http://www.faz.net/-g9o-ryrq

Bundesliga : Kaiserslautern entläßt angeblich sieben Spieler

  • Aktualisiert am

Wolfgang Wolf will hart durchgreifen Bild: dpa/dpaweb

Nach Medienberichten will sich der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga, 1. FC Kaiserslautern, von sieben Spielern trennen. Mit dieser Maßnahme und zwei Neuzugängen will Trainer Wolfgang Wolf den drohenden Abstieg verhindern.

          Der 1. FC Kaiserslautern will mit einem Großreinemachen seine sportliche Talfahrt stoppen und sich für einen Neuanfang von fast einem Drittel seiner Spieler trennen. Nach übereinstimmenden Zeitungsberichten soll Trainer Wolfgang Wolf vor dem Trainingsauftakt an diesem Montag sieben Spielern mitgeteilt haben, daß er nicht mehr mit ihnen plant. Das Schlußlicht der Fußball-Bundesliga wollte sich zu Namen nicht äußern, bestätigte aber, daß es sich um eine größere Anzahl Profis handelt.

          Zu den Ausgemusterten sollen der iranische Nationalspieler Ferydoon Zandi sowie der gebürtige Lauterer und frühere Spielführer Thomas Riedl gehören. Beide stehen eigentlich noch bis zum Ende der laufenden Saison unter Vertrag. Zudem will sich Wolf in Abstimmung mit den Vereinsverantwortlichen angeblich auch von Timo Wenzel (Vertrag bis 2006), Lucien Mettomo (2007), Michael Lehmann (2007) und Torsten Reuter (2007) sowie von Stefan Blank (2008) trennen. Fraglich wird allerdings sein, ob sich die angeblich ausgemusterten Akteure ihrem Schicksal widerstandslos fügen, zumal sie allesamt noch mindestens ein halbes Jahr unter Vertrag stehen. Der Verein werde die Spieler nicht benennen, stellte derweil ein FCK-Sprecher klar.

          Zwei Nationalspieler sollen helfen

          Entsprechend fiel auch die Pressemitteilung der Pfälzer am Sonntag aus. Darin heißt es, daß beim Auftakt in Abstimmung mit Coach Wolf Marcelo Pletsch, dessen Rückkehr aus Brasilien erst am Dienstag erwartet wird, und Boubacar Sanogo fehlen werden. Der Spieler von der Elfenbeinküste bleibe wegen eines Krankheitsfalles in der Familie voraussichtlich einen Tag länger in seiner Heimat.

          Neu dabei sein werden dagegen der slowakische Nationalspieler Balazs Borbely und der norwegische Internationale Jon Inge Höiland. Beide sollen vor dem Training sportmedizinisch untersucht werden. Dagegen kehren die lange verletzten Routiniers Thomas Ernst (Tor) und Carsten Jancker (Angriff) zurück. Der frühere Nationalspieler Christian Nerlinger hatte kurz vor Weihnachten verletzungsbedingt seine Karriere beendet. Der ehemaligen Kapitän Ciriaco Sforza war während der Hinrunde suspendiert worden.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Köln wahrt die Chance

          1:0 gegen Arsenal : Köln wahrt die Chance

          Köln hat das Weiterkommen in der Europa League nach dem Sieg gegen Arsenal noch in der eigenen Hand. Die Schwächen der Mannschaft von Trainer Stöger bleiben jedoch bestehen.

          Emma Stone im Tennis-Geschlechterkampf Video-Seite öffnen

          „Battle of Sexes“ : Emma Stone im Tennis-Geschlechterkampf

          Anfang der 1970er Jahre macht Billie Jean King im Damentennis keine andere was vor. Doch der Tennisstar will mehr: gleiches Geld für Frauen wie Männer in ihrem Sport. Bobby Riggs, Ex-Champion der Männer und Parade-Macho, bietet King ein ganz besonderes Spiel an.

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.