http://www.faz.net/-gtl-710z3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.06.2012, 18:08 Uhr

Michel Platinis Idee EM 2020 in ganz Europa

Alberne Schnapsidee oder interessanter Vorschlag? Michel Platini schlägt eine EM mit Austragungsorten in ganz Europa vor. Zudem lobt der Uefa-Präsident die Gastgeber 2012 überschwänglich - und wehrt sich vehement gegen technische Hilfsmittel im Fußball.

© dapd „Ich könnte mir die Euro 2020 in ganz Europa vorstellen. Man könnte in 12 oder 13 Städten in ganz Europa spielen“: Michel Platini

Uefa-Präsident Michel Platini hat die Europameisterschaft in Polen und der Ukraine als „fantastische EM“ gelobt und für das Turnier in acht Jahren mit einer revolutionären Idee überrascht. Anstatt in einem Land oder zwei Gastgebernationen zu spielen, schlug der Chef der Europäischen Fußball-Union ein Turnier in mehreren Staaten Europas vor.

„Ich könnte mir die Euro 2020 in ganz Europa vorstellen. Man könnte in 12 oder 13 Städten in ganz Europa spielen“, sagte Platini am Samstag in Kiew. Das Uefa-Exekutivkomitee werde darüber diskutieren und spätestens im Januar 2013 eine Entscheidung treffen.

„Es ist nur eine Idee, wir werden eine offene Diskussion führen. Mir gefällt dieser Gedanke“, betonte der 57 Jahre alte Franzose am Tag vor dem EM-Finale zwischen Spanien und Italien im Olympiastadion der ukrainischen Hauptstadt (20.45 Uhr / Live im F.A.Z.-Ticker). „Die beiden Mannschaften im Finale haben insgesamt den besten Fußball gespielt“, sagte Platini. „Das große Überraschungsteam war Italien“, betonte der frühere Profi von Juventus Turin.

Mehr zum Thema

Zum Abschluss der ersten Europameisterschaft im früheren Ostblock lobte Platini die beiden Gastgeber und räumte ein Gefühl der Erleichterung ein. „Es lastete großer Druck auf meinen Schultern. Heute bin ich etwas entspannter und ruhiger“, sagte der frühere Weltklasse-Profi. „Dieses Turnier wird in Erinnerung bleiben. Polen und die Ukraine können stolz sein. Noch nie hat eine Europameisterschaft ein solch wichtiges Erbe hinterlassen.“

Platini hob die „einzigartige Atmosphäre“ während der drei Turnierwochen hervor. „Wir haben Spiele gesehen voller Klasse und Respekt“, sagte der Europameister von 1984 und betonte: „Die Menschen in beiden Ländern haben großen Enthusiasmus bei der Organisation gezeigt.“

Soccer Uefa Goal Line TechnologyUEFA has called on FIFA's law-making panel to delay a decision on approving goal line technology © dapd Vergrößern „Ich bin gegen Technik im Fußball. Wo hören wir auf? Haben wir dann auch bald technische Hilfsmittel, um Abseits zu erkennen oder um zu sehen, ob der Ball im Toraus war?“: Michel Platini

Das Uefa-Exekutivkomitee beschloss bei seiner Sitzung in der ukrainischen Hauptstadt, dass die Fans des irischen Nationalteams einen Sonderpreis für ihr Auftreten während der EM erhalten. „Herr Platini wird nach Irland reisen und den Fans einen Special Award überreichen“, sagte Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino. Über die genaue Art der Auszeichnung machte die Uefa zunächst keine Angaben.

Trotz des schweren Fehlers des ungarischen Torrichters im letzten Gruppenspiel zwischen der Ukraine und England (0:1) verteidigte Platini abermals vehement das Experiment mit den zusätzlichen Schiedsrichter-Assistenten. „Ich bin gegen Technik im Fußball. Wo hören wir auf? Haben wir dann auch bald technische Hilfsmittel, um Abseits zu erkennen oder um zu sehen, ob der Ball im Toraus war?“, fragte der engagierte Verbandschef.

Die Uefa-Exekutive forderte den Weltverband Fifa und die Regelhüter des IFAB zu einer weiteren Diskussion über die mögliche Einführung von technischen Hilfsmitteln wie Torkamera oder Chip im Ball auf, bevor eine endgültige Entscheidung getroffen wird. Das IFAB will eigentlich am kommenden Donnerstag einen Beschluss fassen.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Prognosen Die Fußball-EM - eine Wissenschaft für sich

Mathematiker, Statistiker, Ökonomen - auf einmal tummeln sich an den Universitäten Fußball-Prognostiker. Alle wollen das Ergebnis der EM vorhersagen. Mehr Von Uwe Marx

21.07.2016, 16:34 Uhr | Beruf-Chance
Streitthema Rente Nahles will Ostrenten in zwei Stufen bis 2020 angleichen

Mit einem neuen Gesetzt will Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles die Renten in Ostdeutschland bis zum Jahr 2020 in zwei Stufen auf das Westniveau anheben. Mehr

21.07.2016, 17:11 Uhr | Wirtschaft
Russisches Olympia-Geschäft Annektiert, abgekauft, abgemeldet

Russlands Leichtathletikverband hatte der Ukraine für Wera Rebrik von der Krim 150.000 Dollar gezahlt. Die Speerwerferin sollte in Rio Olympia-Gold holen. Ein ganz schlechtes Geschäft. Mehr Von Denis Trubetskoy, Kiew

23.07.2016, 13:36 Uhr | Sport
Medaillenhoffnungen für Rio Die Kugelstoßer Storl und Schwanitz

Die beiden Kugelstoßer David Storl und Christina Schwanitz gelten als große Medaillenhoffnung für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Beide Athleten holten jüngst bei der Europameisterschaft in Amsterdam Gold und trainieren nun vor Olympia im Sportzentrum Kienbaum. Mehr

22.07.2016, 15:17 Uhr | Politik
Bologna-Prozess Abschied von den Leistungspunkten

Das Punktesystem war das große Versprechen der Bologna-Reform, doch in der Praxis hat es sich als untauglich erwiesen. Nun wird es stillschweigend beerdigt. Mehr Von Stefan Kühl

22.07.2016, 21:40 Uhr | Feuilleton

Geliebter Jockey, gelebter Wahn

Von Evi Simeoni

Wer verdient den Hut, wer das Florett? In dieser Woche erinnern wir an ein dramatisches Pferderennen – an dem auch Russen beteiligt waren. Dazu stellen wir fest: Putin glaubt nicht an das Talent der eigenen Leute. Mehr 1