Home
http://www.faz.net/-gtl-ohox
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fußball-Bundesliga Finanzielle Unsicherheit nach Infront Ausstieg

Die Bundesliga geht in finanzieller Ungewißheit ins neue Jahr. Die Rechte-Agentur Infront hat ihre Option, den bestehenden Vermarktungsvertrag um zwei Jahre bis 2006 zu verlängern, verstreichen lassen.

Die Fußball-Bundesliga steht bei der Fernseh-Vermarktung zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren vor einschneidenden Änderungen. Der bisherige Partner Infront als Nachfolger der insolventen KirchMedia hat erwartungsgemäß zum Jahresende seine Option zur Verlängerung des Vertrages nicht wahrgenommen.

Damit besitzen die 36 Proficlubs lediglich einen gültigen TV-Vertrag für die Spielzeiten 2004/05 und 2005/06. Nur die Vereinbarung mit der ARD-Sportschau ist vom Ausstieg der Netzer-Agentur nicht betroffen.

Mehr zum Thema

Vereine fordern schnell Planungssicherheit

„Der bestehende Kontrakt mit Infront endet mit Ablauf der aktuellen Saison im Sommer. Es ist jetzt Aufgabe der DFL, unverzüglich Verhandlungen mit den Nachfragern aufzunehmen“, erklärte am Neujahrstag Werner Hackmann als Präsident des Ligaverbandes. Die DFL-Führung will direkt mit TV-Sendern wie ZDF, DSF und dem Pay TV-Sender Premiere verhandeln, steht dabei aber unter großem Zeitdruck. Die Vereine fordern für die Zukunft sehr schnell Planungssicherheit. Hackmann äußerte sich optimistisch hinsichtlich möglicher neuer TV-Verträge: „Ich bin zuversichtlich, weil wir ein sehr gutes Produkt anzubieten haben.“

Für die Schweizer Agentur Infront war das Produkt „Bundesliga“ allerdings nicht gut genug, um die vertraglich vereinbarten 295 und 300 Millionen Euro für die beiden nächsten Spielzeiten zu zahlen. Das Unternehmen - erst seit Oktober 2002 TV-Partner der DFL - hatte mit Verweis auf neue EU-Richtlinien bei Neuen Medien wie Mobilfunk und Internet nur noch 272,5 und 277,5 Millionen Euro geboten. Die DFL lehnte dieses Angebot ab, verhandelte aber bis zum Fristablauf am 31. Dezember weiter. „Die Gespräche konnten trotz aller Bemühungen nicht zum Abschluß gebracht werfen, obwohl Bewegung in die Verhandlungen
gekommen war“, sagte DFL-Geschäftsführer Wilfried Straub.

Hackmann: „Möchten am Boom teilhaben“

Der Dachverband will deshalb auch in den nächsten Wochen wieder mit Infront verhandeln. Bleibt es beim Ausstieg der Agentur, die auch die WM-Rechte 2006 besitzt, und führen die Verhandlungen mit anderen TV-Sendern nicht zu dem erhofften Ergebnis, wäre für die Bundesliga der Weg für die von einigen Großclubs angestrebte Eigenvermarktung frei. Sie erhoffen sich durch eine eigene Vermarktung der TV-Rechte höhere Einnahmen und sehen sich durch die steigenden Fußball-Quoten sowohl bei der Bundesliga als auch bei der Champions League bestätigt. „In allen Sendern boomt der Fußball, daran möchten wir gerne teilhaben“, hatte Hackmann erklärt.

Bayern Münchens Manager Uli Hoeneß hatte zuletzt die TV-Vermarktung der Bundesliga gerade im Zusammenhang mit der Infront-Option als „Katastrophe“ bezeichnet. Ein Ausscheren des deutschen Meisters aus dem Solidarpakt und der zentralen TV-Vermarktung komme aber trotzdem nicht in Frage.

Quelle: dpa, sid

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wettskandal in Italien Der heimliche Machthaber des Calcio

Reinigungsunternehmer Claudio Lotito hält nach eigener Interpretation auch Italiens Fußball sauber. Nicht nur das Kartellamt sieht die Sache anders. Auch in den kürzlich aufgedeckten Wettskandal soll einer seiner Klubs verwickelt sein. Mehr Von Julius Müller-Meiningen, Rom

21.05.2015, 14:40 Uhr | Sport
Wiener Verhandlungen Atomgespräche mit Iran dauern an

Bei den Atomverhandlungen mit dem Iran wird es vor Fristablauf wohl keine Einigung geben. Man streite noch über viele Punkte, sagte Außenminister Steinmeier. Mehr

24.11.2014, 13:10 Uhr | Politik
Mittelstandsanleihen-Ticker MS Deutschland wird doch kein ägyptisches Wohnschiff

Die MS Deutschland ist mit unbekannter Verwendungsabsicht in die Hände amerikanischer Betreiber übergegangen. Großaktionär Unister will Travel24-Aufsichtsratschef Kirchhof absetzen. Mehr

19.05.2015, 12:19 Uhr | Wirtschaft
Lausanne Weiter Verhandlungspoker um iranisches Atomprogramm

Auch nach Fristablauf wollen die Vertreter der Sechser-Gruppe und der Teheraner Regierung weiter über das iranische Atomprogramm verhandeln. Es war zunächst unklar, wie weit eine Annäherung beider Seiten stattgefunden hat. In dem seit zwölf Jahren andauernden Streit geht es um den Versuch, dem Iran die Entwicklung von Atomwaffen unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms zu verwehren. Mehr

01.04.2015, 17:03 Uhr | Politik
Brasilianisches Nationalteam Neymar muss immer spielen

Eine Vermarktungsagentur setzt Brasiliens Nationalcoach Carlos Dunga unter Druck: Er muss in jedem noch so unbedeutenden und noch so fernen Testspiel seine besten Stars aufbieten. Der Profiteur könnte ein umstrittener ehemaliger Funktionär sein. Mehr Von Matthias Rüb, Sao Paulo

20.05.2015, 09:40 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2004, 15:47 Uhr

Lebensraum für freche Zwerge

Von Christian Eichler

Steigt ein Traditionsklub wie der Hamburger SV oder der VfB Stuttgart aus der Fußball-Bundesliga ab, wäre das ein wirtschaftlicher Verlust für alle Beteiligten. Doch die Liga ist kein Reservat für träge gewordene Dinosaurier. Mehr 1 1