http://www.faz.net/-g9o-ryrq

Bundesliga : Kaiserslautern entläßt angeblich sieben Spieler

  • Aktualisiert am

Wolfgang Wolf will hart durchgreifen Bild: dpa/dpaweb

Nach Medienberichten will sich der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga, 1. FC Kaiserslautern, von sieben Spielern trennen. Mit dieser Maßnahme und zwei Neuzugängen will Trainer Wolfgang Wolf den drohenden Abstieg verhindern.

          Der 1. FC Kaiserslautern will mit einem Großreinemachen seine sportliche Talfahrt stoppen und sich für einen Neuanfang von fast einem Drittel seiner Spieler trennen. Nach übereinstimmenden Zeitungsberichten soll Trainer Wolfgang Wolf vor dem Trainingsauftakt an diesem Montag sieben Spielern mitgeteilt haben, daß er nicht mehr mit ihnen plant. Das Schlußlicht der Fußball-Bundesliga wollte sich zu Namen nicht äußern, bestätigte aber, daß es sich um eine größere Anzahl Profis handelt.

          Zu den Ausgemusterten sollen der iranische Nationalspieler Ferydoon Zandi sowie der gebürtige Lauterer und frühere Spielführer Thomas Riedl gehören. Beide stehen eigentlich noch bis zum Ende der laufenden Saison unter Vertrag. Zudem will sich Wolf in Abstimmung mit den Vereinsverantwortlichen angeblich auch von Timo Wenzel (Vertrag bis 2006), Lucien Mettomo (2007), Michael Lehmann (2007) und Torsten Reuter (2007) sowie von Stefan Blank (2008) trennen. Fraglich wird allerdings sein, ob sich die angeblich ausgemusterten Akteure ihrem Schicksal widerstandslos fügen, zumal sie allesamt noch mindestens ein halbes Jahr unter Vertrag stehen. Der Verein werde die Spieler nicht benennen, stellte derweil ein FCK-Sprecher klar.

          Zwei Nationalspieler sollen helfen

          Entsprechend fiel auch die Pressemitteilung der Pfälzer am Sonntag aus. Darin heißt es, daß beim Auftakt in Abstimmung mit Coach Wolf Marcelo Pletsch, dessen Rückkehr aus Brasilien erst am Dienstag erwartet wird, und Boubacar Sanogo fehlen werden. Der Spieler von der Elfenbeinküste bleibe wegen eines Krankheitsfalles in der Familie voraussichtlich einen Tag länger in seiner Heimat.

          Neu dabei sein werden dagegen der slowakische Nationalspieler Balazs Borbely und der norwegische Internationale Jon Inge Höiland. Beide sollen vor dem Training sportmedizinisch untersucht werden. Dagegen kehren die lange verletzten Routiniers Thomas Ernst (Tor) und Carsten Jancker (Angriff) zurück. Der frühere Nationalspieler Christian Nerlinger hatte kurz vor Weihnachten verletzungsbedingt seine Karriere beendet. Der ehemaligen Kapitän Ciriaco Sforza war während der Hinrunde suspendiert worden.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Kiel ist nicht Kielce

          Handball : Kiel ist nicht Kielce

          Nach der erste Bundesliga-Niederlage von Hannover-Burgdorf liegen Füchse und Löwen in Lauerstellung. In der Champions League verlieren Kiel und Flensburg-Handewitt.

          Topmeldungen

          AfD triumphiert im Osten : Frauke Petry gewinnt Direktmandat

          Die AfD hat besonders bei Männern im Osten punkten können. In den neuen Bundesländern ist die rechte Partei zweitstärkste Kraft. In Sachsen ist sie sogar die Nummer eins und gewinnt mehrere Direktmandate.

          Das Comeback der FDP : Triumphale Rückkehr ins Ungewisse

          Nach dem triumphalen Wiedereinzug der Liberalen in den Bundestag muss sich Christian Lindner die Frage stellen: Werden die Freien Demokraten wieder mit Angela Merkel regieren? Die Signale des FDP-Retters sind deutlich.

          SPD-Wahldebakel : Der schlimmste Tag

          Für die SPD ist es das schlechteste Ergebnis seit 1949. Die Partei will sich nun nach der vierten Wahlniederlage seit 2005 rundum erneuern. Eine Konsequenz aus dem Desaster nehmen die Genossen jedoch fast erleichtert auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.