Home
http://www.faz.net/-gtl-77i6z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Unsere Sport-Sonntagsfrage Ist die Formel 1 noch zeitgemäß?

Für was steht die Formel 1? Für multinationale Konzerne? Für Menschenrechtsverletzer? Oder für Grenzverschieber? Steuerkünstler? Schreiben Sie uns, warum wir die Formel 1 brauchen – oder warum nicht.

© F.A.Z. Ihre Meinung ist bei der Sport-Sonntagsfrage gefragt

Es geht wieder los: Die Formel 1 startet am kommenden Wochenende in Melbourne. Und wieder stellt sich die Frage, wofür die Raserei steht?

Für multinationale Konzerne, die 19 Mal in aller Welt rollende Werbeträger präsentieren dürfen und deren Vorstände mit Models Schampus schlürfen können? Für Menschenrechtsverletzer – China, Bahrein, 2014 Russland –, die sich ein sportliches Image verpassen wollen und dafür Dutzende Millionen für den Auftritt des Wanderzirkus’ zahlen?

Ganz zu schweigen vom Benzinverbrauch: Diesmal 60 Liter auf 100 Kilometer, im nächsten Jahr allerdings „nur“ noch rund 40. Oder steht sie nicht vor allem für die Auseinandersetzung des Menschen mit der Moderne, für die Fähigkeit der Piloten, eine Informationsflut aufzunehmen und bei Tempo 300 zu beherrschen, die uns im Alltag zunehmend lähmt?

Sind diese Steuerkünstler also Menschen, die noch wissen, wie man Grenzen verschiebt und die bereit sind, Risiken dafür einzugehen, anstatt sich mit Lebens-Versicherungen einzudecken? Schreiben Sie uns, warum wir die Formel 1 brauchen – oder warum nicht.

Schreiben Sie an sonntagsfrage-sport@faz.de oder an Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Sportredaktion, Stichwort Sonntagsfrage, 60267 Frankfurt. Bitte geben Sie Ihren Namen und Wohnort an. Eine Auswahl Ihrer Antworten werden wir in der Sonntagszeitung am 17. März und im Internet veröffentlichen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unterwegs mit Sebastian Vettel Zur Halbzeit Bratwurst

War der Auto-Führerschein für Sebastian Vettel eigentlich noch etwas Besonderes? Der vierfache Formel-1-Weltmeister nimmt uns mit und spricht über das Autofahren, die Eintracht und warum er alte Motorräder liebt. Mehr Von Boris Schmidt

27.07.2015, 11:11 Uhr | Technik-Motor
Trotz Krise Hotels in Athen ausgebucht

Während sich die Lage für die Menschen in Griechenland wegen der Krise weiter zuspitzt, sind die Hotels in der Hauptstadt Athen ausgebucht. Das Auswärtige Amt empfiehlt Griechenland-Reisenden, sich vorab mit Bargeld einzudecken. Viele Hoteliers freuen sich, dass die Touristen sich offenbar nicht beunruhigen lassen. Mehr

08.07.2015, 14:49 Uhr | Wirtschaft
Moderator Michael Steinbrecher Dem Sport fehlen die Idole

Schumacher, Becker, Ullrich: TV-Moderator Michael Steinbrecher vermisst die großen Stars im deutschen Sport. Im Interview erklärt er, was das für das Fernsehen bedeutet. Mehr Von Michael Eder

14.07.2015, 13:20 Uhr | Sport
Wandern mal anders Schneeschuhwandern in den Bayerischen Alpen

Schneeschuhwandern bietet auch Nichtskifahrern viele Möglichkeiten. Sie können Regionen erreichen, die für sie ohne Schneeschuhe nicht zugänglich wären. Schneeschuhwandern verbindet auf einfache Weise Sport und Natur. Mehr

13.02.2015, 16:46 Uhr | Gesellschaft
Crashtest - Formel-1-Kolumne Der Tod als ständiger Begleiter

Rad an Rad jenseits von Tempo 340: Der Tod zeigt sich zwar nicht mehr so oft wie früher in der Formel 1. Aber er begleitet sie nach wie vor in jeder Runde. Mehr Von Anno Hecker

23.07.2015, 16:10 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 09.03.2013, 15:08 Uhr

Die Tour der Deutschen

Von Rainer Seele

Die deutschen Radprofis gewinnen bei der 102. Tour de France sechs Etappen. Das ist ein glänzendes Ergebnis. Doch der Kampf um Anerkennung bleibt hart. Auch – oder gerade – nach einer Tour d’Honneur. Mehr 4 4