http://www.faz.net/-gtl-8zzer

DFB-Frauen bei EM : „Wir müssen torgeil sein“

  • Aktualisiert am

Steffi Jones und Mandy Islacker: „Mandy hat es hervorragend gemacht. Sie ist nicht umsonst Torschützenkönigin in der Bundesliga geworden. Mit ihr kann ich zufrieden sein.“ Bild: Picture-Alliance

Die deutschen Fußballerinnen haben seit zehn Jahren nicht gegen Italien verloren. Im zweiten EM-Spiel in Tilburg müssen die DFB-Frauen ihre Chancen besser nutzen als gegen Schweden.

          Fußball-Bundestrainerin Steffi Jones setzt im zweiten Spiel der Europameisterschaft gegen Italien auf eine veränderte Startelf. Ohnehin muss die 44-Jährige in Tilburg Stürmerin Svenja Huth von Turbine Potsdam ersetzen, die sich beim 0:0 zum Auftakt gegen Schweden einen leichten Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen hatte. Am Freitagabend (20.45 Uhr / Live in der ARD und im Frauenfußball-EM-Liveticker bei FAZ.NET ) soll Mandy Islacker als zweite Sturmspitze neben Anja Mittag auflaufen.

          Nach Huths Ausfall in der Partie gegen die Schwedinnen sammelte die 28 Jahre alte Torjägerin bereits erste EM-Erfahrung. „Mandy hat es hervorragend gemacht. Sie ist nicht umsonst Torschützenkönigin in der Bundesliga geworden. Mit ihr kann ich zufrieden sein“, lobte Jones, die für die wichtige Partie im Stadion Willem II weitere Änderungen in der Anfangsformation ankündigte.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Womöglich rückt die schussstarke Leonie Maier für Anna Blässe auf die Rechtsverteidiger-Position. Denkbar wären auch Rochaden im Mittelfeld und in der Innenverteidigung. So könnte Kristin Demann, die gegen Schweden auf der „Sechs“ überzeugte, wie im letzten EM-Test gegen Brasilien in der zentralen Abwehr neben der dort gesetzten Babett Peter spielen. Dann würde Sara Däbritz im defensiven Mittelfeld das deutsche Spiel lenken. Vielleicht erhält auch die quirlige Linda Dallmann eine Chance.

          So oder so, drei Punkte sind Pflicht. Die Aufgabe ist, gegen die nickeligen und häufig provozierenden Italienerinnen konsequent nach vorn zu spielen und die Torchancen zu nutzen. Das war das Manko gegen Schweden. „Wir müssen torgeil sein“, forderte Däbritz mehr Entschluss- und Durchschlagskraft. „Ich bin sicher, dass wir ein Tor machen und gegen Italien gewinnen. Das ist auch unser Anspruch.“

          Die Bilanz spricht klar für den EM-Titelverteidiger. Die letzte Niederlage gegen die Squadra Azzurra (0:1 im März 2007 beim Algarve-Cup) liegt mehr als zehn Jahre zurück. Anschließend wurden Deutschlands Fußballerinnen in China zum zweiten Mal Weltmeister.

          Zur Europameisterschaft : Frauenfußball wird immer beliebter

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Kaum wiederzuerkennen

          Nationalspielerin Svenja Huth : Kaum wiederzuerkennen

          Svenja Huth kehrt wegen des WM-Qualifikationsspiels gegen Island ins Rhein-Main-Gebiet zurück. Seit dem Wechsel vom FFC Frankfurt zu zu Turbine Potsdam hat sie sich zu einer echten Größe im deutschen Frauenfußball entwickelt.

          Dänen sagen Qualifikationsspiel ab

          Frauenfußball : Dänen sagen Qualifikationsspiel ab

          Dänemark bringt sich durch den Streit um die Entlohnung der Fußballerinnen wohl um die WM-Chance. Der Verband hat das Qualifikationsspiel gegen Schweden am Freitag abgesagt. Es drohen Spielwertung und Punktabzug.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.