Home
http://www.faz.net/-gu4-77i6z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Unsere Sport-Sonntagsfrage Ist die Formel 1 noch zeitgemäß?

Für was steht die Formel 1? Für multinationale Konzerne? Für Menschenrechtsverletzer? Oder für Grenzverschieber? Steuerkünstler? Schreiben Sie uns, warum wir die Formel 1 brauchen – oder warum nicht.

© F.A.Z. Vergrößern Ihre Meinung ist bei der Sport-Sonntagsfrage gefragt

Es geht wieder los: Die Formel 1 startet am kommenden Wochenende in Melbourne. Und wieder stellt sich die Frage, wofür die Raserei steht?

Für multinationale Konzerne, die 19 Mal in aller Welt rollende Werbeträger präsentieren dürfen und deren Vorstände mit Models Schampus schlürfen können? Für Menschenrechtsverletzer – China, Bahrein, 2014 Russland –, die sich ein sportliches Image verpassen wollen und dafür Dutzende Millionen für den Auftritt des Wanderzirkus’ zahlen?

Ganz zu schweigen vom Benzinverbrauch: Diesmal 60 Liter auf 100 Kilometer, im nächsten Jahr allerdings „nur“ noch rund 40. Oder steht sie nicht vor allem für die Auseinandersetzung des Menschen mit der Moderne, für die Fähigkeit der Piloten, eine Informationsflut aufzunehmen und bei Tempo 300 zu beherrschen, die uns im Alltag zunehmend lähmt?

Sind diese Steuerkünstler also Menschen, die noch wissen, wie man Grenzen verschiebt und die bereit sind, Risiken dafür einzugehen, anstatt sich mit Lebens-Versicherungen einzudecken? Schreiben Sie uns, warum wir die Formel 1 brauchen – oder warum nicht.

Schreiben Sie an sonntagsfrage-sport@faz.de oder an Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Sportredaktion, Stichwort Sonntagsfrage, 60267 Frankfurt. Bitte geben Sie Ihren Namen und Wohnort an. Eine Auswahl Ihrer Antworten werden wir in der Sonntagszeitung am 17. März und im Internet veröffentlichen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Crashtest-Kolumne Der Letzte macht das Licht aus

Zwei insolvente Teams, 18 Autos in Austin, ein Weltmeister, der auf das Qualifying verzichtet und die Aussicht, dass künftig alles noch teurer wird – die Formel 1 gibt sich viel Mühe, nicht nur Texaner zu vergraulen. Mehr Von Christoph Becker

29.10.2014, 15:23 Uhr | Sport
BMW Frankfurt Marathon Ausdauersport als Lebenselexier

Ein Leben ohne Sport? Für Daggi Gard unvorstellbar. Für die Triathletin ist ein Marathon ein Klacks. Schließlich hat sie schon beim Ironman mitgemacht. Mehr

24.10.2014, 17:26 Uhr | Rhein-Main
Crashtest - Die Formel-1-Kolumne Die große Preisfrage

Das Rennen Insolvenzverwalter gegen Caterham könnte eines der spannenderen des Formel-1-Jahrs 2014 werden. Schaffen es die Autos bis nach Austin oder verhindern frühere Soldaten der Gurkha-Einheit die Ankunft? Mehr Von Christoph Becker

22.10.2014, 17:30 Uhr | Sport
BMW Frankfurt Marathon Ich bin ein Kind dieser Region

Vom Bankkaufmann zum Besitzer eines Frauen-Fitnessstudios: Sport ist für Stephan Tille aus Hofheim mittlerweile ein zentrales Element. Für seinen zehnten Frankfurt Marathon hat ihn der Ehrgeiz gepackt. Mehr

21.10.2014, 19:25 Uhr | Rhein-Main
Formel 1 in Austin Mehr als eine Chance

Mercedes-Pilot Nico Rosberg gilt seit Jahren als Champion der Zukunft. Doch im Duell mit Lewis Hamilton hat er zuletzt an Boden verloren und vor dem Rennen in Austin (Sonntag, 21 Uhr) 17 Punkte Rückstand auf seinen Konkurrenten. Sind es die Nerven? Mehr Von Michael Wittershagen, Austin

31.10.2014, 16:21 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.03.2013, 15:08 Uhr

Gute Worte helfen nicht

Von Christoph Becker

Staatlich verordnetes Doping im DDR-Spitzensport hat schreckliche Spuren hinterlassen: Doch die Frage, wie viele dieser Altlasten noch immer im deutschen Sport stecken, muss immer wieder gestellt werden. Mehr