Home
http://www.faz.net/-gtl-752g2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fußball-Glosse Der zwölfte Mann

„You’ll never walk alone“ galt dieses Mal nicht: Ein Fan von Udinese Calcio stand allein im Gästeblock. Immerhin durfte er einen Sieg über Sampdoria bejubeln.

© dpa Vergrößern Ein Sieg für den zwölften Mann: Udinese Calcio siegt für den einzigen Fan

Gemeinhin werden Fußballfans gern als zwölfter Mann ihrer Mannschaft bezeichnet. Doch noch nie traf dieses Bezeichnung mehr zu als im italienischen Ligaspiel zwischen Sampdoria Genua und Udinese Calcio. Mutterseelenallein stand da Arrigo Brovedani im Gästeblock. Anders als in Deutschland ist es in Italien zwar nicht üblich, dass Tausende Anhänger ihrem Team durch die ganze Welt hinterherreisen.

Doch „you’ll never walk alone“ - das galt an diesem Abend nicht. Statt zu resignieren, entschloss sich der Weinhändler aber dazu, sein Team wie eh und je frenetisch anzufeuern, auch wenn dies bei 21.000 Sampdoria-Fans ein hoffnungsloses Unterfangen war. „Die Ordner fragten mich, ob ich lieber auf der Haupttribüne Platz nehmen wolle. Aber ich hatte nun mal für den Gästeblock bezahlt, also blieb ich da“, sagte Brovedani der BBC. Ein echter Tifosi eben.

Anerkennung durch gegnerische Fans

Bei so viel Tapferkeit gewann er selbst die gegnerischen Fans für sich, die allein für ihn die La Ola starteten und ihn nach Spielende zum Essen einluden. In Zeiten, in denen der italienische Fußball mit Gewalt, Rassismus und Manipulationsskandalen zu kämpfen hat, war dieser Abend ein Fest des fairen Miteinanders.

Mehr zum Thema

Doch nicht nur deshalb hatte sich die 600 Kilometer lange Anreise für Brovedani gelohnt. Am Ende durfte er nämlich auch noch als einziger Fan im Stadion jubeln - Udinese gewann 2:0.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.12.2012, 17:12 Uhr

Alles ist wieder gut

Von Christian Eichler

Suárez biss Chiellini, Zúñiga brach Neymar den Lendenwirbel. Lange dauerte es nicht, inzwischen vertragen sich alle wieder. Das dauerte zu Zeiten von Rijkaard und Völler noch deutlich länger. Mehr

Umfrage

Wer ist Ihr Weltfußballer 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Ergebnisse, Tabellen und Statistik