http://www.faz.net/-gtl-91ar0

Fußball-WM 2018 : Japan ist in Russland dabei

  • Aktualisiert am

Japaner auf dem Weg nach Russland: Torschütze Ideguchi Yosuke (l.) freut sich mit seinem Spielkameraden Yuto Nagatomo Bild: Reuters

Mit einem Sieg über Australien qualifiziert sich Japan nach Gastgeber Russland, Rekordsieger Brasilien und Iran als vierte Nation für die Fußball-WM 2018.

          Japan ist nach Gastgeber Russland, Rekordsieger Brasilien und Iran als vierte Nation für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland qualifiziert. Das Team von Trainer Vahid Halilhodzic schlug am Donnerstag Australien am vorletzten Spieltag der Asien-Qualifikation mit 2:0 (1:0) und löste damit zum sechsten Mal in Serie das Ticket für das Endturnier. Die Japaner, bei denen Kapitän Makoto Hasebe aus Frankfurt 90 Minuten spielte und Dortmunds Shinji Kagawa auf der Bank saß, siegten dank Treffern von Takuma Asano (41. Minute) und Yosuke Ideguchi (82.).

          Australien begann mit den in Deutschland spielenden Mathew Leckie (Hertha BSC) und Robbie Kruse (VfL Bochum) und muss nach der Niederlage im WM-Stadion von Saitama um die Qualifikation bangen. Vor dem letzten von zehn Spieltagen kämpfen die Socceroos mit Saudi-Arabien um Platz zwei, beide sind derzeit punktgleich. Während sich der Zweite direkt qualifiziert, muss der Dritte zwei weitere Relegationsrunden überstehen.

          Weitere Themen

          Gegenwind für Lahm

          Nach Löw-Kritik : Gegenwind für Lahm

          Nach seiner Kritik am Führungsstil von Bundestrainer Joachim Löw erntet Philipp Lahm nun selbst welche. Rudi Völler widerspricht, Jürgen Klopp stellt Forderungen und bei der ARD ist man auch nicht zufrieden.

          Topmeldungen

          Die Bargeld-Entgelte sind bei vielen Banken inzwischen deutlich gestiegen.

          Bargeld-Entgelte : Vier Euro für Bargeld am Bankautomaten

          Sieben Jahre ist es her, dass das Bundeskartellamt die übertrieben hohen Bargeld-Entgelte an den Geldautomaten bemängelt hatte. Und was ist seither passiert?

          Italien und die Migranten : Hafenverbot für EU-Rettungsmission

          Italiens Regierung will künftig auch Schiffen von offiziellen EU-Rettungsmissionen im Mittelmeer verwehren, in italienische Häfen einzulaufen. Bislang galt das Anlegeverbot nur für private Seenotretter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.