http://www.faz.net/-gtl-75du8

Fußball-Sprache : Lahmen und löwen

Der eine löwt, der andere lahmt, aber keiner zlataniert: Fußball-Sprache 2012 Bild: dpa

Wir haben keinen Ibrahimovic, und deshalb gibt es im Deutschen auch kein „zlatanera“ für „stark dominieren.“ Und „lahmen“ für „entschlossen führen“ oder „löwen“ für „taktisch überrumpeln“ überzeugt wohl kaum.

          Sehr geehrte Duden-Redaktion, im Namen des deutschen Fußballs möchten wir uns mit einem nationalen Auftrag an Sie wenden: Wie Sie gewiss mitbekommen haben, hat sich unsere Nationalmannschaft in diesem Jahr gegen Schweden zum Gespött gemacht. Als wäre das nicht genug, waren die Skandinavier nun auch noch so dreist, ein Verb in ihren Wortschatz aufzunehmen, das uns vor diesem Hintergrund als böswillige Provokation erscheinen muss: „zlatanera“, was so viel bedeuten soll wie „(stark) dominieren“.

          Nun haben wir, wie Sie wissen, leider keinen Zlatan Ibrahimovic in unserer Nationalelf. Aber vielleicht wäre es Ihnen möglich, zumindest sprachlich etwas entgegenzusetzen. Natürlich hätten wir Ihnen gerne erste Vorschläge in dieser Sache zukommen lassen, sind aber über wenig überzeugende Versuche („lahmen“ für „entschlossen führen“ oder „löwen“ für „taktisch überrumpeln“) nicht hinausgekommen.

          Vielleicht könnten Sie sich bei dieser Gelegenheit Ihren Eintrag zu „müllern“ noch mal ansehen. „Nach den Vorschriften des dänischen Gymnastiklehrers J. P. Müller (1866-1938) Gymnastik betreiben“, heißt es da. Uns ist, als ließe sich auch irgendwas mit Fußball daraus machen!

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.