Home
http://www.faz.net/-gtl-6wd7y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Rallye Dakar Todesfall überschattet erste Etappe

Der Russe Leonid Nowitzki und sein deutscher Co-Pilot Andreas Schulz haben die erste Sonderprüfung der Rallye Dakar gewonnen. Der Wettkampf wurde vom tödlichen Unfall eines Motorradfahrers überschattet.

© AFP Opfer der Wüstenrallye: Der argentinische Motorrad-Pilot Jorge Martínez Boero ist Medien zufolge tödlich verunglückt

Der Tod eines Motorrad-Piloten hat die Auftaktetappe der 33. Rallye Dakar überschattet. Der Argentinier Jorge Martínez Boero verunglückte am Neujahrstag auf der ersten Sonderprüfung schwer und starb nach einem Herzstillstand auf dem Weg ins Krankenhaus. Der 38-Jährige ist das 61. Todesopfer in der Geschichte des härtesten Offroad-Rennens der Welt, das seit vier Jahren in Südamerika ausgetragen wird.

Das Unglück ereignete sich nach Angaben der Organisatoren um 10.19 Uhr Ortszeit bei Kilometer 55 auf der Strecke zwischen Las Grutas und der kleinen Ortschaft Energía in Argentinien. Nach fünf Minuten seien Mediziner am Unfallort eingetroffen, hieß es. Martínez Boero war noch per Hubschrauber ins Krankenhaus nach Mar del Plata gebracht worden, habe aber nicht mehr gerettet werden können.

In dem argentinischen Badeort an der Altantikküste war die Dakar erst wenige Stunden zuvor gestartet worden. Für Martínez Boero war es die zweite Teilnahme an der berühmt-berüchtigten Rallye. Im vergangenen Jahr hatte er nach vier Etappen aufgegeben. Noch vor seinem zweiten Start schrieb er euphorisch auf Facebook: „Ich bin so stolz.“ Den bislang letzten Todesfall bei der Dakar hatte es im Vorjahr auf der elften Etappe gegeben. Ein 42 Jahre alter Einheimischer starb nach dem Zusammenstoß seines Kleinlasters mit dem Toyota von Dakar-Teilnehmer Eduardo Amor aus Argentinien.

Auftakterfolg fürs hessische x-raid-Team

Bei der diesjährigen Auflage der Dakar müssen die Teilnehmer insgesamt 8377 Kilometer bewältigen. Das Ziel wird am 15. Januar in der peruanischen Hauptstadt Lima erreicht. Zum Auftakt am Sonntag waren 433 Fahrzeuge auf die Strecke gegangen. Neben der 57 Kilometer langen Sonderprüfung standen auch 763 Kilometer Verbindungsstrecke auf dem Plan.

Einen gelungenen Einstand schaffte das hessische X-raid-Team. Der Russe Leonid Nowitzki und sein Münchner Co-Pilot Andreas Schulz führten den deutschen Rennstall einem Dreifach-Erfolg. Zweiter wurde der Pole Krzysztof Holowczyc vor dem französischen Dakar-Rekordsieger Stephane Peterhansel.

Eröffnet hatte das Duell um den Gesamtsieg der Vorjahresgewinner Nasser Al-Attiyah. Um 08.30 Ortszeit (12.30 MEZ) rollte der Katarer als erster Auto-Pilot im Badeort Mar del Plata von der Rampe Richtung Santa Rosa in der Provinz La Pampa. Doch schon auf der ersten Etappe setzte es einen Rückschlag für den Hummer-Fahrer. Al-Attiyah verlor den Öldruck im Motor und musste sich von seinem Teamgefährten Robby Gordon abschleppen lassen. „Wir werden abwarten, aber es sieht nicht gut aus“, meinte der Titelverteidiger. Der Franzose Peterhansel peilt seinen insgesamt zehnten Erfolg an; sechsmal gewann er die Motorradwertung, dreimal war er mit dem Auto erfolgreich.

Peru als Neuland

Auch die neue Streckenführung spricht womöglich für den Franzosen, der die 8377 Kilometer bis zum Ziel am 15. Januar in der peruanischen Hauptstadt Lima mit einem Mini in Angriff nimmt. „Ich habe das Gefühl, dass die erfahrensten Piloten, diejenigen, die wissen, wie sie mit Unerwartetem umzugehen haben, in einer besseren Position sind als die technischen Spezialisten“, prophezeite Castera.

Mit der Route 2012 betritt die Dakar auch wieder Neuland. Peru ist das 27. Land, durch dass der Tross rasen wird. Zudem kehrt das Feld diesmal nicht wieder zum Startort - in den vergangenen Jahren Buenos Aires - zurück. An diesem Montag geht es in der zweiten Etappe von Santa Rosa weiter nach San Rafael, in der Weinprovinz Mendoza.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lichtspielhaus Erde (4) Argentiniens koloniale Vergangenheit

Teil 4 unserer Serie zum Jahr des Lichts: Heute zeigen wir einen nächtlichen Blick auf Ost-Argentinien. Die regelmäßige Anordnung der beleuchteten Städte spiegelt den Verlauf der Eisenbahnlinien, die von den ersten Siedlern angelegt wurden, die sich in der Pampa niederließen. Mehr Von Günter Paul

28.06.2015, 18:00 Uhr | Wissen
Jorge Bergoglio Wer ist Papst Franziskus?

Wer ist Papst Franziskus? Jorge Mario Bergoglio ist 76, Argentinier mit italienischen Wurzeln, Jesuit - und in Buenos Aires als Kardinal der Armen beliebt. Der erste Papst aus Amerika spricht Deutsch, er hat in Deutschland studiert. Der bisherige Erzbischof der argentinischen Hauptstadt gilt als gemäßigter Konservativer und Gegner der Homo-Ehe. Umstritten ist unter anderem sein Verhalten während der Militärdiktatur in Argentinien. Mehr

13.03.2015, 10:52 Uhr | Gesellschaft
Solarflugzeug Solar Impulse 2 startet Pazifik-Etappe

Das Solarflugzeug Solar Impulse 2 bricht heute zum Flug über den Pazifik auf. Schlechtes Wetter hatte den Abflug tagelang verzögert. Diese Etappe von Zentraljapan nach Hawaii gilt als schwierigster Abschnitt. Mehr

29.06.2015, 16:47 Uhr | Gesellschaft
Leck in Pipeline Ölpest in Kalifornien

An der amerikanischen Westküste hat Rohöl aus einer kaputten Pipeline mehrere Kilometer Küste verschmutzt. Nach Angaben der Küstenwache hatte sich das Unglück bei Santa Barbara in Kalifornien ereignet. Ein Ölfilm erstreckte sich dort über knapp sechs Kilometer. Mehr

20.05.2015, 10:50 Uhr | Gesellschaft
Copa América Paraguay bezwingt Brasilien im Elfmeterschießen

Überraschend wirft Paraguay den Favoriten aus dem Turnier und trifft nun im Halbfinale nun auf Argentinien. Für die Brasilianer ist die Niederlage nach der WM-Schmach gegen Deutschland ein weiterer schwerer Schlag. Mehr

28.06.2015, 03:23 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2012, 16:56 Uhr

Zu berechenbar

Von Daniel Meuren

Diese WM hat gezeigt, dass das deutsche Frauenfußball-Team für die Topgegnerinnen zu berechenbar ist. Bis Olympia muss die Auswahl flexibler werden, personell wie taktisch. Mehr 14 5