http://www.faz.net/-gtl-70mso

„The Fields of Athenry“ : Der Stolz der Unterlegenen

Beeindruckend: Irische Fußball-Fans Bild: dpa

Der Fernseh-Kommentator verstummt, die Spanier zollen durch Ruhe ihren Respekt: 20.000 irische Fußball-Fans erheben ihre Stimmen und singen: „The Fields of Athenry“ - ein ergreifender EM-Moment.

          Die irische Fußball-Nationalmannschaft liegt 0:4 gegen die weltmeisterlich kombinierenden Spanier zurück, nicht nur das Spiel ist längst entschieden, die Iren sind ja schon froh, wenn einer der Ihren überhaupt mal an den Ball kommt. Erbarmungslos wie selten zuvor führen die spanischen Fußball-Künstler ihr „Tiki-Taka“ auf dem Spielfeld auf.

          Und dann erheben die irischen Fans ihre Stimmen. Es ist der bewegendste Moment der bisherigen Fußball-Europameisterschaft. Von der 87. Minute an bis weit nach Schlusspfiff intonieren 20.000 stimmgewaltige Fußball-Fans in Grün lautstark ihre Version der traditionellen Folk-Ballade „The Fields of Athenry“.

          Das Ende der 1970er Jahre entstandene Werk thematisiert die große irische Hungersnot Mitte des 19. Jahrhunderts. „Tief liegen die Felder von Athenry“, heißt es in dem traurigen Stück. Es erzählt von einem Mann, der Getreide stiehlt, um seine Familie vor dem Hungertod zu retten, und der deshalb nach Australien deportiert wird. Dort träumt er wehmütig von den „Fields of Athenry.“

          Die inoffizielle Hymne der irischen Nationalmannschaft zeugt von dem unbändigem Freiheitskampf und der Sehnsucht nach der Heimat des kleinen Völkchens von der grünen Insel. Auch wenn die Lage noch so aussichtslos ist, auch wenn die Niederlage noch so deutlich ausfällt, ihr Stolz wird niemals brechen.

          Gern gesehene und gehörte Gäste: Irische Zauberer Bilderstrecke

          Die 20.000 Sängerinnen und Sänger, die am Donnerstagabend ihre Stimmen erheben, sorgen für Gänsehaut bei den neutralen Fernseh-Zuschauern in aller Welt. Und auch die spanischen Fans im Stadion erweisen ihnen ihren Respekt. Sie selbst verzichten auf Anfeuerung der eigenen Mannschaft und lauschen dem stolzen Gesang der Geschlagenen.

          Ein Lob an dieser Stelle auch an Live-Kommentator Tom Bartels: auch er schweigt ergriffen und lässt die ARD-Zuschauer an dem Ereignis teilhaben.

          Nur noch ein Spiel für Irland

          Leider können die irischen Fans ihre Boys in Green bei dieser EM nur noch bei einem Spiel begleiten und besingen. Nach zwei klaren Niederlagen gegen Kroatien (1:3) und eben Spanien hat das Team von Trainer Giovanni Trapattoni keine Chancen mehr auf den Einzug ins Viertelfinale. Doch auf die Schlussphase ihrer finalen Vorrunden-Partie am Montag gegen Italien (20.45 Uhr) können wir uns alle  schon mal freuen. Egal, wie es steht: Ton lauter stellen, zurücklehnen, genießen.

          Weitere Themen

          Die Dürre setzt den Golfern zu

          British Open : Die Dürre setzt den Golfern zu

          Der heiße Sommer erschwert nun auch den besten Golfprofis der Welt das Leben: Bei den British Open in Carnoustie sorgt die Trockenheit für beinharte Fairways. Ein deutscher Frühstarter absolviert die Schwierigkeiten glanzlos mit Par.

          Ryanair-Streik Video-Seite öffnen

          600 Flugausfälle : Ryanair-Streik

          Davon betroffen seien fast 50.000 Kunden, die von und nach Belgien, Portugal und Spanien reisen wollten. Das Ryanair-Kabinenpersonal aus ganz Europa will mit dem Ausstand unter anderem höhere Löhne und Krankengelder durchsetzen.

          Was sie noch zu sagen hätten

          Sexismus bei der WM : Was sie noch zu sagen hätten

          Seit vier Wochen kommen weltweit Fußball-Moderatorinnen und Kommentatorinnen zu Wort. Sie erleben Zorn, Ablehnung und Übergriffe. Aber etwas Grundlegendes hat sich verändert. Die Zeiten am Rand des Sofas sind vorbei.

          Topmeldungen

          Kommunikationschef : Trumps neuer Mann im Weißen Haus

          Bill Shine ist Donald Trumps neuer Kommunikationschef. Der ehemalige Vize-Präsident von Fox News wird in Gerichtsverfahren beschuldigt, im Sender eine frauenfeindliche Kultur gefördert zu haben.

          Salvini verklagt Saviano : Minister der Unterwelt

          Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der Lega verklagt den Mafia-Rechercheur Roberto Saviano. Seine Klage kündigt er per Twitter an, als sei das alles sehr spaßig. Dabei ist es todernst. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.