net/-gtl-9a4sz

Wirbel um Özil und Gündogan : „Geschmacklose Wahlkampfhilfe für Erdogan“

Mesut Özil (links) und Recep Tayyip Erdogan beim Treffen in London am Sonntag. Bild: Picture-Alliance

Die deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan sorgen für einen Eklat. Politiker kritisieren den Auftritt mit dem türkischen Staatspräsidenten scharf. Gündogan reagiert.

          Der Werbeauftritt der beiden deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan für den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan wird zum Politikum. „Der Bundespräsident eines deutschen Fußballnationalspielers heißt Frank-Walter Steinmeier, die Bundeskanzlerin Angela Merkel und das Parlament heißt Deutscher Bundestag und sitzt in Berlin, nicht in Ankara“, sagte der Grünen-Politiker Cem Özdemir der F.A.Z. „Anstatt Erdogan diese geschmacklose Wahlkampfhilfe zu leisten, wünsche ich mir von den Spielern, dass sie sich aufs Fußballspielen konzentrieren und noch einmal die Begriffe Rechtsstaatlichkeit und Demokratie nachschlagen.“

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Beide Fußballprofis ließen sich am Sonntag während einer Wahlkampfveranstaltung Erdogans in England mit dem türkischen Präsidenten ablichten. Zudem überreichten sie ihm Trikots ihrer englischen Klubs FC Arsenal und Manchester City. Der in Gelsenkirchen geborene Gündogan schrieb auf sein Hemd: „Respekt an meinen Präsidenten der Republik“. Weltmeister Özil sendete zudem einen Tweet, der ihn offenbar während des Treffens mit Gündogan sowie dem ebenfalls türkisch-stämmigen Cenk Tosun vom FC Everton zeigt und schrieb auf englisch „in guter Gesellschaft heute Abend“, versehen mit einem zwinkernden Gesicht sowie der deutschen und türkischen Fahne.

          „Im Londoner Luxushotel mit dem Despoten Erdogan zu posieren und ihn auch noch als ’meinen Präsidenten’ zu hofieren, während in der Türkei Demokraten verfolgt und kritische Journalisten inhaftiert werden, ist ein grobes Foul“, teilte Sevim Dagdelen, stellvertretende Vorsitzende der Linken-Fraktion im Bundestag, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit. Spieler der deutschen Nationalmannschaft sollten sich bewusst sein, dass sie Vorbildfunktion hätten und für Fairplay stünden, nicht nur auf dem Rasen.

          Ilkay Gündogan (links) hatte noch eine persönliche Botschaft hinzugefügt.

          Innerhalb des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sorgte die Aktion für helle Aufregung. Am Nachmittag gab Präsident Reinhard Grindel eine schriftliche Stellungnahme ab. Der DFB respektiere selbstverständlich die besondere Situation seiner Spieler mit Migrationshintergrund. „Aber der Fußball und der DFB stehen für Werte, die von Herrn Erdogan nicht hinreichend beachtet werden“, kritisierte Grindel. Die Profis hätten sich für ein Wahlkampfmanöver „missbrauchen lassen“ und der Integrationsarbeit des DFB damit sicher nicht geholfen. Bitter für den Verband aus sportpolitischer Sicht: Er steckt mitten in der Bewerbungsphase für die Europameisterschaft im Jahr 2024 – gegen die Türkei. Weltmeister-Kapitän Philipp Lahm, der einst mit Özil und Gündogan in der Nationalelf spielte, ist der deutsche EM-Botschafter. Nun kann sich Erdogan mit den beiden türkischstämmigen Fußballstars brüsten.

          DFB-Teammanager Oliver Bierhoff kündigte eine Aussprache mit den Spielern an, die fixe Kandidaten im DFB-Team für die bevorstehende Weltmeisterschaft in Russland sind. „Die beiden waren sich der Symbolik und Bedeutung dieses Fotos nicht bewusst, aber natürlich heißen wir die Aktion nicht gut und besprechen das mit den Spielern“, ließ Bierhoff schriftlich mitteilen. Dazu betonte er: „Ich habe nach wie vor überhaupt keine Zweifel an Mesuts und Ilkays klarem Bekenntnis, für die deutsche Nationalmannschaft spielen zu wollen und sich mit unseren Werten zu identifizieren.“

