Home
http://www.faz.net/-g9o-ry6w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2006, 14:24 Uhr

England Owen fällt mehrere Monate aus

Englands Fußball-Nationalmannschaft bangt vor der WM um Michael Owen. Der Stürmerstar von Newcastle United brach sich am Silvestertag den Mittelfuß und fällt voraussichtlich zwei bis drei Monate aus.

© dpa Verletzt ins WM-Jahr: Michael Owen

Englands Fußball-Nationalmannschaft bangt ein halbes Jahr vor der Weltmeisterschaft um Michael Owen. Der Stürmerstar von Newcastle United brach sich am Silvestertag den Mittelfuß und fällt voraussichtlich zwei bis drei Monate aus. Der 26-jährige Owen erlitt die Verletzung am Silvestertag bei der 0:2-Niederlage von Newcastle bei Tottenham Hotspur.

„Ich hoffe, daß er so schnell wie möglich zurückkommt und werde seine Fortschritte genau verfolgen“, erklärte Englands Nationaltrainer Sven-Göran Eriksson. „Michael ist ein sehr wichtiger Stürmer für seinen Verein und die Nationalmannschaft.“ Der Weltmeister von 1966 trifft in der Vorrunde in der Gruppe B auf Paraguay, Trinidad und Tobago sowie Eriksson Heimatland Schweden.

Newcastles Torhüter Shay Given, der mit Irland nicht bei der WM dabei ist, zog sich gegen Tottenham eine Verletzung am Daumen zu und fällt ebenfalls aus. Auch bei Given wird eine Fraktur befürchtet.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Internationaler Fußball Klopp und Liverpool müssen abermals ins Wiederholungsspiel

Auch in der vierten Runde des englischen FA-Cups muss der FC Liverpool nach dem 0:0 gegen West Ham in eine Wiederholungsspiel. In der spanischen Liga schüttelt der FC Barcelona derweil einen hartnäckigen Konkurrenten ab. Mehr

30.01.2016, 20:51 Uhr | Sport
Russland Hat Putin die Ermordung von Litwinenko gebilligt?

Der russische Präsident Wladimir Putin hat laut einem britischen Untersuchungsbericht wahrscheinlich die Ermordung des früheren russischen Agenten Alexander Litwinenko in London gebilligt. Dies sagte Richter Robert Owen bei der Vorstellung des Untersuchungsberichts. Litwinenko war im November 2006 an einer Vergiftung mit dem hochradioaktiven Polonium 210 gestorben. Mehr

21.01.2016, 14:07 Uhr | Politik
Premier League Leicester lässt Liverpool leiden

Leicester City bleibt in der Premier League das Überraschungsteam schlechthin: Das Team des früheren Nationalspielers Robert Huth gewinnt gegen Jürgen Klopp und den FC Liverpool verdient 2:0 – und marschiert weiter vorneweg. Mehr

02.02.2016, 23:08 Uhr | Sport
Italien Mindestens 30 Verletzte bei Tram-Crash auf Sardinien

Eine fehlerhafte Weichenstellung könnte den Zusammenstoß verursacht haben. Das berichtet die italienische Tageszeitung La Repubblica. Die offizielle Untersuchung des Unfalls ist noch nicht abgeschlossen. Mehr

19.01.2016, 17:58 Uhr | Gesellschaft
Jerome Boatengs Verletzung Schock, Trauer und etwas Optimismus

Nach der Verletzung beim Start in die Bundesliga-Rückrunde bangt Jerome Boateng um die Teilnahme an der Fußball-EM. Auch der FC Bayern hat durch den Ausfall des Weltmeisters nun ein drängendes Problem. Mehr

25.01.2016, 12:49 Uhr | Sport