http://www.faz.net/-gtl-8zudr

Frauenfußball-EM : Niederlande gewinnt Auftakt gegen Norwegen

  • Aktualisiert am

Knapp gesiegt: Die Niederländerin Danielle van de Donk (rechts) kämpft gegen die Norwegerin Maria Thorisdottir um den Ball. Bild: dpa

Der Gastgeber siegt beim Eröffnungsspiel der Frauenfußball-EM 1:0 gegen die Mit-Favoritinnen aus Norwegen. Das deutsche Team bereitet sich derweil auf seine schwere erste Begegnung gegen die starken Schwedinnen vor.

          Die Frauenfußball-Nationalmannschaft der Niederlande hat mit dem 1:0-Sieg gegen Norwegen bei der Heim-Europameisterschaft einen Auftakt nach Maß erwischt. Das Oranje-Team präsentierte sich am Sonntag im Eröffnungsspiel vor 21.732 Zuschauern im Stadion Galgenwaard von Utrecht dem EM-Mitfavoriten aus Skandinavien spielerisch überlegen und hatte die besseren Chancen. Shanice van de Sanden gelang in der 66. Minute zur Freude des niederländischen Königs Willem-Alexander, der auf der Tribüne mitfieberte, das verdiente Siegtor gegen den EM-Zweiten von 2013.

          Die ehemalige Duisburgerin Lieke Martens hatte zuvor in der Anfangsphase eine gute Chance vergeben. Auch Top-Angreiferin Anna Miedema, die in der abgelaufenen Saison für Bayern München stürmte, erarbeite sich gute Möglichkeiten. Doch Miedema scheiterte einen Tag nach ihrem 31. Geburtstag entweder an den eigenen Nerven oder der gut aufgelegten norwegischen Torhüterin Ingrid Hjelmseth.

          Deutschland spielt mit Bestbesetzung

          Die deutschen Fußballerinnen können derweil ihr EM-Auftaktmatch gegen Schweden an diesem Montag (20.45 Uhr / Live in der ARD, bei Eurosport1 und im Frauenfußball-EM-Ticker bei FAZ.NET) in Bestbesetzung bestreiten. „Alle Spielerinnen sind fit, ich habe die Qual der Wahl“, sagte Bundestrainerin Steffi Jones am Sonntag in Breda vor dem Abschlusstraining im Stadion Rat Verlegh. Zwar rechnet die 44-Jährige bei ihrem EM-Debüt als Cheftrainerin mit einem engen Match gegen die kompakte und sehr erfahrene schwedische Elf. „Aber wir haben keine Ängste. Wir sind sehr gut vorbereitet und wollen natürlich mit einem Sieg ins Turnier starten.“

          Immerhin verriet Jones, dass alle Spielerinnen des Mannschaftsrates in der Startelf stehen. Dazu gehören neben Torhüterin Almuth Schult auch Abwehrchefin Babett Peter, Sara Däbritz und natürlich Spielführerin Dzsenifer Marozsan. Schweden-Expertin Anja Mittag, die für den schwedischen Meister FC Rosengard spielt, erhielt ebenfalls eine Einsatzgarantie. „Anja hat eine hohe Fußball-Intelligenz, ist kreativ und schwer ausrechenbar. Sie wir spielen“, betonte Jones. Mittag, die bei der Abschluss-Pressekonferenz neben Jones auf dem Podium saß, kann ihr 155. Länderspiel kaum erwarten. „Es ist für mich natürlich schon ein besonderes Spiel. Ich habe richtig Bock darauf.“

          Weitere Themen

          Eine Bogenlampe zur Feier des Tages

          Champions League : Eine Bogenlampe zur Feier des Tages

          Borussia Dortmund ist mit einem Sieg in die Champions League gestartet und hat damit eine Serie von acht sieglosen Spielen in der Königsklasse beendet. Übermut kommt deshalb aber nicht auf. Schon gar nicht bei Mario Götze.

          Nord- und Südkorea erwägen gemeinsame Bewerbung

          Olympia 2032 : Nord- und Südkorea erwägen gemeinsame Bewerbung

          Eine Olympiabewerbung als Zeichen für ein langfristiges Bemühen um Annäherung zwischen Nord- und Südkorea? Präsident Moon Jae-in und Machthaber Kim Jong-un bekundeten das beiderseitige Interesse an einem historischen Plan.

          Topmeldungen

          Nach Maaßen-Beförderung : „Das ist doch irre“

          Hans-Georg Maaßens Beförderung vom Verfassungsschutzpräsidenten zum Staatssekretär empört in der SPD nicht nur Sigmar Gabriel. Unter den Genossen formiert sich immer mehr Widerstand – aber auch bei anderen Parteien.

          Rededuell vor der Landtagswahl : Der nette Herr Söder

          Die SPD steckt im Umfragetief und darf deshalb nicht zum Fernsehduell mit dem bayerischen Ministerpräsidenten. In Nürnberg trifft SPD-Spitzenkandidatin Kohnen doch noch auf Söder – und steht vor einer besonderen Herausforderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.