Home
http://www.faz.net/-gtl-773bv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fußball-Bundesliga Fürth entlässt Trainer Büskens

Greuther Fürth hat sich nach nur zwölf Punkten aus 22 Spielen von seinem Trainer Mike Büskens getrennt. Wer den Tabellenletzten der Fußball-Bundesliga künftig trainieren soll, steht noch nicht fest.

© dpa Vergrößern Der Aufsteigbare ist weg: Fürth hat sich von Mike Büskens getrennt

Eigentlich galt Mike Büskens ja als unantastbar. In der vergangenen Saison hatte er die Spielvereinigung Greuther Fürth zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte in die Bundesliga geführt und war damit in der fränkischen Stadt zu einer Art Fußball-Volksheld aufgestiegen. Doch seit Mittwoch hat der Name Büskens in Fürth nur noch Erinnerungswert.

Zunehmend blamable Lage

Christian  Kamp Folgen:    

Unter dem Eindruck der katastrophalen Bilanz des bisherigen Saisonverlaufs trennte sich der Tabellenletzte von seinem Trainer. Vorausgegangen waren Wochen, in denen Präsident Helmut Hack von seinen einst unverbrüchlich wirkenden Bekenntnissen zu Büskens allmählich abrückte. Zwar steht zu vermuten, dass der Klubchef tatsächlich vorhatte, auch mit Büskens in die zweite Liga zu gehen - wenn es ein Abschied mit Anstand geworden wäre. Doch angesichts der zunehmend blamablen Lage, in der Fürth auch seinen guten Ruf zu verspielen drohte, sah Hack offenbar Handlungsbedarf. Im Heimspiel am Sonntag gegen Leverkusen sollen Sportdirektor Rouven Schröder und U 23-Coach Ludwig Preis das Team als Interimstrainer betreuen.

Bild Büskens 1 Eine Stadt liebt Büskens: Der Trainer bei der Meisterfeier am 29. April 2012 vor dem Fürther Rathaus © dpa Bilderstrecke 

Schon einmal, vor dem Spiel beim FC Schalke, schien Büskens’ Job akut bedroht. Doch der überraschende Sieg bei seinem Herzensklub gewährte ihm noch einmal Aufschub. Und noch am Wochenende, nach dem 0:1 in Düsseldorf, hatte Hack davon gesprochen, die Saison mit Büskens zu Ende spielen zu wollen. Zu Wochenbeginn aber setzte sich dann der Entschluss durch, nichts unversucht lassen zu wollen - zumal der Relegationsplatz 16 immer noch in Reichweite ist. Hack sprach von einem „Impuls“, den die Mannschaft benötige. Für den hat er nun gesorgt. Der Kader jedoch, an dessen Zusammenstellung Hack keinen geringen Anteil hatte, ist immer noch derselbe.

Mehr zum Thema

Mike Büskens im Kurz-Portrait

Name: Mike Büskens
geboren am: 19. März 1968 in Düsseldorf
Bundesligabilanz: 370 Spiele, 20 Tore

Größte Erfolge:
UEFA-Cup-Sieg mit Schalke 04 (1997), DFB-Pokalsiege mit Schalke 04 (2001, 2002), Bundesligaaufstieg mit Greuther Fürth (2012)

Trainerstationen:
2002-2005 FC Schalke 04 II (Co-Trainer)
2005-2008 FC Schalke 04 II
2008 FC Schalke 04 (Interimstrainer)
2008-2009 FC Schalke 04 (Co-Trainer)
2009 FC Schalke 04 (Interimstrainer)
2009-2013 SpVgg Greuther Fürth

Spielerstationen:
1987-1992 Fortuna Düsseldorf
1992-1999 FC Schalke 04
2000 MSV Duisburg (Ausleihe)
2000-2002 FC Schalke 04
2002-2005 FC Schalke 04 II (zugleich Co-Trainer)

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zweite Fußball-Bundesliga Fürth deklassiert desolate Nürnberger

Freude im Frankenderby: Greuther Fürth gewinnt gegen den grottenschlechten 1. FC Nürnberg 5:1 und ist damit gegen den Lokalrivalen schon seit fast sechs Jahren unbesiegt. Der „Club“ erlebt einen Abend zum Vergessen. Mehr

11.08.2014, 22:20 Uhr | Sport
SC Paderborn in der Bundesliga Und draußen grasen die Kühe

Das Stadion ist zu klein, der Lärm abends zu groß: Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn sieht sich als „krassester Außenseiter aller Zeiten“. Doch der Verein will mehr, als nur Trikots tauschen. Mehr

09.08.2014, 19:22 Uhr | Sport
DFB-Pokal Alle durch - außer Stuttgart

Der Pokal-Samstag verläuft eher langweilig. Außer dem VfB Stuttgart gibt sich kein Favorit eine Blöße. Am knappsten macht es der 1. FC Kaiserslautern in Wiesbaden. Mehr

16.08.2014, 17:38 Uhr | Sport

Wie viel Globalisierung verträgt die Bundesliga?

Von Peter Penders

Der deutsche Fußball will zum Exportschlager werden. Aber das hat seinen Preis: Die Bundesliga muss aufpassen, ihre Fans nicht zu verschrecken und ihre Verwurzelung nicht zu riskieren. Ein Kommentar. Mehr 24 10