http://www.faz.net/-gtl-75du8

Fußball-Sprache : Lahmen und löwen

Der eine löwt, der andere lahmt, aber keiner zlataniert: Fußball-Sprache 2012 Bild: dpa

Wir haben keinen Ibrahimovic, und deshalb gibt es im Deutschen auch kein „zlatanera“ für „stark dominieren.“ Und „lahmen“ für „entschlossen führen“ oder „löwen“ für „taktisch überrumpeln“ überzeugt wohl kaum.

          Sehr geehrte Duden-Redaktion, im Namen des deutschen Fußballs möchten wir uns mit einem nationalen Auftrag an Sie wenden: Wie Sie gewiss mitbekommen haben, hat sich unsere Nationalmannschaft in diesem Jahr gegen Schweden zum Gespött gemacht. Als wäre das nicht genug, waren die Skandinavier nun auch noch so dreist, ein Verb in ihren Wortschatz aufzunehmen, das uns vor diesem Hintergrund als böswillige Provokation erscheinen muss: „zlatanera“, was so viel bedeuten soll wie „(stark) dominieren“.

          Nun haben wir, wie Sie wissen, leider keinen Zlatan Ibrahimovic in unserer Nationalelf. Aber vielleicht wäre es Ihnen möglich, zumindest sprachlich etwas entgegenzusetzen. Natürlich hätten wir Ihnen gerne erste Vorschläge in dieser Sache zukommen lassen, sind aber über wenig überzeugende Versuche („lahmen“ für „entschlossen führen“ oder „löwen“ für „taktisch überrumpeln“) nicht hinausgekommen.

          Vielleicht könnten Sie sich bei dieser Gelegenheit Ihren Eintrag zu „müllern“ noch mal ansehen. „Nach den Vorschriften des dänischen Gymnastiklehrers J. P. Müller (1866-1938) Gymnastik betreiben“, heißt es da. Uns ist, als ließe sich auch irgendwas mit Fußball daraus machen!

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Das Comeback der FDP : Triumphale Rückkehr ins Ungewisse

          Nach dem triumphalen Wiedereinzug der Liberalen in den Bundestag muss sich Christian Lindner die Frage stellen: Werden die Freien Demokraten wieder mit Angela Merkel regieren? Die Signale des FDP-Retters sind deutlich.

          SPD-Wahldebakel : Der schlimmste Tag

          Für die SPD ist es das schlechteste Ergebnis seit 1949. Die Partei will sich nun nach der vierten Wahlniederlage seit 2005 rundum erneuern. Eine Konsequenz aus dem Desaster nehmen die Genossen jedoch fast erleichtert auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.