Home
http://www.faz.net/-gas-7pbh7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Bundestrainer Joachim Löw „Mir hat das Spiel sehr viel Spaß gemacht“

Joachim Löw gefällt, was er beim 0:0 im Testspiel gegen Polen mit zwölf Debütanten sieht. Danach spricht der Bundestrainer über seine Erkenntnisse, Kapitän Julian Draxler und die Pfiffe des Publikums.

© dpa Vergrößern „Es hat mir persönlich viele Erkenntnisse gegeben, noch für die WM und für die Zukunft“: Joachim Löw

Von dm 0:0 gegen Polen wird nur eines in Erinnerung bleiben: Gleich zwölf Neulinge setzt Joachim Löw ein. Danach sprach der Bundestrainer über seine Erkenntnisse, Julian Draxler und die Pfiffe des Publikums.

Wie haben Sie das Spiel ihrer jungen Mannschaft gesehen?

Mir hat das Spiel auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht. Ich fand, es war ein unterhaltsames Spiel mit sehr hoher Intensität. Wir hatten sehr viele Spieler in der Anfangsformation, die ihr erstes Länderspiel gemacht haben. Wir haben eine einzige Trainingseinheit absolviert. Die Dinge, die wir nochmal besprochen haben, sind gut umgesetzt worden. Die Mannschaft hat mutig und gut organisiert gespielt, war läuferisch sehr gut, hat viele Kilometer abgespult.

Welche Erkenntnisse können Sie mitnehmen?

Es hat mir persönlich viele Erkenntnisse gegeben, noch für die WM und für die Zukunft. Ich ordne es so ein, dass es unter den Begebenheiten ein großer Gewinn war. Teilweise können die Spieler ja noch in der U 21 oder sogar in der U 19 spielen.

© ZDF

Ein WM-Test aber war es noch nicht.

Es ist natürlich klar, das war nicht der WM-Auftakt. Das Spiel stand unter einem anderen Gesichtspunkt. Ich bin sicher, dass wir viele Spieler wiedersehen werden bei der Nationalmannschaft. Sie sind technisch gut ausgebildet.

Wer konnte denn von den Neulingen seine WM-Chancen verbessern?

Wir waren in der zentralen Achse kompakt. Die Innenverteidigung und das zentrale Mittelfeld hat gute Arbeit abgeliefert. Man hat gesehen, dass Max Meyer im offensiven Mittelfeld eine sehr gute Ballbehandlung hat. Kevin Volland hat als Neuling viele Wege gemacht, er ist körperlich ein robuster Spieler. Es war nicht einfach für ihn, so viele Chancen haben wir nicht herausgespielt.

Julian Draxler war Kapitän, ein Zeichen dafür, dass er seinen WM-Platz sicher hat?

Julian hat es verdient, er ist schon lange bei uns. Wir wissen natürlich, welche Qualitäten und welches Potenzial er hat. Die endgültigen Entscheidungen werden nach dem Trainingslager fallen. Wir haben die Trainingseinheiten in Südtirol, einige Testspiele gegen die U 20, ein Spiel gegen Kamerun. Dann wird man die Gesamtsituation beurteilen. Wir werden versuchen, alle Positionen doppelt zu besetzen. Die Mannschaft muss ausgewogen sein. Es ist wichtig, dass es Konkurrenzkampf gibt. Ich will sehen, dass die Spieler um die WM-Tickets kämpfen. Ich werde mir Zeit lassen, den endgültigen Kader zu nominieren.

Am Ende gab es einige Pfiffe. War das Publikum mit ihrer jungen Mannschaft etwas zu streng?

Die kamen von den Polen. Ich habe keine Pfiffe vernommen. Ich glaube schon, dass das Publikum ein gutes Gespür gehabt hat für diese junge Mannschaft und zufrieden war. Ich kann mir nichts anderes vorstellen.

Mehr zum Thema

Die Fragen wurden Bundestrainer Joachim Löw bei der Pressekonferenz nach dem Spiel gegen Polen gestellt.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Volleyball-WM Alle gegen die Deutschen

Das deutsche Volleyball-Team kämpft an diesem Samstagabend in Kattowitz gegen die Übermacht der WM-Gastgeber um einen historischen Erfolg - mit List und Können. Mehr Von Achim Dreis

20.09.2014, 15:39 Uhr | Sport
Bundestrainer Löw ist guter Dinge

Nachdem sieben Spieler der Nationalmannschaft unter Erkältungsbeschwerden litt, ist Bundestrainer Joachim Löw vor dem Viertelfinale gegen Frankreich guter Dinge. Mehr

04.07.2014, 12:24 Uhr | Sport
Handball Sigurdssons Start-Sieg

Einstand nach Maß für Dagur Sigurdsson. Im ersten Spiel mit dem Isländer als Bundestrainer gelingt den deutschen Handballern ein klarer Sieg gegen die Schweiz. Mehr

20.09.2014, 19:40 Uhr | Sport
Löw stellt erweiterten WM-Kader vor

Fußball-Bundestrainer Joachim Löw hat 30 Spieler für die WM in Brasilien nominiert. Mehr

08.05.2014, 18:18 Uhr | Sport
Vier Tore und drei Platzverweise Auf Schalke herrscht keine Eintracht

Nach Platzverweisen liegt Schalke vorne, nach Toren Frankfurt, bei umstrittenen Entscheidungen ist Schiedsrichter Schmidt kaum zu übertreffen. Am Ende retten neun Schalker einen Punkt. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkirchen

20.09.2014, 17:39 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.05.2014, 07:57 Uhr

Der Sport muss ins Boot steigen

Von Anno Hecker

Die Politik einigt sich auf einen Entwurf zu einem Anti-Doping-Gesetz. Man muss den Eindruck haben, der Spitzensport sitze nicht mit im Boot, wenn in Berlin über sein Schicksal entschieden wird. Mehr 1