http://www.faz.net/-gtl-9b77q

ARD-Doping-Experte : Seppelt reist nicht zur WM nach Russland

  • Aktualisiert am

ARD-Doping-Fachmann Hajo Seppelt Bild: AFP

Weil es in Russland für ihn zu gefährlich sei, fliegt der ARD-Doping-Experte Hajo Seppelt nicht zur Fußball-WM. Die Sicherheitsbehörden hatten dem Journalisten von der geplanten Reise abgeraten.

          Der ARD-Doping-Experte Hajo Seppelt wird nicht zur am Donnerstag beginnenden Fußball-Weltmeisterschaft nach Russland reisen. Dies teilte die Sendergruppe am Mittwochabend in den ARD-Tagesthemen offiziell mit. Grundlage der Entscheidung waren Gefährdungsanalysen von Bundessicherheitsbehörden, darunter das Bundeskriminalamt (BKA), der Nachrichtendienste und das Landeskriminalamt Berlin (LKA), deren Einschätzung dem ARD-Politikmagazin Kontraste vorliegt.

          Vorausgegangen war ein Gespräch zwischen ARD-Vertretern mit Außenminister Heiko Maas. Dabei ging es nur um eine Frage: Besteht ein Risiko für den ARD-Dopingexperten, wenn er zur WM nach Moskau fährt? Die Antwort war eindeutig und lautete: Ja. Schriftlich heißt es dazu, „dass das Auswärtige Amt die Analysen auch der zuständigen Innenbehörden ernst nehmen müsse und mit Blick auf Sicherheitsfragen zu keiner andersgelagerten Einschätzung gelangen könne.“

          Selbst Merkel setzte sich für Seppelt ein

          Am 11. Mai hatte Russland ein vom SWR beantragtes Visum für Hajo Seppelt mit dem Hinweis für ungültig erklärt, der Investigativ-Journalist stehe auf einer Liste der in Russland „unerwünschten Personen“ und könne daher nicht einreisen. Hintergrund hierfür war offenbar die durch Seppelts Film „Geheimsache Doping: Wie Russland seine Sieger macht“ ins Rollen gebrachte Aufdeckung des russischen Staatsdopingsystems.

          Russlands Vorgehen hatte Wellen bis in die oberste politische Etage geschlagen. Sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte den WM-Gastgeber mit Blick auf die Pressefreiheit aufgefordert, die Einreise des ARD-Journalisten zu ermöglichen. Mit Erfolg. Einen Tag nach dem Appell von Merkel bestätigte das Auswärtige Amt am 15. Mai, dass Seppelt doch ein WM-Visum erhalte.

          Weitere Themen

          Uefa reagiert auf Football Leaks

          Financial-Fair-Play : Uefa reagiert auf Football Leaks

          Die Veröffentlichung geheimer Dokumente durch Football Leaks bringt die Fifa in Bedrängnis. Nun stellt der Verband eine Neubewertung von Financial-Fair-Play-Fällen in Aussicht.

          Zverev gewinnt Auftaktspiel

          Tennis-WM : Zverev gewinnt Auftaktspiel

          Hauptsache gewonnen: Alexander Zverev startet mühevoll in die Tennis-WM in London. Aber am Ende gewinnt er in zwei Sätzen gegen Marin Cilic. Novak Djokovic kann seine Favoritenstellung indes untermauern.

          VfL Bochum springt auf Rang fünf

          1:0 gegen Darmstadt : VfL Bochum springt auf Rang fünf

          Nach zuletzt drei Remis belohnt sich der VfL Bochum im Duell gegen den SV Darmstadt 98 mit einem späten Treffer wieder mit einem Sieg. Darmstadt bleibt damit seit fast 40 Jahren in Bochum sieglos.

          Leipziger Unverständnis für Löw

          Nationalmannschaft : Leipziger Unverständnis für Löw

          Die Nationalmannschaft spielt am Donnerstag in Leipzig, aber nur einer der zuletzt konstant starken deutschen RB-Stars ist im Kader. Trainer Ralf Rangnick kritisiert Bundestrainer Löw für seine Auswahlkritierien.

          Topmeldungen

          Der damalige Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino steht in der Kritik wegen angeblich unlauterer Vermittlungen in den Vergleichsverhandlungen mit Manchester City und PSG im Jahr 2014.

          Financial-Fair-Play : Uefa reagiert auf Football Leaks

          Die Veröffentlichung geheimer Dokumente durch Football Leaks bringt die Fifa in Bedrängnis. Nun stellt der Verband eine Neubewertung von Financial-Fair-Play-Fällen in Aussicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.