Home
http://www.faz.net/-gtl-77i6z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Unsere Sport-Sonntagsfrage Ist die Formel 1 noch zeitgemäß?

Für was steht die Formel 1? Für multinationale Konzerne? Für Menschenrechtsverletzer? Oder für Grenzverschieber? Steuerkünstler? Schreiben Sie uns, warum wir die Formel 1 brauchen – oder warum nicht.

© F.A.Z. Ihre Meinung ist bei der Sport-Sonntagsfrage gefragt

Es geht wieder los: Die Formel 1 startet am kommenden Wochenende in Melbourne. Und wieder stellt sich die Frage, wofür die Raserei steht?

Für multinationale Konzerne, die 19 Mal in aller Welt rollende Werbeträger präsentieren dürfen und deren Vorstände mit Models Schampus schlürfen können? Für Menschenrechtsverletzer – China, Bahrein, 2014 Russland –, die sich ein sportliches Image verpassen wollen und dafür Dutzende Millionen für den Auftritt des Wanderzirkus’ zahlen?

Ganz zu schweigen vom Benzinverbrauch: Diesmal 60 Liter auf 100 Kilometer, im nächsten Jahr allerdings „nur“ noch rund 40. Oder steht sie nicht vor allem für die Auseinandersetzung des Menschen mit der Moderne, für die Fähigkeit der Piloten, eine Informationsflut aufzunehmen und bei Tempo 300 zu beherrschen, die uns im Alltag zunehmend lähmt?

Sind diese Steuerkünstler also Menschen, die noch wissen, wie man Grenzen verschiebt und die bereit sind, Risiken dafür einzugehen, anstatt sich mit Lebens-Versicherungen einzudecken? Schreiben Sie uns, warum wir die Formel 1 brauchen – oder warum nicht.

Schreiben Sie an sonntagsfrage-sport@faz.de oder an Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Sportredaktion, Stichwort Sonntagsfrage, 60267 Frankfurt. Bitte geben Sie Ihren Namen und Wohnort an. Eine Auswahl Ihrer Antworten werden wir in der Sonntagszeitung am 17. März und im Internet veröffentlichen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel-1-Pilot Max Verstappen Juwel aus der Computer-Kid-Generation

Wie jung darf ein Fahrer sein in der Formel 1? Der 17 Jahre alte Max Verstappen galt für viele als Sicherheitsrisiko. Nach nur einer halben Saison hat er nicht nur das eigene Team überzeugt. Mehr Von Michael Wittershagen, Spa-Francorchamps

21.08.2015, 12:34 Uhr | Sport
Trotz Krise Hotels in Athen ausgebucht

Während sich die Lage für die Menschen in Griechenland wegen der Krise weiter zuspitzt, sind die Hotels in der Hauptstadt Athen ausgebucht. Das Auswärtige Amt empfiehlt Griechenland-Reisenden, sich vorab mit Bargeld einzudecken. Viele Hoteliers freuen sich, dass die Touristen sich offenbar nicht beunruhigen lassen. Mehr

08.07.2015, 14:49 Uhr | Wirtschaft
Buch über Bolt Kein großes Geheimnis

Richard Moores Buch über Usain Bolt und Co. weckt Sympathie für die jamaikanische Sprinterkultur, kratzt aber trotz einer intensiven Recherche nur an der Oberfläche. Mehr Von Christoph Becker

27.08.2015, 09:35 Uhr | Sport
Doping-Videografik Auf Abwegen an die Spitze

Doping ist die Schattenseite des modernen Leistungssports Eine Videografik erläutert Methoden des Dopings und den Kampf für einen sauberen Sport. Mehr

09.03.2015, 11:30 Uhr | Sport
IndyCar-Unfall Wilson stirbt an Kopfverletzungen

Trauer, Fassungslosigkeit. Stillstand. Der Tod von Rennfahrer Justin Wilson trifft auch die Formel 1. Er war ein ehemaliger Kollege. Und das alles, nachdem der Tod von Jules Bianchi noch nicht wirklich überwunden ist. Mehr

25.08.2015, 12:48 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 09.03.2013, 15:08 Uhr

Im Rausch des Geldes

Von Michael Horeni

Der gesamte De-Bruyne-Deal dürfte sich auf gut 150 Millionen Euro belaufen. Mit Ethik muss man dem Fußball nicht kommen. Aber es ist schlicht obszön, wie hier Vermögen verschwendet wird. Mehr 86 55