http://www.faz.net/-gtl-8zzer

DFB-Frauen bei EM : „Wir müssen torgeil sein“

  • Aktualisiert am

Steffi Jones und Mandy Islacker: „Mandy hat es hervorragend gemacht. Sie ist nicht umsonst Torschützenkönigin in der Bundesliga geworden. Mit ihr kann ich zufrieden sein.“ Bild: Picture-Alliance

Die deutschen Fußballerinnen haben seit zehn Jahren nicht gegen Italien verloren. Im zweiten EM-Spiel in Tilburg müssen die DFB-Frauen ihre Chancen besser nutzen als gegen Schweden.

          Fußball-Bundestrainerin Steffi Jones setzt im zweiten Spiel der Europameisterschaft gegen Italien auf eine veränderte Startelf. Ohnehin muss die 44-Jährige in Tilburg Stürmerin Svenja Huth von Turbine Potsdam ersetzen, die sich beim 0:0 zum Auftakt gegen Schweden einen leichten Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen hatte. Am Freitagabend (20.45 Uhr / Live in der ARD und im Frauenfußball-EM-Liveticker bei FAZ.NET ) soll Mandy Islacker als zweite Sturmspitze neben Anja Mittag auflaufen.

          Nach Huths Ausfall in der Partie gegen die Schwedinnen sammelte die 28 Jahre alte Torjägerin bereits erste EM-Erfahrung. „Mandy hat es hervorragend gemacht. Sie ist nicht umsonst Torschützenkönigin in der Bundesliga geworden. Mit ihr kann ich zufrieden sein“, lobte Jones, die für die wichtige Partie im Stadion Willem II weitere Änderungen in der Anfangsformation ankündigte.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Womöglich rückt die schussstarke Leonie Maier für Anna Blässe auf die Rechtsverteidiger-Position. Denkbar wären auch Rochaden im Mittelfeld und in der Innenverteidigung. So könnte Kristin Demann, die gegen Schweden auf der „Sechs“ überzeugte, wie im letzten EM-Test gegen Brasilien in der zentralen Abwehr neben der dort gesetzten Babett Peter spielen. Dann würde Sara Däbritz im defensiven Mittelfeld das deutsche Spiel lenken. Vielleicht erhält auch die quirlige Linda Dallmann eine Chance.

          So oder so, drei Punkte sind Pflicht. Die Aufgabe ist, gegen die nickeligen und häufig provozierenden Italienerinnen konsequent nach vorn zu spielen und die Torchancen zu nutzen. Das war das Manko gegen Schweden. „Wir müssen torgeil sein“, forderte Däbritz mehr Entschluss- und Durchschlagskraft. „Ich bin sicher, dass wir ein Tor machen und gegen Italien gewinnen. Das ist auch unser Anspruch.“

          Die Bilanz spricht klar für den EM-Titelverteidiger. Die letzte Niederlage gegen die Squadra Azzurra (0:1 im März 2007 beim Algarve-Cup) liegt mehr als zehn Jahre zurück. Anschließend wurden Deutschlands Fußballerinnen in China zum zweiten Mal Weltmeister.

          Weitere Themen

          Ein Kompromiss ist deplaziert

          Russland-Kehrtwende der Wada : Ein Kompromiss ist deplaziert

          Die Welt-Anti-Doping-Agentur hat eine Kehrtwende im Umgang mit Russland eingeleitet. Das stört die Vertreter der Sportler in aller Welt. Ein Gastbeitrag der Fechtpräsidentin und ehemaligen Vorsitzenden der IOC-Athletenkommission.

          Liverpool ist bereit für etwas Großes

          Sieg gegen PSG : Liverpool ist bereit für etwas Großes

          Ein epischer Abend in Anfield mit dem passenden Helden: Roberto Firmino trifft gegen Paris Saint-Germain nach mehreren Tagen ohne volle Sehkraft. Sein Team besteht die nächste Reifeprüfung.

          Die mit dem Ball tanzen Video-Seite öffnen

          „Freestyle Football“ WM : Die mit dem Ball tanzen

          Der Sport verbindet Geschick und künstlerischen Ausdruck. Im nigerianischen Lagos trafen sich nun die besten Ballartisten und zeigten ihre spektakulären Tricks.

          Topmeldungen

          Maaßen-Beförderung : Das Dilemma der SPD

          Nach der Beförderung von Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär zeigt sich die alte Zwangslage der SPD: Wie sehr kann man drohen, wenn man zu viel Angst vor den Konsequenzen hat?
          Die Theodor-Heuss-Allee in Frankfurt

          Ankündigung von Bouffier : Hessen will Urteil zum Dieselfahrverbot anfechten

          Die hessische Landesregierung will Rechtsmittel gegen das Verwaltungsgerichtsurteil zum Dieselfahrverbot in Frankfurt einlegen. Nach dem Urteil der Wiesbadener Richter dürfen ältere Dieselfahrzeuge großflächig von Februar an nicht mehr in Hessens größte Stadt fahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.