http://www.faz.net/-gtl-74r6a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.12.2012, 15:13 Uhr

Frauenfußball in Bahrein Die Spielmacherin

Eine Deutsche sorgt im Auftrag der Fifa dafür, dass immer mehr Frauen auf der ganzen Welt Fußball spielen – und sich dadurch so emanzipieren, dass sie sich gegen Unterdrückung und Benachteiligung zur Wehr setzen.

von Thilo Komma-Pöllath
© Thilo Komma-Pöllath Frauenpower in Bahrain: Diese Fußballtrainerinnen machen aus ihren Spielerinnen starke und selbstbewusste Frauen.

Um kurz nach sieben Uhr abends ist das Training im königlichen Riffa-Club in Manama schon lange zu Ende. Reem, die Torjägerin der bahreinischen Nationalmannschaft, hat aber immer noch nicht genug. Sie zirkelt den Ball wieder und wieder kunstvoll von der Strafraumgrenze ins Netz. Nach unten links, in den oberen Winkel oder scharf unter die Latte. Reem ist ein großes Talent. Von ihren Mitspielerinnen wird sie „Speedy Gonzales“ gerufen, weil sie so schnell ist. Seit der Gründung des ersten Frauenfußballteams des Landes im Jahr 2007 hat sie kein Länderspiel verpasst und dabei unzählige Tore geschossen, einmal sogar sechs in einem Spiel.

Monika Staab, 53, beobachtet Reem vom Spielfeldrand. Sie war vor fünf Jahren die bahreinische Nationaltrainerin, heute sehen sich beide das erste Mal wieder. „Die hat sich super entwickelt“, murmelt Staab anerkennend. Wenig später stecken Trainerin und ehemalige Schülerin die Köpfe zusammen. Reem fragt, was sie tun müsse, damit sie endlich die Deutschen schlagen? „Wenn du es bis in die Weltspitze schaffen willst, dann musst du mit fünf anfangen,“ antwortet Staab. Reem hat mit 15 begonnen, sie ist erst 24, aber sie wird es nicht mehr schaffen. „Coach“, sagt Reem kess, „geben Sie mir meine zehn Jahre zurück und ich werde es Ihnen beweisen.“

In diesem Moment wäre der Fifa-Entwicklungshelferin wohl nichts lieber als das. Staab hat den deutschen Frauenfußball in den 80er und 90er Jahren mit erfunden, aber das ist lange her. Sechs Monate war sie 2007 Nationaltrainerin in Bahrein, dann ging sie auf Weltreise. Sie ist Chef-Lobbyistin des Fußball-Weltverbandes in Frauenfragen, was insofern ein beinharter Job sein muss, weil die Fifa und der Fußball fast autistische Männerbünde sind. Sie ist 340 Tage im Jahr unterwegs, war in 64 Ländern, in Bhutan, auf den Cook Islands oder in Pakistan, in denen sie meist mächtigen älteren Männern erklärte, warum auch Frauen gegen den Ball treten wollen und warum das in Ordnung ist. Weltweit spielen 250 Millionen Menschen Fußball, 30 Millionen davon sind Frauen. „Der Frauenfußball wächst rasend schnell“, sagt Monika Staab. „Ich versuche Funken zu versprühen, damit das Feuer der Begeisterung sich weiter entfachen kann.“ Für Monika Staab ist der Fußball ein Frauenrecht.

Die Kleinste und das einzige Mädchen

Es ist noch heiß Ende Oktober und die Hauptstadt Baheains wirkt wie ausgestorben. „Eid Mubarak“ ist der wichtigste islamische Feiertag, und wer sich nicht zur Hadsch nach Mekka angemeldet hat, der bleibt bei der Familie. Pech für Monika Staab, die auf ihrer Frauenfußballmission durch die arabische Welt für eine Woche nach Bahrein zurückgekehrt ist. Sie wird einen Fifa-Trainerkurs geben, sie wird die U16 und die Nationalmannschaft trainieren und sie möchte gern vom bahreinischen Verband hören, welche Fortschritte der Frauenfußball in den letzten Jahren gemacht hat.

22391673 © Thilo Komma-Pöllath Vergrößern Unermüdlich: Monika Staab.

Das erste Meeting wird prompt verschoben. Monika Staab, nur 1,64 Meter groß, drahtig und immer auf dem Sprung, lässt sich aber nicht beirren. Schon als Spielerin war sie diejenige mit der größten Ausdauer, weshalb sie die Nummer 10 trug, die Nummer der Spielmacherin. Mit vier Jahren kickte sie das erste Mal mit den Jungs aus ihrer Nachbarschaft im hessischen Dietzenbach auf der Straße. Die nannten sie „Embryo“, weil sie die Kleinste war und das einzige Mädchen. Die Eltern, Cafébesitzer, hätten sie vernachlässigt, erzählt sie. Aber die kleine Moni hatte ja den Fußball, und bald waren die älteren Mitspielerinnen ihre neuen Eltern.

Am Kommunionstag ging sie mit Kleid zum Kicken auf den Bolzplatz. Nach der Kommunion hat sie das dem Pfarrer gebeichtet, Fußballspielen war Mädchen Mitte der sechziger Jahre in Deutschland nicht erlaubt. Mit elf spielte Monika im Verein bei den Frauen, und wenn sich Staab daran zurückerinnert, dann sagt sie: „Wir hatten 3000 Zuschauer, alles Männer, und alle wollten Brüste sehen.“

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Risiko Fettleibigkeit Leben Dicke wirklich länger?

Jahrelang hielt sich die Mär, dass dickleibige Personen bessere Überlebensaussichten hätten als schlankere. Doch legen Sie Ihren Nutella-Löffel besser weg: Denn ein Forscherteam hat sich die Daten nochmal genau angesehen. Mehr Von Nicola von Lutterotti

25.07.2016, 20:18 Uhr | Wissen
Kammerphilharmonie Bremen Rebellen im Kulturbetrieb

In Bremen spielt eines der besten Orchester der Welt. Dahinter steckt ein besonderes Gesellschaftermodell mit Musikern in Doppelfunktion. Mehr

25.07.2016, 15:50 Uhr | Wirtschaft
Fifa-Ethikkommission Niersbach für ein Jahr gesperrt

Wegen der Affäre um die Fußball-WM 2006 wird Wolfgang Niersbach von der Fifa-Ethikkommission für ein Jahr gesperrt. Die Reaktion des früheren DFB-Präsidenten folgt prompt. Auch der DFB äußert sich. Mehr Von Michael Ashelm

25.07.2016, 15:41 Uhr | Sport
Staatliches Doping IOC schließt Russland nicht von Olympia aus

Die Leitung des Internationalen Olympischen Komitees um den deutschen Präsidenten Thomas Bach hat die russischen Athleten nicht grundsätzlich von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ausgeschlossen. Stattdessen sollen die Welt-Sportverbände entscheiden. Mehr

25.07.2016, 15:01 Uhr | Sport
Expertin im Gespräch Amoktäter streben alle nach Grandiosität

Amokläufer sind empathielos und selbstverliebt – und kommen oft aus guten Elternhäusern. Die Kriminologin Britta Bannenberg über die psychopathologischen Züge der Täter. Mehr Von Karin Truscheit

25.07.2016, 19:06 Uhr | Gesellschaft

Wer soll euch das noch glauben?

Von Christoph Becker

Mit ihrer Entscheidung, russische Athleten in Rio starten zu lassen, hat das IOC der Sportwelt einen schwarzen Sonntag beschert. Der Präsident und sein Komitee fallen vor den Verrätern der olympischen Idee auf die Knie. Mehr 64 79