http://www.faz.net/-gtl-923ll

Frauenfußball-Bundesliga : Wolfsburg gewinnt – Frankfurt verliert

  • Aktualisiert am

Immer für ein paar Tore gut: Alexandra Popp Bild: dpa

Während Rekordmeister Frankfurt gegen Sand verliert, bleibt Titelverteidiger Wolfsburg nach dem 5:0 gegen Jena souverän an der Tabellenspitze der Frauenfußball-Bundesliga.

          Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg haben am dritten Spieltag der Bundesliga den dritten Sieg eingefahren. Am Sonntag gewann der Titelverteidiger mit 5:0 (3:0) gegen USV Jena und rangiert weiter an der Tabellenspitze. Alexandra Popp (3) und Zsanett Jakabfi (2) erzielten die Tore. Der 1. FFC Frankfurt musste indes eine Niederlage hinnehmen. Der Rekordmeister unterlag 1:2 (1:1) gegen den SC Sand und kassierte seine erste Saisonpleite. Die Frankfurter Führung durch Kumi Yokoyama drehten Laura Feiersinger und Verena Aschauer zum Sieg für Sand.

          Ohne Niederlage sind neben Wolfsburg nur noch die Verfolger SC Freiburg und Turbine Potsdam. Im direkten Duell trennten sich die Teams 1:1 (0:0). Zwei Nationalspielerinnen erzielten die Tore: Tabea Kemme brachte Potsdam in Führung, ehe Carolin Simon für Freiburg erfolgreich war.

          Auf den ersten Punktgewinn warten weiter die Aufsteiger MSV Duisburg und 1. FC Köln. Duisburg verlor 1:2 (0:1) gegen Werder Bremen. Köln unterlag 0:2 (0:0) beim FC Bayern München. 1899 Hoffenheim konnte sich mit dem 2:1 (2:0) gegen SGS Essen etwas aus dem unteren Tabellenabschnitt lösen. Sophie Howard und Sarai Linder trafen schon vor der Pause für Hoffenheim.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          1:2 gegen Madrid : Das nächste Déjà-vu-Erlebnis für die Bayern

          Nach einer frühen Führung gleitet den Bayern das Halbfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Real Madrid noch aus der Hand. In der hektischen Schlussphase vergeben die Münchner gleich mehrere Chancen.
          Die Zentrale des Bamf in Nürnberg.

          Korruption und Manipulation : Der Asylskandal am Bamf weitet sich aus

          Die ehemalige Leiterin der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge soll zahllose Asylbescheide manipuliert haben. Nun stellt sich heraus: Die Beamtin stand schon deutlich früher unter Verdacht als bisher bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.