Home
http://www.faz.net/-gtl-77i6z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Unsere Sport-Sonntagsfrage Ist die Formel 1 noch zeitgemäß?

Für was steht die Formel 1? Für multinationale Konzerne? Für Menschenrechtsverletzer? Oder für Grenzverschieber? Steuerkünstler? Schreiben Sie uns, warum wir die Formel 1 brauchen – oder warum nicht.

© F.A.Z. Vergrößern Ihre Meinung ist bei der Sport-Sonntagsfrage gefragt

Es geht wieder los: Die Formel 1 startet am kommenden Wochenende in Melbourne. Und wieder stellt sich die Frage, wofür die Raserei steht?

Für multinationale Konzerne, die 19 Mal in aller Welt rollende Werbeträger präsentieren dürfen und deren Vorstände mit Models Schampus schlürfen können? Für Menschenrechtsverletzer – China, Bahrein, 2014 Russland –, die sich ein sportliches Image verpassen wollen und dafür Dutzende Millionen für den Auftritt des Wanderzirkus’ zahlen?

Ganz zu schweigen vom Benzinverbrauch: Diesmal 60 Liter auf 100 Kilometer, im nächsten Jahr allerdings „nur“ noch rund 40. Oder steht sie nicht vor allem für die Auseinandersetzung des Menschen mit der Moderne, für die Fähigkeit der Piloten, eine Informationsflut aufzunehmen und bei Tempo 300 zu beherrschen, die uns im Alltag zunehmend lähmt?

Sind diese Steuerkünstler also Menschen, die noch wissen, wie man Grenzen verschiebt und die bereit sind, Risiken dafür einzugehen, anstatt sich mit Lebens-Versicherungen einzudecken? Schreiben Sie uns, warum wir die Formel 1 brauchen – oder warum nicht.

Schreiben Sie an sonntagsfrage-sport@faz.de oder an Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Sportredaktion, Stichwort Sonntagsfrage, 60267 Frankfurt. Bitte geben Sie Ihren Namen und Wohnort an. Eine Auswahl Ihrer Antworten werden wir in der Sonntagszeitung am 17. März und im Internet veröffentlichen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 in Bahrein Ecclestone entdeckt die Menschenrechte

Bisher verbat man sich eine Verquickung von Rennsport und Politik: In der Formel 1 ging es hauptsächlich ums Geld verdienen. Doch auf seine alten Tage wird Manager Bernie Ecclestone zum Gutmenschen. Mehr Von Anno Hecker, Manama

17.04.2015, 10:25 Uhr | Sport
Sport Schmachmatt oder K.O. - Faszination Schachboxen

Schachboxen ist vor allem in Deutschland zur angesagte Nischensportart geworden. Männer duellieren sich abwechselnd im Ring und am Schachbrett - eine Art intellektueller Fight Club. Mehr

25.11.2014, 09:42 Uhr | Sport
Crashtest - Formel-1-Kolumne Bitte nicht hinschauen!

Die Formel 1 ist mal wieder in Bahrein zu Gast: Das Rennen wird bei Dunkelheit ausgetragen, damit die Fernsehbilder keine Rauchsäulen der Protestbewegung übermitteln. Und die Medien werden fürsorglich abgeschirmt von der Realität. Mehr Von Anno Hecker, Bahrein

16.04.2015, 13:34 Uhr | Sport
BMW Frankfurt Marathon Ausdauersport als Lebenselexier

Ein Leben ohne Sport? Für Daggi Gard unvorstellbar. Für die Triathletin ist ein Marathon ein Klacks. Schließlich hat sie schon beim Ironman mitgemacht. Mehr

24.10.2014, 17:26 Uhr | Rhein-Main
Formel 1 in Bahrein Rosberg im Stresstest

Mercedes-Pilot Nico Rosberg meckert öffentlich über seinen Teamkollegen – und setzt sich damit selbst unter Druck. Die drohende Hackordnung will er nicht akzeptieren. Schlägt er schon bei der Qualifikation zum Großen Preis von Bahrein (17 Uhr) zurück? Mehr Von Anno Hecker, Manama

18.04.2015, 12:34 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.03.2013, 15:08 Uhr

Bayerischer Kunstfehler

Von Daniel Meuren

Guardiola hat kontinuierlich auf eine Trennung von Müller-Wohlfahrt hingearbeitet. Als Sieger des Machtkampfs darf der Trainer sich freilich nicht fühlen: Der Abschied des Arztes kommt im denkbar ungünstigsten Augenblick. Mehr 30 17