Home
http://www.faz.net/-gu4-74fb6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Sebastian Vettel Die perfekte Fassade

Tarnen, täuschen und gewinnen: Hinter Sebastian Vettels freundlichem Auftreten verbirgt sich das kompromisslose Denken eines Champions. Sein Rennstall Red Bull bewundert den Deutschen, auch wenn es in Austin noch nichts wurde mit dem ersehnten Titelgewinn.

© dpa Vergrößern Freundlich im Auftritt, hart in der Sache: Sebastian Vettel im Stile eines Champions

Es ist die perfekte Täuschung: ein unschuldiger Blick, dazu dieses spitzbübische Lächeln und ein Gesicht, das ihn problemlos zu einem Studenten an einer beliebigen deutschen Universität machen könnte. So oder so ähnlich flimmert Sebastian Vettel im Zwei-Wochen-Rhythmus im Fernsehen in deutschen Wohnzimmern. Und kaum etwas deutet darauf hin, dass dieser junge Mann etwas besitzt, das ihn zu einem der härtesten und bedingungslosesten Fahrer macht, die die Formel 1 derzeit zu bieten hat.

Michael Wittershagen Folgen:  

Alphatierchen? Eher ein Alphatier: ein Anführer im eigenen Team bei Red Bull; ein Meinungsführer im Fahrerlager; ein Gegner, an dem die anderen Größen der Szene mehr und mehr verzweifeln. Vettel ist erst 25 Jahre alt, am Ende des Jahres wird er gerade einmal seine fünfte vollständige Saison in der Formel 1 hinter sich haben - und könnte nach dem Grand Prix in Austin an diesem Sonntag (Start: 20 Uhr MEZ/ RTL und F.A.Z.-Liveticker) doch schon zum dritten Mal Weltmeister sein. Was ist das Geheimnis dieses Mannes?

Mehr zum Thema

Als Vettel am Donnerstagvormittag zum ersten Mal auf den „Circuit of the Americas“ kommt, steht er sofort im Fokus der Fotografen und Kameraleute. Sie brauchen Bilder für ihre Geschichten, und deshalb werden sie am gesamten Wochenende zumeist dort sein, wo Vettel sein wird. In kaum einer anderen Sportart stehen die Athleten so sehr unter dem medialen Brennglas, während sie ihrem Job nachgehen. Analysen, Erklärungen. Strategien - am Sonntag gibt Vettel noch in der Startaufstellung Interviews, fünfzehn Minuten bevor das Rennen beginnt und er mit Höchstgeschwindigkeit über die lange Gerade schießt. Wer in jeder Situation auf der Höhe sein muss, der benötigt vor allem die richtige Schaltgeschwindigkeit im Gehirn. Und kaum ein anderer im Feld kann so schnell den inneren Modus wechseln wie Vettel - und von Spaß auf Ernst umschalten.

F1 US Grand Prix Auto Racing © dapd Vergrößern Formel 1 oder Federball: Vettel kann schnell umschalten von Spaß auf Ernst

Die Verantwortlichen von Red Bull sind von ihm immer wieder überrascht. Selbst Chefdesigner Adrian Newey, der in seiner langen und erfolgreichen Karriere in der Formel 1 schon mit Weltmeistern wie Nigel Mansell, Ayrton Senna und Mika Häkkinen zusammengearbeitet hat, lobt den neuen Chefpiloten der Szene: „Sebastian hat ein beinahe inquisitorisches Gehirn. Er ist ein sehr wacher Junge. Was er alles an Fähigkeiten in sich vereint, kennt man sonst nur von alten Hasen.“ Die ersten WM-Punkte, die erste Pole Position, das erste Podium, der erste Sieg, der erste Titel, der zweite Titel - kein anderer Fahrer in der mehr als sechzigjährigen Geschichte der Formel 1 war jünger bei seinen ersten Erfolgen. Wie ein Komet ist Vettel eingedrungen in die Vollgas-Sphäre, und nun scheint selbst das Unvorstellbare nicht mehr ausgeschlossen: Vettel könnte irgendwann sogar Rekordweltmeister Michael Schumacher übertrumpfen.

„Wie Schumacher - nur nett“

Der Altmeister und der Junior - Vergleiche gab es in den vergangenen Jahren genug. Auch im Ausland. Schon 2009 schrieb „The Times“ in England über Vettel: „Wie Schumacher - nur nett.“ Tatsächlich sind die Parallelen der beiden verblüffend. Jeder von ihnen kommt aus einfachen Verhältnissen, sie mussten verzichten, um es nach ganz oben zu schaffen, und sie bauten ihren Erfolg unter anderem auf Misstrauen auf.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Segeln Newey wechselt zum America’s Cup

Design-Guru Adrian Newey wechselt das Element: Der Weltmeister-Macher von Red Bull aus der Formel 1 soll nun das Segel-Team des Briten Ben Ainslie beim America’s Cup auf Kurs bringen. Mehr Von Michael Ashelm, Sydney

10.12.2014, 14:04 Uhr | Sport
Wechsel bestätigt Endlich offiziell: Vettel zu Ferrari

Wie am Donnerstag bestätigt wurde, wird der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel in der kommenden Saison zum italienischen Rennstall Ferrari wechseln. Mehr

22.11.2014, 19:30 Uhr | Sport
Segeln Wie Großbritannien den America’s Cup gewinnen will

Ben Ainslie ist der erfolgreichste Segler der Welt. Sein großes Ziel: Er will den America’s Cup zurück nach Großbritannien holen. Dafür braucht er bis zu 100 Millionen Euro – doch die Royals stehen an seiner Seite. Mehr Von Michael Ashelm, Sydney

15.12.2014, 09:22 Uhr | Sport
Helmkamera GoPro in der Kritik

Der französische Journalist Jean-Louis Moncet berichtet, eine GoPro-Helmkamera sei dafür verantwortlich, dass sich der frühere Formel-1-Fahrer Michael Schumacher im Dezember so schwer verletzt habe. Die Kamera habe das Gehirn Schumachers verletzt. Der Sturzhelm sei komplett zerbrochen. Mehr

14.10.2014, 11:02 Uhr | Wirtschaft
Felix Baumgartner im Gespräch Alles im Leben hat ein Preisschild

Felix Baumgartner wurde durch seinen Sprung aus 39.000 Metern weltberühmt. Im FAZ.NET-Interview spricht er über das Leben danach, hochriskantes Weltklasse-Entertainment und Hubschrauberrennen mit der Polizei. Mehr

09.12.2014, 14:49 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.11.2012, 09:03 Uhr

Harting ist der richtige Mann

Von Christoph Becker

Ist Robert Hartings Wahl zum Sportler des Jahres wirklich ein „Armutszeugnis“, wie Maria Höfl-Riesch behauptet? Nein. Der Diskuswerfer ist ein Mann des Jahres, ganz sicher im Sport, vielleicht sogar darüber hinaus. Mehr 11 21