http://www.faz.net/-g9o-ryrq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2006, 17:00 Uhr

Bundesliga Kaiserslautern entläßt angeblich sieben Spieler

Nach Medienberichten will sich der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga, 1. FC Kaiserslautern, von sieben Spielern trennen. Mit dieser Maßnahme und zwei Neuzugängen will Trainer Wolfgang Wolf den drohenden Abstieg verhindern.

© dpa/dpaweb Wolfgang Wolf will hart durchgreifen

Der 1. FC Kaiserslautern will mit einem Großreinemachen seine sportliche Talfahrt stoppen und sich für einen Neuanfang von fast einem Drittel seiner Spieler trennen. Nach übereinstimmenden Zeitungsberichten soll Trainer Wolfgang Wolf vor dem Trainingsauftakt an diesem Montag sieben Spielern mitgeteilt haben, daß er nicht mehr mit ihnen plant. Das Schlußlicht der Fußball-Bundesliga wollte sich zu Namen nicht äußern, bestätigte aber, daß es sich um eine größere Anzahl Profis handelt.

Zu den Ausgemusterten sollen der iranische Nationalspieler Ferydoon Zandi sowie der gebürtige Lauterer und frühere Spielführer Thomas Riedl gehören. Beide stehen eigentlich noch bis zum Ende der laufenden Saison unter Vertrag. Zudem will sich Wolf in Abstimmung mit den Vereinsverantwortlichen angeblich auch von Timo Wenzel (Vertrag bis 2006), Lucien Mettomo (2007), Michael Lehmann (2007) und Torsten Reuter (2007) sowie von Stefan Blank (2008) trennen. Fraglich wird allerdings sein, ob sich die angeblich ausgemusterten Akteure ihrem Schicksal widerstandslos fügen, zumal sie allesamt noch mindestens ein halbes Jahr unter Vertrag stehen. Der Verein werde die Spieler nicht benennen, stellte derweil ein FCK-Sprecher klar.

Mehr zum Thema

Zwei Nationalspieler sollen helfen

Entsprechend fiel auch die Pressemitteilung der Pfälzer am Sonntag aus. Darin heißt es, daß beim Auftakt in Abstimmung mit Coach Wolf Marcelo Pletsch, dessen Rückkehr aus Brasilien erst am Dienstag erwartet wird, und Boubacar Sanogo fehlen werden. Der Spieler von der Elfenbeinküste bleibe wegen eines Krankheitsfalles in der Familie voraussichtlich einen Tag länger in seiner Heimat.

Neu dabei sein werden dagegen der slowakische Nationalspieler Balazs Borbely und der norwegische Internationale Jon Inge Höiland. Beide sollen vor dem Training sportmedizinisch untersucht werden. Dagegen kehren die lange verletzten Routiniers Thomas Ernst (Tor) und Carsten Jancker (Angriff) zurück. Der frühere Nationalspieler Christian Nerlinger hatte kurz vor Weihnachten verletzungsbedingt seine Karriere beendet. Der ehemaligen Kapitän Ciriaco Sforza war während der Hinrunde suspendiert worden.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Karl-Heinz Rummenigge Ich finde Thomas Tuchel spannend

Im F.A.Z.-Interview am Samstag spricht Karl-Heinz Rummenigge über eine Kandidatur von Uli Hoeneß für das Amt des Präsidenten beim FC Bayern. Zudem warnt der Vorstandsvorsitzende vor der Entwicklung in England. Mehr

27.05.2016, 16:32 Uhr | Sport
Bundesliga Spannung in Gladbach

Am vorletzten Spieltag der Fußball-Bundesliga-Saison stehen sich Gladbach und Leverkusen gegenüber - und Gladbach will sich für die Champions League qualifizieren. Mehr

06.05.2016, 16:22 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Das ist das Leben, das ist der Fußball

Trotz des 1:1 glaubt Frankfurt an den Verbleib in der Bundesliga. Nach dem Hinspiel der Relegation sprechen die Eintracht-Verantwortlichen über die schwere Krankheit von Eigentorschütze Russ – und üben Kritik. Mehr Von Ralf Weitbrecht, Frankfurt

20.05.2016, 08:46 Uhr | Sport
Nationalmannschaft Schweinsteiger: Es sieht gut aus

Am zweiten Tag des Trainingslagers in Ascona in der Schweiz trainierten die deutschen Nationalspieler in verschiedenen Gruppen. Einige Spieler fehlten jedoch noch bei der Übung. So auch Kapitän Bastian Schweinsteiger, der wegen eines Innenbandanrisses im Knie seit Wochen außer Gefecht. Dennoch ist er optimistisch, bei der EM dabei sein zu können. Mehr

25.05.2016, 16:55 Uhr | Sport
Christian Heidel im Interview Schalke geht nicht mit Mainzer Schablone

Christian Heidel hat 24 Jahre für Mainz als Manager gearbeitet. Nun ist er Sportvorstand von Schalke. Im Interview spricht er über die Bedeutung einer klaren Spielphilosophie und sagt, warum aus Schalke 04 nicht Schalke 05 wird. Mehr Von Daniel Meuren

18.05.2016, 06:15 Uhr | Sport