http://www.faz.net/-gaq-7pbh7

Bundestrainer Joachim Löw : „Mir hat das Spiel sehr viel Spaß gemacht“

  • Aktualisiert am

„Es hat mir persönlich viele Erkenntnisse gegeben, noch für die WM und für die Zukunft“: Joachim Löw Bild: dpa

Joachim Löw gefällt, was er beim 0:0 im Testspiel gegen Polen mit zwölf Debütanten sieht. Danach spricht der Bundestrainer über seine Erkenntnisse, Kapitän Julian Draxler und die Pfiffe des Publikums.

          Von dm 0:0 gegen Polen wird nur eines in Erinnerung bleiben: Gleich zwölf Neulinge setzt Joachim Löw ein. Danach sprach der Bundestrainer über seine Erkenntnisse, Julian Draxler und die Pfiffe des Publikums.

          Wie haben Sie das Spiel ihrer jungen Mannschaft gesehen?

          Mir hat das Spiel auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht. Ich fand, es war ein unterhaltsames Spiel mit sehr hoher Intensität. Wir hatten sehr viele Spieler in der Anfangsformation, die ihr erstes Länderspiel gemacht haben. Wir haben eine einzige Trainingseinheit absolviert. Die Dinge, die wir nochmal besprochen haben, sind gut umgesetzt worden. Die Mannschaft hat mutig und gut organisiert gespielt, war läuferisch sehr gut, hat viele Kilometer abgespult.

          Welche Erkenntnisse können Sie mitnehmen?

          Es hat mir persönlich viele Erkenntnisse gegeben, noch für die WM und für die Zukunft. Ich ordne es so ein, dass es unter den Begebenheiten ein großer Gewinn war. Teilweise können die Spieler ja noch in der U 21 oder sogar in der U 19 spielen.

          Ein WM-Test aber war es noch nicht.

          Es ist natürlich klar, das war nicht der WM-Auftakt. Das Spiel stand unter einem anderen Gesichtspunkt. Ich bin sicher, dass wir viele Spieler wiedersehen werden bei der Nationalmannschaft. Sie sind technisch gut ausgebildet.

          Wer konnte denn von den Neulingen seine WM-Chancen verbessern?

          Wir waren in der zentralen Achse kompakt. Die Innenverteidigung und das zentrale Mittelfeld hat gute Arbeit abgeliefert. Man hat gesehen, dass Max Meyer im offensiven Mittelfeld eine sehr gute Ballbehandlung hat. Kevin Volland hat als Neuling viele Wege gemacht, er ist körperlich ein robuster Spieler. Es war nicht einfach für ihn, so viele Chancen haben wir nicht herausgespielt.

          Julian Draxler war Kapitän, ein Zeichen dafür, dass er seinen WM-Platz sicher hat?

          Julian hat es verdient, er ist schon lange bei uns. Wir wissen natürlich, welche Qualitäten und welches Potenzial er hat. Die endgültigen Entscheidungen werden nach dem Trainingslager fallen. Wir haben die Trainingseinheiten in Südtirol, einige Testspiele gegen die U 20, ein Spiel gegen Kamerun. Dann wird man die Gesamtsituation beurteilen. Wir werden versuchen, alle Positionen doppelt zu besetzen. Die Mannschaft muss ausgewogen sein. Es ist wichtig, dass es Konkurrenzkampf gibt. Ich will sehen, dass die Spieler um die WM-Tickets kämpfen. Ich werde mir Zeit lassen, den endgültigen Kader zu nominieren.

          Am Ende gab es einige Pfiffe. War das Publikum mit ihrer jungen Mannschaft etwas zu streng?

          Die kamen von den Polen. Ich habe keine Pfiffe vernommen. Ich glaube schon, dass das Publikum ein gutes Gespür gehabt hat für diese junge Mannschaft und zufrieden war. Ich kann mir nichts anderes vorstellen.

          Die Fragen wurden Bundestrainer Joachim Löw bei der Pressekonferenz nach dem Spiel gegen Polen gestellt.

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Ein gesamt-koreanisches Team Video-Seite öffnen

          Olympische Winterspiele : Ein gesamt-koreanisches Team

          „Es ist hart, dass unser Team für politische Zwecke genutzt wird“, so die Trainerin der Eishockey-Frauenmannschaft. Das Team soll gesamt-koreanisch aufgestellt sein: So sollen 23 Spielerinnen aus Südkorea und 12 aus Nordkorea mitspielen.

          Das erste afrikanische Team für die Winterspiele Video-Seite öffnen

          Sportgeschichte : Das erste afrikanische Team für die Winterspiele

          Es ist die erste afrikanische Mannschaft für die Olympischen Winterspiele überhaupt: Das weibliche Bobteam aus Nigeria. Die drei Frauen haben sich für den Wettbewerb in Pyeongchang qualifiziert – 30 Jahre nach einem weltberühmten Bobteam aus Jamaika.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Groko-Verhandlungen : Womit die SPD jetzt punkten will

          Auf die Sondierung folgen die Koalitionsverhandlungen. Nun rückt vor allem die SPD viele Themen in den Blick, die bisher nur vage behandelt wurden. Tatsächlich stehen die Chancen auf Nachbesserungen gut. Ein Überblick.
          Lehrer und Schüler: Paul Bocuse (l) mit Eckart Witzigmann Anfang der Achtziger

          Zum Tod von Paul Bocuse : „Die Küche muss glänzen!“

          Spitzenkoch Eckart Witzigmann erinnert sich an seinen Lehrmeister Paul Bocuse - an die harschen Ansprachen, das ungebremste Temperament, die Gastfreundschaft und das große Herz des französischen Kochs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.