Home
http://www.faz.net/-gtl-3vc7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fußball in England Notoperation bei Nationalspieler Christian Ziege

Wie Christian Ziege auf seiner Webseite berichtet, war ein Muskel im linken Oberschenkel so stark angeschwollen, dass die Operation unumgänglich war.

© dpa Vergrößern „Ich habe es vor Schmerzen kaum ausgehalten”: Christian Ziege (l.)

Das Jahr 2002 endet für Fußball-Nationalspieler Christian Ziege unglücklich. Der 30 Jahre alte Profi der Tottenham Hotspurs musste sich nach dem Punktspiel in der englischen Premier League gegen Charlton Athletics (2:2) einer Notoperation unterziehen.

Wie der Ex-Münchner am Sonntag auf seiner Webseite berichtete, war am Donnerstag nach dem Spiel ein Muskel im linken Oberschenkel stark angeschwollen. Um Mitternacht wurde er in ein Krankenhaus eingeliefert. „Ich musste operiert werden, weil der Druck im Oberschenkel so groß war, dass ich es vor Schmerzen kaum ausgehalten habe“, schrieb Ziege auf seiner Homepage.

Mehr zum Thema

Wunde soll am Montag genäht werden

Wie lange er ausfällt, ist offen. Ziege ist der zweite deutsche Legionär in England, dem eine längere Pause droht. Auch Nationalmannschafts-Kollege Dietmar Hamann vom FC Liverpool muss wegen einer Verkalkung oberhalb des rechten Sprunggelenks womöglich längere Zeit aussetzen.

Die Londoner BBC berichtete, Tottenhams Trainer Glenn Hoddle habe zunächst sogar befürchtet, dass Ziege das Bein verlieren könnte. Ziege muss voraussichtlich an diesem Montag erneut operiert werden. „Jetzt liege ich in einer Londoner Klinik und warte darauf, dass die Wunde hoffentlich morgen wieder zugenäht werden kann“, meinte der Vize-Weltmeister.

„Bein zum doppelten Umfang angeschwollen“

Die Verletzung rührte von einem Schlag, den er gegen Charlton Athletic auf den linken Oberschenkel erhalten. „Ich dachte, es sei ein normaler Pferdekuss, den ich da eingesteckt hatte gegen Charlton. Aber vielleicht war es doch eher ein Elefantenkuss“, schrieb er.

Der Muskel im linken Oberschenkel habe sich jedenfalls nicht mit einem Bluterguss zufrieden gegeben, sagte Ziege. „Das Bein ist zum doppelten Umfang angeschwollen.“ Ziege war erst Ende November in die Mannschaft zurückgekehrt, nachdem er fast zwei Monate wegen einer Wadenverletzung ausgefallen war.

Zwei Platzverweise in drei Tagen

Zuletzt hatte der Defensivspieler mit zwei Gelb-Roten Karten innerhalb von drei Tagen auf sich aufmerksam gemacht. Am vergangenen Montag wurde er im Spiel bei Manchester City ebenso vorzeitig vom Platz geschickt wie am Donnerstag in der Begegnung gegen Charlton Athletic.

Die Sperren von jeweils drei Pflichtspielen treten erst im neuen Jahr in Kraft. Ziege hofft allerdings zumindest im Fall der Gelb-Roten Karte gegen Charlton auf Milde. Sein Gegenspieler Scott Parker, den er kurz vor dem Spielende gefoult haben soll, gestand, dass er nicht von Ziege getroffen worden sei.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Muskelbündelriss Khedira fällt schon wieder länger aus

Vom Kreuzbandriss hatte sich Sami Khedira rechtzeitig zur WM erholt - jetzt fällt der Spieler von Real Madrid schon wieder länger aus. Wann der Nationalspieler wieder fit sein wird, ist ungewiss. Mehr

02.09.2014, 18:15 Uhr | Aktuell
Europa-League-Playoffs Kuranyi-Klub und Holtbys Spurs weiter

In den Playoffs zur Europa League setzen sich Dynamo Moskau mit Kevin Kuranyi und die Tottenham Hotspur mit Lewis Holtby durch. Am Freitag (13.00 Uhr) werden die Gruppen ausgelost – mit Gladbach und Wolfsburg im Topf. Mehr

28.08.2014, 22:54 Uhr | Sport
Champions-League-Playoffs Arsenal bangt um stolze Serie

Für das Weltmeister-Trio Özil, Mertesacker und Podolski ist ein Sieg über Besiktas Pflicht. Denn für Arsenal steht viel auf dem Spiel in den Playoffs der Champions League. Zittern muss auch RB Salzburg. Mehr

27.08.2014, 15:06 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.12.2002, 18:13 Uhr

Eher eine Zwischenstation

Von Michael Horeni

Die Entscheidung des Bundestrainers, Bastian Schweinsteiger zum neuen Kapitän der Nationalelf zu befördern, ist keine Überraschung. Sie ist aber auch kein Zeichen für die Zukunft. Ein Kommentar. Mehr 9 4