http://www.faz.net/-g9o-ryrq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2006, 17:00 Uhr

Bundesliga Kaiserslautern entläßt angeblich sieben Spieler

Nach Medienberichten will sich der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga, 1. FC Kaiserslautern, von sieben Spielern trennen. Mit dieser Maßnahme und zwei Neuzugängen will Trainer Wolfgang Wolf den drohenden Abstieg verhindern.

© dpa/dpaweb Wolfgang Wolf will hart durchgreifen

Der 1. FC Kaiserslautern will mit einem Großreinemachen seine sportliche Talfahrt stoppen und sich für einen Neuanfang von fast einem Drittel seiner Spieler trennen. Nach übereinstimmenden Zeitungsberichten soll Trainer Wolfgang Wolf vor dem Trainingsauftakt an diesem Montag sieben Spielern mitgeteilt haben, daß er nicht mehr mit ihnen plant. Das Schlußlicht der Fußball-Bundesliga wollte sich zu Namen nicht äußern, bestätigte aber, daß es sich um eine größere Anzahl Profis handelt.

Zu den Ausgemusterten sollen der iranische Nationalspieler Ferydoon Zandi sowie der gebürtige Lauterer und frühere Spielführer Thomas Riedl gehören. Beide stehen eigentlich noch bis zum Ende der laufenden Saison unter Vertrag. Zudem will sich Wolf in Abstimmung mit den Vereinsverantwortlichen angeblich auch von Timo Wenzel (Vertrag bis 2006), Lucien Mettomo (2007), Michael Lehmann (2007) und Torsten Reuter (2007) sowie von Stefan Blank (2008) trennen. Fraglich wird allerdings sein, ob sich die angeblich ausgemusterten Akteure ihrem Schicksal widerstandslos fügen, zumal sie allesamt noch mindestens ein halbes Jahr unter Vertrag stehen. Der Verein werde die Spieler nicht benennen, stellte derweil ein FCK-Sprecher klar.

Mehr zum Thema

Zwei Nationalspieler sollen helfen

Entsprechend fiel auch die Pressemitteilung der Pfälzer am Sonntag aus. Darin heißt es, daß beim Auftakt in Abstimmung mit Coach Wolf Marcelo Pletsch, dessen Rückkehr aus Brasilien erst am Dienstag erwartet wird, und Boubacar Sanogo fehlen werden. Der Spieler von der Elfenbeinküste bleibe wegen eines Krankheitsfalles in der Familie voraussichtlich einen Tag länger in seiner Heimat.

Neu dabei sein werden dagegen der slowakische Nationalspieler Balazs Borbely und der norwegische Internationale Jon Inge Höiland. Beide sollen vor dem Training sportmedizinisch untersucht werden. Dagegen kehren die lange verletzten Routiniers Thomas Ernst (Tor) und Carsten Jancker (Angriff) zurück. Der frühere Nationalspieler Christian Nerlinger hatte kurz vor Weihnachten verletzungsbedingt seine Karriere beendet. Der ehemaligen Kapitän Ciriaco Sforza war während der Hinrunde suspendiert worden.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
SV Darmstadt 98 Kapitän und Kämpfer Lilien-Herz Aytac Sulu

Der SV Darmstadt 98 befindet sich mitten im Umbruch, der Kader ist noch unvollständig. In dieser Zeit ist Aytac Sulu als Kapitän besonders gefordert. Mehr Von Alex Westhoff, Haus im Ennstal

29.07.2016, 06:02 Uhr | Rhein-Main
Manchester City Pep Guardiola will nur fitte Spieler

Pep Guardiola, Trainer beim englischen Fußballclub Manchester City, achtet auf das Gewicht seiner Spieler und verlangt vollen Einsatz. Medienberichten zufolge soll Guardiola einige zu dicke Spieler von Trainingseinheiten ausgeschlossen haben. Mehr

28.07.2016, 15:59 Uhr | Sport
SV Darmstadt 98 Marcel Heller bleibt – basta!

Der Stürmer will weg, darf aber nicht, sein Kollege Rajkovic geht im Unfrieden – beim SV Darmstadt 98 rumort es. Immerhin kommt der Ukrainer Artem Fedetsky. Mehr Von Alex Westhoff

28.07.2016, 08:09 Uhr | Rhein-Main
Olympische Spiele Diskuswerfer Harting will vorne mit dabei sein

Der Olympia-Sieger im Diskuswerfen von London, Robert Harting, fährt optimistisch nach Rio und will dort um olympische Medaillen kämpfen. Wegen Verletzungen musste der Diskuswerfer in jüngster Vergangenheit jedoch einige Trainingspausen einlegen und Wettbewerbe absagen. Mehr

28.07.2016, 16:25 Uhr | Sport
Mainzer Olympiatorwart Huth Die Chance hat man nur einmal

Der Mainzer Ersatztorwart Jannik Huth steht im Kader des deutschen Fußball-Olympiateams. Der unbekannteste Akteur im Kader von Hort Hrubesch profitiert vom Abstellungskompromiss zwischen Klubs und DFB. Die Nominierung nimmt er als Ermutigung für die Zukunft. Mehr Von Peter H. Eisenhuth, Mainz

28.07.2016, 13:18 Uhr | Sport