http://www.faz.net/-gtl-nm59

Fußball : Stefan Effenberg wechselt nach Katar

  • Aktualisiert am

Auf nach Katar: Effenberg unterschreibt bei Al Arabi Bild: dpa/dpaweb

Stefan Effenberg wird seine Fußball-Karriere in Katar fortsetzen. Der 34 Jahre alte Ex-Nationalspieler hat am Freitag einen Ein-Jahres-Vertrag beim Verein Al Arabi unterschrieben.

          Stefan Effenberg wird seine Karriere als Fußball-Profi im Katar beenden. Der 34-Jährige unterschrieb beim Klub Al-Arabi einen Ein-Jahres-Vertrag. Den Deal, der dem Hobby-Buchautor über zwei Millionen Euro netto einbringen soll, bestätigte Effenberg-Berater Jan Mendelin dem Privatsender RTL.

          „Ich freue mich, dass es mit Al Arabi geklappt hat. Es ist eine große Herausforderung für mich, noch einmal in einem ganz anderen Land zu spielen. Am 1. September trete ich meinen Dienst bei Al Arabi an“, sagte Effenberg der Bild-Zeitung. Das Engagement des ehemaligen Bayern-Profis, der zuletzt beim VfL Wolfsburg unter Vertrag stand, ist nur auf eine Spielzeit und damit acht Monate beschränkt.

          „Eine Saison dranhängen werde ich dann wohl nicht. Es wird dann auch irgendwann mal Zeit, zu meinen Kindern nach Florida zu gehen“, hatte „Effe“ bereits vor einigen Tagen verlauten lassen. In jedem Fall will Effenberg danach eine Auszeit vom Fußball nehmen. Auch der Lauterer Mario Basler wird seine aktive Laufbahn im Scheichtum beenden.

          Weitere Themen

          Schwerer Unfall bei Schumacher-Rennen

          Formel 3 : Schwerer Unfall bei Schumacher-Rennen

          Beim Weltfinale der Formel 3 in Macao ist die Nachwuchs-Fahrerin Sophia Flörsch verunglückt. Das Rennen musste unterbrochen werden. Über den Zustand der Deutschen gibt es nun erste Informationen.

          Fanenergie sichtbar machen Video-Seite öffnen

          Neues Spielzeug im Stadion : Fanenergie sichtbar machen

          Wenn die Fans besonders laut schreien, trifft Robert Lewandowski häufiger - könnte eine These lauten, die man mit den neuen Daten überprüfen könnte. Dem Unternehmen Siemens nach geht es aber primär um die Fans - und dass sie noch lauter schreien, als sie es vielleicht ohnehin schon tun.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.