Home
http://www.faz.net/-gtl-7b7e8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fußball-Glosse Steuer auf Spaghetti

Da kriegt der Finanzminister gute Laune: Ein Teller Spaghetti oder ein Snack im Mannschaftsbus bedeuten für Fußball-Profis einen geldwerten Vorteil. Bei Prämienverhandlungen wird es fortan hoch hergehen.

© dpa Bundeskanzlerin Angela Merkel speist mit der Nationalelf - und der Finanzminister freut sich

Endlich. Das harte Leben unserer Profisportler wird angenehmer. Es war im Laufe der vergangenen Jahrzehnte nicht immer leicht für die Verhandlungsführer der Nationalmannschaften, bei den knauserigen Kassenwarten die überfälligen Prämienerhöhungen vor Großturnieren durchzusetzen. Manches Mal gab es ein mageres Plus, das die Preissteigerungen, zum Beispiel im Luxussportwagensegment, nur so eben auszugleichen vermochte.

Christoph  Becker Folgen:

Die kargen Zeiten sind vorbei, frische Argumente liefert das Finanzgericht München. Aktenzeichen 8 K 4017/09: Ein Teller Spaghetti im Trainingslager oder ein Snack im Mannschaftsbus bedeuten für Fußball-Profis einen geldwerten Vorteil und müssen daher dem Einkommen der Spieler zugerechnet werden. Und versteuert werden, versteht sich.

Da kommt einiges zusammen, schließlich ist dem leiblichen Wohl der Elitekicker mit einem schnöden Teller Nudeln längst nicht mehr Genüge getan. Den ein oder anderen Michelin-Stern sollte ein Küchenmeister ins Trainingslager heutzutage schon mitbringen. Und überhaupt: Hat schon jemand ausgerechnet, wie teuer die mineralhaltigen Getränke sind, die Schweinsteiger, Lahm und Co. vor, während und nach Training und Spiel zu sich nehmen? Zeit wird‘s, schließlich steht die WM in der Hitze Brasiliens vor der Tür. Da kriegt der Finanzminister gute Laune. Und bei den Prämienverhandlungen wird es hoch hergehen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.07.2013, 13:13 Uhr

Silvia Neid sollte dankbar sein

Von Daniel Meuren, Edmonton

Schlechte Ergebnisse werden öffentlich schön geredet, intern nicht wirklich diskutiert. Das Klima bei den DFB-Frauen fördert die Leistung nicht. Silvia Neid sollte mit der Kritik konstruktiv umgehen – und etwas wagen. Mehr 5 8