http://www.faz.net/-gtl-75kda

Fußball-Bundesliga : Rode ist der Aufsteiger

  • Aktualisiert am

Kaum zu stoppen: Rode (Mitte) behauptet sich in einem Zweikampf mit Nationalspieler Boateng Bild: dapd

Eintracht-Profi Sebastian Rode ist nach Meinung der Bundesligaspieler der Aufsteiger der Hinrunde. Schlechte Noten erhält Tim Wiese: Er soll der Absteiger der Hinserie sein.

          Sebastian Rode von Eintracht Frankfurt ist für die Bundesliga-Profis der Aufsteiger der Hinrunde, Hoffenheims Torwart Tim Wiese der Absteiger. Dies entschieden 224 Spieler in einer Umfrage des Fußballmagazins „Kicker“. Auf Mittelfeldspieler Rode entfielen 19,5 Prozent der Stimmen. In Alex Meier, Sebastian Jung und Kevin Trapp folgten gleich drei weitere Eintracht-Akteure auf den Plätzen. Aufsteiger Frankfurt war zudem die Mannschaft, die am meisten positiv überrascht hat. Sogar 52,1 Prozent der Stimmen gab es für den ehemaligen Nationaltorhüter Wiese bei den Absteigern.

          Eintracht überrascht positiv, Hoffenheim negativ

          Schalkes noch amtierender Bundesliga-Torschützenkönig Klaas Jan Huntelaar und der von Hoffenheim vor der Spielzeit verpflichtete Stürmer Eren Derdiyok belegten Rang zwei und drei. Die TSG 1899 Hoffenheim, die als Tabellen-16. um den Klassenverbleib bangen muss, wurde mit großem Abstand zu der Mannschaft gewählt, die negativ überrascht hat. 96 Prozent der befragten Profis sind davon überzeugt, dass Spitzenreiter FC Bayern München 2013 Meister wird, nur vier Prozent trauen Titelverteidiger Borussia Dortmund eine erfolgreiche Aufholjagd zu.

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Bayern-Fans vor Pokalspiel optimistisch Video-Seite öffnen

          Gegen Leipzig : Bayern-Fans vor Pokalspiel optimistisch

          Am kommenden Mittwoch trifft der FC Bayern München auf Gastgeber Leipzig in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Gegen den HSV hatte es für die Bayern zuvor nur knapp zum Sieg gereicht. Die Fans hoffen auf einen Sieg in Sachsen.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.