          Derweil reagierte Gündogan am frühen Abend mit einer eigenen Stellungnahme. Er schrieb: „Zusammen mit Mesut, Cenk und weiteren Sportlern haben wir gestern Abend eine Veranstaltung einer türkischen Stiftung in London besucht. Wir finden es gut, dass es eine Stiftung gibt, die türkische Studenten im Ausland fördert und Ihnen damit eine internationale Karriere ermöglicht.“ Am Rande der Veranstaltung habe man den türkischen Staatspräsidenten getroffen. „Aus Rücksicht vor den derzeit schwierigen Beziehungen unserer beiden Länder haben wir darüber nicht über unsere sozialen Kanäle gepostet. Aber sollten wir uns gegenüber dem Präsidenten des Heimatlandes unserer Familien unhöflich verhalten? Bei aller berechtigten Kritik haben wir uns aus Respekt vor dem Amt des Präsidenten und unseren türkischen Wurzeln – auch als deutsche Staatsbürger - für die Geste der Höflichkeit entschieden.“ Es sei nicht die Absicht gewesen, mit diesem Bild ein politisches Statement abzugeben, geschweige denn Wahlkampf zu machen. „Als deutsche Nationalspieler bekennen wir uns zu den Werten des DFB und sind uns unserer Verantwortung bewusst. Fußball ist unser Leben und nicht die Politik."

          Vertreten werden Özil und Gündogan von der Spielerberatungsagentur „Family & Football“. Genannt als Berater wird Erkut Sögüt. Dieser hängt wiederum mit der Gesellschaft ARP Sportmarketing International in Hannover zusammen. Dort firmiert Sögüt auf der Internetseite als Vertreter des Unternehmens in Großbritannien. Besonders pikant: Chef von ARP ist Harun Arslan – der Berater von Bundestrainer Joachim Löw. Eine telefonische Anfrage an ARP wegen des umstrittenen Treffens in London wurde bis zum späten Montagnachmittag nicht beantwortet.

          Erdogan bereitet sich auf den am 24. Juni anstehenden türkischen Präsidentschaftswahlen vor. In Deutschland darf er jedoch keinen Wahlkampf persönlich betreiben. Der Politiker zeigt sich gerne öffentlich an der Seite prominenter Fußballspieler. Kürzlich war er Trauzeuge von Arda Turan, der einst beim FC Barcelona spielte.

          Weitere Themen

          Fanenergie sichtbar machen Video-Seite öffnen

          Neues Spielzeug im Stadion : Fanenergie sichtbar machen

          Wenn die Fans besonders laut schreien, trifft Robert Lewandowski häufiger - könnte eine These lauten, die man mit den neuen Daten überprüfen könnte. Dem Unternehmen Siemens nach geht es aber primär um die Fans - und dass sie noch lauter schreien, als sie es vielleicht ohnehin schon tun.

          Deutsche Kulturkämpfe

          Muslime in Deutschland : Deutsche Kulturkämpfe

          Historiker blicken auf das 19. Jahrhundert, um die heutige Situation der Muslime in Deutschland besser zu verstehen. Die Wissenschaftler sehen in der Zeit Parallelen zu Katholiken im Kaiserreich.

          Hauptsache, Mensch

          Herbert Grönemeyer im Gespräch : Hauptsache, Mensch

          Er ist einer der erfolgreichsten deutschen Sänger: Herbert Grönemeyer spricht über sein neues Album „Tumult“, über die Fehler von Mesut Özil und Angela Merkel sowie über vergebliche Anrufe bei dem legendären Produzenten Rick Rubin.

          Topmeldungen

          Ein kleiner Fortschritt beim neuen Bahnhof in Stuttgart: Die erste Kelchstütze wurde fertiggestellt. 27 weitere sollen bis 2021 folgen.

          Stuttgart 21 : Ein Fortschritt ist zu sehen!

          Das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 befindet sich seit acht Jahren im Bau, ein Bahnhof lässt sich bisher nur erahnen. Nun wurde die erste Kelchstütze fertiggestellt – von insgesamt 28.
          SPD-Vorsitzende Andrea Nahles

          FAZ Plus Artikel: Fremde Federn : Für eine große Sozialstaatsreform

          Wir sollten die staatliche Grundsicherung wieder auf ihren ursprünglichen Kern zurückführen: als soziales Netz, wenn es gar nicht anders geht. Dieses sollte man aber möglichst schnell wieder verlassen können. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.